Mobil telefonieren im Ausland

Durch die Arbeit der EU Kommission ist dieser Artikel inzwischen überholt! Weitere nützliche Tipps und Tricks finden Sie auf
auf dieser Seite aufgelistet.

Reisen sie gerne mit dem Handy in Urlaub? Da möchte man doch auch mal zu Hause anrufen und ein bisschen angeben oder mal anrufen, ob noch alles im grünen Bereich ist. Die deutschen Raffgeier – Provider haben da die Methode entwickelt, dass nicht nur der Anrufer zahlt, sondern auch das angerufene Handy im Ausland wird mit satten Gebühren belastet.

Auf diese Art wurde ich bei meinem ersten, nur einwöchigen Urlaub in Ungarn 240 Euro los, eine absolute Unverschämtheit. Vor kurzem war ich wieder im gleichen Ort und sollte nun sogar länger dort bleiben als beim ersten Mal. Diesmal wollte ich aber nicht mehr in die Raffgierfalle der deutschen Telefonprovider tapsen und besorgte mir eine ungarische Prepaid-Karte aus dem nächsten Handyladen.

Das ging ziemlich einfach, nur auf einmal waren alle Mitteilungen in ungarisch und meine Sprachkenntnisse auf diesem Idiom tendieren eindeutig gegen Null.
Mein Handy

Aber auch hier gab es eine Lösung, denn der gute Mensch aus dem Laden konnte mich soweit verstehen, dass er mir die Spracheinstellungen für die Domino Karte in deutsch einstellen konnte. Damit war schon mal die halbe Miete gewonnen. Nun kamen nur noch die Kurzmitteilungen vom Provider in der Landessprache und die Ansagen, dass z. B. diese oder jene Nummer nicht bekannt sei Aber auch hier ließ sich Abhilfe schaffen. man muss eben die 0049 vorwählen, wenn man nach Deutschland telefonieren will. Ich ließ eine Geschäftspartnerin mit Deutschkenntnissen einige Botschaften anhören und übersetzen und schon lief die Aktion „Abzocke vermeiden“ auf vollen Touren.

Die Karte kostete das erste mal 4800 Forint, was etwa 20 Euromarkl entspricht. Dafür konnte ich nun nach Herzenslust von zu Hause angerufen werden und auch selbst in Ungarn äußerst günstig telefonieren.
Dominokarte

Neben kann man sie erkennen: Außerst bunt und mit dem bekannten magenta Schriftzug der Telekom. In Ungarn stellt sich die Telekom auf Grund der starken Konkurrenz jedoch lange nicht so krankhaft raffgierig vor wie sie das in Deutschland tut. Wenn man bedenkt, dass der Durchschnittslohn in Ungarn bei 400 bis 600 Euro liegt, dann ist das verständlich. Zur Erbauung noch eine kleine Leseprobe aus dem mitgelieferten Text:
Handytext Wie ich aber oben beschrieben habe, lassen sich diese kleinen Hürden ziemlich einfach überwinden und ich habe mir sagen lassen, dass auch in anderen Ländern diese Taktik sparen hilft. Übrigens: Bei meinen diesmal zwei Wochen Aufenthalt habe ich grade mal 40 Euro vertelefoniert, und meine Telefongewohnheiten habe ich nicht geändert.

Es ist wohl keine große Offenbarung, wenn ich ihnen sage, dass Deutschland auch im Hinblick auf das Telefonieren, sei es mobil oder über Festnetz eines der teuersten Länder der Welt ist. Auch das ist ein übles Erbe der früheren Reichspost, hat doch stets am Jahresende der Staat bis in die 80 iger Jahre ständig die Hand aufgehalten und die Gewinne der Bundespost abgeschöpft. Auch in dieser Hinsicht ist die europäische Konkurrenz ein Segen für den deutschen Verbraucher. Trotz vieler neuer Bürokratie in der EU hat sich hier der gesunde Menschenverstand anderer europäischer Länder gegen den deutschen Hochpreis- und Kammerprotektionismus durchgesetzt. Wie schön.


Soviel zum Thema: Es muss nicht immer Apple sein….
Der ursprüngliche Artikel stammt aus 2004. Inzwischen hat die EU die Sache geregelt und eigentlich gar nicht so schlecht, obwohl wenige Telefonate mehr kosten, ist im Allgemeinen eine Preissenkung eingetroffen.
Dies ist tatsächlich ein Gebiet, auf dem die EU Administration zu Gunsten der EU Bürger Gesetze erlässt. Allerdings in den Ländern, wo die Preise eh niedrig waren, wird wohl eine Erhöhung eintreten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar