17. Stremel: Zahltag

 

  1. Stremel: Die Zahltag

Von seiner Zeit auf verschiedenen Werften wusste Jan, dass auf jedem Schiff, das dampft und segelt ein Zahlmeister mitfährt oder mindestens jemand, der diese Funktion ausübt.

Während Jan den Dieter noch davon abhalten musste, sich gleich über das Zählen der Beute her zu machen, kam Werner durch die noch offene Haustür in den Flur zu Jans Wohnung.

„Dzień dobry kolegom!” Werner wollte wieder seine Sprachkenntnisse publizieren. Darauf platzte es aus Dieter heraus: „ Nun ist er endgültig bekloppt! Das hört sich an wie polnisch!”

„Mensch Dieter, wie hast du das erkannt?” Werner schien bestens gelaunt. „Wollen wir nun unser Zählen der Beute vorbereiten?”

Dieter wusste wieder nicht, was man vorbereiten sollte: „Wieso vorbereiten, wir machen 3 Haufen und jeder zählt seinen. Dann geht es los.”

„Was machen wir, wenn plötzlich Besuch kommt. Es kann immer jemand kommen und wenn es nur der Briefträger mit einem Einschreiben, der Paketbote, der eine Unterschrift haben will, ein Beamter wegen Volkszählung oder auch Zeugen Jehovas sind. Da sollten wir schon Vorbereitungen treffen, alles blitzschnell wegräumen zu können und nichts wieder durcheinander bringen zu müssen.”

„Ja, ja, unser Werner geht die Sache wieder streng wissenschaftlich an. Du stammst wohl tatsächlich noch aus dem Volk der Dichter und Denker…”. Jan fand die Angelegenheit belustigend.

Dann machte man sich daran, Werners Wünsche zu realisieren. Man stellte 3 Tassen auf den Tisch. Jan machte heißes Wasser, um schwarzen Tee aufbrühen zu können. Dann bekam jeder zwei kleine Plastiktüten und auf dem Tisch wurde eine große Plastiktüte und Jans angebrochene  Flasche Rum platziert. Eine Schranktür an den Küchenmöbeln wurde geöffnet und so viel Platz darin geschaffen, dass man alle Plastiktüten blitzschnell darin unterbringen konnte. Dann gab Werner noch einige Anweisungen: „Es ist wohl sicherer, wenn wir in 2 Durchgängen zählen: Zuerst sortieren wir die Scheine in Hunderter, Fünfziger, Zwanziger, Zehner und Fünfer.  Für jeden Schein gibt’s einen Beutel. Wenn das abgeschlossen ist können wir die leicht die einzelnen Scheine zählen, weil wir dann weniger durcheinander kommen. Sobald jemand an der Tür klingelt, werden alle Beutel in den Schrank geschmissen und jeder greift sich eine Tasse Tee.”

Die anderen beiden nickten und dann ging es los. Jan meinte noch: „Nun ist jeder von uns ein Zahlmeister.” Dabei grinste er Dieter an. Werner konnte mit dem Begriff nichts anfangen und mochte aber auch nicht fragen. Er beschloss für sich, den Ausspruch für eine plumpe Aufwertung der stupiden Tätigkeit des Zählens zu nehmen.

Am schnellsten füllte sich der Beutel mit den 50 Euro-Scheinen. Dann waren auch sehr viele Zwanziger dabei. Die Hunderter konnten sich auch sehen lassen in Bezug auf die Menge. Fünfer und Zehner wollten nur schleppend den zugedachten Beutel füllen.

„Können wir nebenbei auch einen kleinen Schluck Tee mit Rum verzehren?” Bei Dieter stiegt der Rumgeruch direkt ins Gehirn.

„Na gut” meinte Werner großzügig, obwohl es nicht sein Rum war den Jan hier aus geschenkt hatte. „Wenn die Tasse leer ist, dann gibt es aber nichts mehr bevor alles gezählt ist. Richte dich ein!”   Als Jan den Tee aufgoss bemerkte er wie zu sich selbst: „Von den 50 Euro Scheinen sind wohl schon ein Tausend Stück im Beutel. Das wären allein schon 50 Tausend. Ich bin gespannt, was da zusammenkommt.”

Gerade wollte er jedem einen Schluck Rum in den Tee gießen, als es an der Haustür klingelte. Jetzt sollte das ungezählte Geld in eine große Tüte, alles schon sortierte sollte in den Küchenschrank, ganz unten links. Nachdem Jan die Haustür geöffnet hatte, schaut er er durch seinen Türspion in den Flur. Dort standen anscheinend zwei Männer. Noch einmal schaute er zurück nach dem verstauten Geld und öffnete dann die Wohnungstür.

„Guten Tag, mein Name ist Peckermach, Polizeihauptmeister, ich hätte gerne Jan Draballer gesprochen. Dies ist meine Kollegin Sandra Murawe.”

Jans Gehirn musste jetzt gleich mehrere Dinge verarbeiten. Die zweite Gestalt im Hosenanzug war eine Frau und was wollte die Polizei von ihm? Er merkte wie sein Magen-Darm Trakt wieder zu rumoren begann. Zum Glück bemerkte Werner wie Jan blass wurde und sagte ganz verbindlich: „Ja kommen Sie doch bitte herein, wir wollten grade eine kleine Feier veranstalten. Nehmen Sie Platz”

Die Dame im Hosenanzug lächelte. „Wir wollen Sie auch nicht lange aufhalten, was feiern Sie denn?”

Die Frage konnte Werner nicht in Verlegenheit bringen. „Wir haben uns zusammen ein E-Bike gekauft. Heute will keiner von uns  fahren und genehmigen uns deshalb eine Tasse Tee  mit Rum. Das Ereignis ist zwar schon eine Wochen her, aber wir habe es nicht so dicke, wenn Sie verstehen. Wir müssen warten, bis wieder Geld rein kommt.”

Der Kriminalhauptmeister schmunzelte nun auch und meinte: „Auch ich will es kurz machen. Wir haben gehört, dass Sie Besuch von einem Schwarzafrikaner hatten. Kennen Sie den und wissen wo er wohnt?”

Jan hatte sich ein wenig erholt und stotterte verblüfft: „Da..da… das stimmt tatsächlich, werden wir überwacht?”

„Kennen Sie den Mann, wissen Sie wo er wohnt?”

„Nein, wir kennen den nicht. Aber unser Kollege, der Dieter ist gehbehindert und kann das E-Bike bei sich nicht unterstellen. Daher kommt er damit zu  mir und wir bringen das hier in den Keller. Wahrscheinlich hat der Mann das gesehen. Er wollte das Rad kaufen. Ich konnte es nicht verkaufen, weil es mir nicht allein gehört.” Jan hatte sich tüchtig zusammengenommen und ergänzte noch. „Vielleicht wohnt der ja hier in der Nähe, aber wenn Sie uns beobachten, dann wissen Sie das ja besser als ich.”

„Wir beobachten dieses Haus nicht. Aber auf der anderen Straßenseite wohnt eine Beamtin im Homeoffice  von uns. Die hat am vergangenen Donnerstag zufällig einen Schwarzafrikaner hier hineingehen sehen. Weil wir grade eine Straftat aufklären müssen bei der ein Farbiger beteiligt war möchten wir jeder Spur nachgehen. Haben Sie etwas an der Sprache des Mannes bemerkt.”

„Oh ja, der sprach gebrochen Deutsch. Man konnte ihn kaum verstehen. Seine Texte waren fast ohne Grammatik. Wie z. B. Ich kaufen Fahrrad, bitte.”

Werner sprang Jan bei: „Also ohne Deklination und ohne Konjugation.”

Die Polizistin wandte sich an ihren Kollegen: „Ob wir das Fahrzeug einmal sehen könnten?”

Jan stand auf und bot sich an: „Ich gehe gerne mit Ihnen in den Keller. Warten Sie, ich muss den Schlüssel …”

Weiter kam er nicht, denn Werner fiel ihm ins Wort: „Lass mich das machen. Du kannst inzwischen wieder heißes Wasser für den Tee aufsetzen. Es riecht hier zwar wie in der Kneipe, aber kalt möchte ich das nicht trinken.” Werner nahm den Schlüssel und ging mit den beiden Polizisten hinunter in den Keller. Beim Hinausgehen meinte der Polizeihauptmeister: „Wir bedanken uns schon mal bei Ihnen und alles Gute weiterhin. Es war nett,  mit Ihnen zu plaudern.” Werner schloss die Wohnungstür hinter sich und ging mit Polizeibegleitung in den Keller.

Dieter atmete spürbar erleichtert aus: „ Pah, wenn der Werner nicht gewesen wäre…”

„Wieso, dann wäre ich in den Keller gegangen. Kein Problem.” Jan wunderte sich ein wenig.

„Ja hast du den Schein denn nicht gesehen? Den Fünfziger auf dem Boden? Der muss beim Zählen heruntergefallen sein und ich habe schnell den Fuß draufgehalten.”

Obwohl die Gefahr vorbei zu sein schien, war Jan wieder in Schwierigkeiten. Er fühlte regelrecht wie er fahl im Gesicht wurde. Das hätte furchtbar ins Auge gehen können. Es hätte ja streng genommen nur bedeutet, dass einer von Dreien mit Geld nicht umgehen kann. Jan schien es aber ziemlich brenzlich gewesen zu sein. Nachdem der „flüchtige Fünfziger” sorgfältig in der betreffenden Tüte verstaut worden war klopfte es auch schon an die Wohnungstür und Werner wollte wieder hinein. Die Polizei war schon auf der Straße im Abmarsch. Man wartete noch,  bis das Starten des Autos zu hören war. Dann widmete man sich dem Rum, dem Tee und den Scheinen.

16. Stremel: Damen unterhalten sich.

 

Wenige Minuten nachdem Werner das Theater verlassen hatte eilte Claudia, die Assistentin von Else in die Maskenräume. Else bemerkte an ihr, dass sie prima gelaunt schien und richtig aufgekratzt guten Morgen wünschte und mit erwartungsvollem Gesicht Else anschaute.

Else erwiderte den „Guten Morgen“ und fragte ganz ungeniert: „Was ist mit dir, du bist ja so gut gelaunt. Hast du einen neuen Freund oder hat dir einer einen Heiratsantrag gemacht? Bist du für den Film entdeckt worden? Was ist los.“

In Claudias Gesicht schien die Sonne aufzugehen. Endlich konnte sie mit jemandem reden und ihre Neuigkeiten „an die Frau“ bringen: „ Also das mit dem Freund, das stimmt schon, aber für den Film hat mich keiner entdeckt und im Lotto gewonnen habe ich auch nicht.“

Else machte ihre Arbeit weiter und heuchelte Interesse. „Na, dann erzähl doch mal!“

In Wirklichkeit erwartete sie nicht viel Neues. Hatte sie doch schon viele Geschichten über gewonnene und verlorene Beziehungen von jungen Frauen gehört. In ihrer Euphorie bemerkte Claudia aber das Desinteresse der Kollegin überhaupt nicht.

Mein neuer Freund hat einen ganz tollen Job. Er arbeitet bei der Fa. Herodot als Fahrer für den Panzerwagen.“

Aha“, sagte Else. „Und was kann er sonst noch?“

Er hat sehr zuverlässige Einkünfte. Davon hat er mir erzählt. Mehr als er eigentlich dürfte, aber ich sag das ja auch niemand weiter.“

Else wurde etwas neugierig. Das durfte Claudia aber nicht merken, denn dann würde sie sich endlos bitten lassen, um das Geheimnis zu lüften.

Hm!“ Das war alles, was Else entgegnete, um Claudia herauszufordern mehr zu erzählen. Damit lag sie genau richtig. Claudia fühlte sich angestachelt, wenn jemand ihre Erzählungen anscheinend für nicht interessant hielt.

In dem Panzerwagen sitzen sie immer mit zwei Männern. Der Kollege neben ihm ist schwer bewaffnet.“

Ja, das ist wohl so!“, meinte Else scheinbar gelangweilt.

Claudia kam richtig in Rage: „Die sammeln am Wochenende meistens 5 oder 6 Millionen ein.“ Sie machte eine Pause, um die Wirkung auf Else abzuwarten. Als auch darauf wenig Reaktion zu bemerken war fuhr sie mit der Schilderung fort.

Was meinst du, was mit dem Geld passiert?“, fragte sie provokant.

Na, die bringen das zur Bank und weg ist es. Der Geldtransporter ist wieder leer.“

Da liegt ja grade das Geheimnis: Das machen sie nicht, jedenfalls nicht auf die Bank, wo das Geld eigentlich eingezahlt werden soll.“

Das zu verstehen schien Else nun doch ein wenig absurd. „Was soll das denn bringen, das Geld ist doch von den Geschäften in der Stadt und muss auf eine bestimmte Bank. Wenn da irgendetwas läuft kommt sofort die Polizei.“

Claudia machte eine Pause. Ganz verstanden hatte sie wohl auch nicht, wie der Trick mit der zweiten Bank funktionierte. Dann fuhr sie ein wenig unsicher fort: „Der Geldtransporter muss immer leer sein, wenn er ins Depot gefahren wird. Das ist klar. Wenn aber soviel Verkehr ist, dass keine Bank mehr offen hat, wird es umgeladen und kommt auf die Privatbank von den beiden Firmenchefs. Da bleibt es dann einen oder zwei Tage, oder über Wochenende.“

Else wurde ganz hellhörig, sagte aber scheinbar gelangweilt:“Und weiter, wo ist da das verbotene Geheimnis?“

So ganz genau habe ich das nicht verstanden!“ Claudia wurde etwas unsicher. Dann sprach sie zögernd weiter: „Die Geldsäcke werden umgeladen in Privatwagen. So kann der Panzerwagen leer ins Depot und mit dem Privatwagen fährt dann ein nicht bei Herodot angestellter Fahrer zur Bank. So ist auf den Konten der Firma immer viel Geld und die Firma bekommt Kredite oder so ähnlich.“

Na, ja“, meinte Else,“Kredite müssen aber immer zurückgezahlt werden. Fällt es denn nicht auf, wenn die Säcke oder Kassetten umgeladen werden. In der Stadt ist doch immer irgendwo was los?!“

So doof sind die auch nicht. Die machen das immer am Heldenplatz. Da sind an 2 Seiten hohe Mauern von der Druckerei und an der dritten und vierten Seite sind dichte Hecken und Büsche. Auch in der Mitte am Denkmal sind Bäume und Büsche. Wenn man an der einen Seite steht, sieht man nichts auf der anderen Seite. Es gibt nur eine Einfahrt.“ Claudia hatte sich doch allerhand Einzelheiten gemerkt. Dann fügt sie noch hinzu: „Erzähl das bitte nicht weiter. Eigentlich habe ich versprochen, mit Niemandem darüber zu reden.“

Von mir erfährt das keine Menschenseele, mit wem sollte ich darüber auch sprechen?“ Else glaubte zu diesem Zeitpunkt selber, was sie sagte. Es sollte aber ganz anders kommen.

Übrigens: Bei dem Baumarkt, der gestern oder vorgestern ausgeraubt worden ist, da war die Firma Herodot auch und wollte das Geld holen. Marko war aber nicht dabei. Er hatte eine andere Tour. Hast du gelesen, dass ein Neger dabei war?“

Man sagt nicht Neger, man sagt Afrikaner oder Farbiger. Man sagt ja auch nicht mehr Zigeuner.“ Während Else das sagte, kam ihr plötzlich die Gesichtsmaske in den Sinn, die sie Werner gegeben hatte. Sollte etwa der etwas damit zu tun haben? Dann verwarf sie den Gedanken wieder aber sie nahm sich vor, einmal mit ihm darüber zu sprechen und seine Reaktion zu studieren.

Um eine neue Information nebensächlich erscheinen zu lassen, fragte sie kurz nach: „Na und, war der Afrikaner ganz alleine? Woher weißt du überhaupt davon, in der Zeitung habe ich nichts gelesen.“

Es war gestern Abend in den Regionalnachrichten vom Privatsender.“ Nun hatte auch Claudia keine Lust mehr, irgendetwas zu erzählen.  Mit wenig Überzeugung fügte sie hinzu:“ Ein Reporter von denen hört immer Polizeifunk ab. Er kennt angeblich auch verschiedene Kodewörter.“  Woher sie diese Erkenntnis hatte ließ sie aber im Dunkeln. Else dachte bei sich, dass dort wohl auch einer ihrer Liebhaber zu finden gewesen sein könnte. 

 

 

Nachteile vermeiden wenn UK nicht mehr EU ist.

Vermeiden Sie Nachteile im UK, wenn Sie keine EU Bürger mehr sind.

Kohle und Öl sind outAls EU Bürger können alle Menschen mit britischem Pass noch ohne Probleme Grundstücke und Häuser in Deutschland kaufen. Es geht sogar mit Bargeld, aber der deutsche Zoll kontrolliert natürlich die Herkunft des Geldes.
Eine lohnende Investition nach dem Brexit in Deutschland wäre der Kauf von Ferienwohnungen in der Tourismus Region Nordfriesland, Schleswig-Flensburg. Es ist die Region, wo einst die Wikinger ihre Handelsrouten begannen. ( Haithabu, Hedeby, Heathaby)
Auf der Westseite haben wir die Nordsee mit unzähligen Unterkünften, auf der anderen Seite ist die Ostsee mit nicht weniger Domizilen. Im Angebot sind Objekte von ca. 100000 bis mehrere Millionen Euro. Die Lage und die Ausstattung spielen eine Rolle.
Bedenken Sie, dass bei Erwerb einer Immobilie in einer geschichtsträchtigen Gegend ihr Geld nicht weniger wird, sondern im Laufe der Zeit der Wert des Grundstückes steigt. Objekte, die zu Zeiten der DM 200000 DM kosteten werden heute zu 500000 Euro angeboten. Berühmte Ferienplätze wie Sylt, St. Peter Ording, Dagebüll bringen es auf Vermietungen von bis zu 250 Tage im Jahr. Das generiert Mieteinnahmen, die mit einfacher Vermietung nicht zu erzielen wären. Es gibt also gleich nach dem Investment schon laufende Einkünfte.

Wir arbeiten seit fast 30 Jahren in dieser Region als Betreuer von Ferienwohnungen für Kunden aus ganz Deutschland. Wir sorgen für die pünktliche Reinigung der Unterkünfte, für Handwerker bei Reparaturen, für Bettwäsche und sind Ansprechpartner für viele Belange der Urlauber, die Fragen aller Art haben. Wenn Sie investieren wollen und fragen haben, dann machen Sie eine Notiz im Gästebuch.

Knast statt Altersheim 17

Else, Dieter, Werner und Jan hatten ihren großen Coup ausgiebig gefeiert. Ausgiebig war, was man in dem Alter als ausgiebig nennen konnte. Die Männer tranken bei dem Essen im Schwarzen Stier zwar jeder ein großes Bier und Else ein Gläschen Rotwein, aber ein großes Besäufnis wollte man sich nicht leisten, schon aus Vorsicht vor unbedachten Äußerungen in der Öffentlichkeit. Knast statt Altersheim 17.
bescheidene Feier
Eine Woche später hatte man zwar die Artikel in den Zeitungen verfolgt, wo man über das Verschwinden der gesamten Ladung des Panzerwagens berichtet hatte. Es seien keine Beschädigungen am Fahrzeug festgestellt worden und nur Fingerabdrücke und DNA Spuren der Fahrer konnte man berichten und die Geldsäcke blieben mitsamt Inhalt verschwunden.
Was die Polizei und die Presse nicht wissen konnte, werde ich jetzt dem geneigten Leser verraten: Die Geldsäcke wurden vom Werner in den Restmüllcontainer eines Autohauses geworfen und landeten so ohne weiteren menschlichen Kontakt auf einer Müllverbrennungsanlage. Ich denke mal, bis zum jüngsten Tag werden sie als Abgase und Asche in unserer Welt ohne weitere menschliche Behandlung verbleiben.
Die nächste Sorge unserer Protagonisten war die Legalisierung ihres Reichtums. Sie konnten das Geld nicht einfach mit vollen Händen ausgeben. Das wäre über kurz oder lang die sichere Festnahme geworden. So überlegt man, ob man über den Bodensee das Kapital in die Schweiz bringen solle. Dort könne man trotz des geplanten Abkommens mit dem deutschen Fiskus immer noch anonym bleiben, wenn man ein Teil des Geldes versteuere. Danach wäre dann ein problemloser Zugriff auf die Moneten möglich. Ein anderer Vorschlag war, einen Internetshop aufzumachen und langsam einen immer höheren Scheinumsatz zu generieren, das im Ringverbund, also einer kauft beim anderen, wie es auch große Konzerne machen, und damit dann nach und nach einen Teil des Geldes versteuern und so waschen. Wenn jeder vom seinem Kumpan Rechnungen in ähnlicher Höhe bekommen würde, wäre das Kapital auch auf lange Sicht völlig legal. Man brauche ja nicht viel, um sich ein wenig Luxus zu gönnen.

Man hatte auch noch einige Inseln, die als Steuerparadiese bekannt waren im Visier, darunter auch Zypern, wo viele Banken Bargeld in fast jeder Höhe entgegennehmen würden. Aus der CDU Spendenaffäre hatte man auch von Liechtenstein gehört, aber alles überzeugte nicht so richtig. Schließlich wollte man mit einem Flohmarkt beginnen. Auf Flohmärkten fragt man selten nach Gewerbeschein oder ähnlichen Dokumenten und zur Not könne man ja ein Kleingewerbe anmelden. Das Einzige Hindernis sei, man müsse ja irgendwie mobil sein, um Flohmarktwaren im Sperrmüll einzusammeln und dann damit die Märkte beschicken. Man muss sich etwas einfallen lassen bei Knast statt Altersheim 17.
Else meinte, man dürfe nun nicht einfach einige 50 Euro Scheine nehmen und sich ein Last Taxi mieten, sondern man sei ja übereingekommen, so weiter zu leben wie bisher. Also müsse man jemanden fragen, der mit einem erst die Sperrmüllbezirke abfahre, damit man „Handelsware“ bekäme und dann auch Sonntags die freien Flohmärkte anfahre, damit man seinen Stand aufbauen könne und am Abend wieder abgeholt werde. Man fand schließlich einen Studenten, der ein Auto hatte und sich etwas zuverdienen wollte. Mit dessen Auto und seiner tatkräftigen Unterstützung fuhr man erst die Sperrmüllhaufen ab und landete dann Sonntag für Sonntag auf dem Flohmarkt.
Da man meistens nur Sonntags einen Markt beschicken konnte, dauerte es doch recht lange, bis man einige Tausender „legalisiert“ hatte, indem man bei der Abrechnung am Abend einfach ein Bündel des gestohlenen Geldes mitzählte und so aus einem Umsatz von 100 Euro eine Einnahme von 2 oder 3 Tausend machte. Das gefiel dem Studenten auch obwohl er nicht ahnte, wie diese hohen Umsätze zusammen kamen, wollte er es doch auch einmal probieren und auf eigene Rechnung und Gefahr eine solches Flohmarktgeschäft aufmachen.

Elise hatte über alle Einnahmen und Ausgaben minutiös Buch geführt und nun musste man wohl oder übel von dem schon legalisierten Geld einen gebrauchten Kombi kaufen, der übrigens auf dem gleichen Flohmarkt angeboten wurde, um weiterhin im Geschäft zu bleiben. Das sollte sich als ein wahres Schnäppchen erweisen.
Auf dem Kriminalhauptamt der Stadt kam man mit den Ermittlungen zum Mord an dem Kombifahrer auch nicht recht voran. Die beiden Fahrer des Geldtransporters mussten schließlich aus der Haft entlassen werden, denn man konnte ihnen höchstens grobe Fahrlässigkeit nachweisen. Einen Vorteil von dem Zinsgeschäft ihrer Vorgesetzten hatten sie nachweislich nicht gehabt. Der Privatdetektiv hatte für den wahrscheinlichen Zeitpunkt der Tat ein Alibi in einem anderen Fall, wo er mit einem Kollegen eine Scheidungssache observiert hatte. Den im Kombi gefundenen Zettel von den Geldsäcken hatte er nicht an die Polizei gegeben, weil der Herr Mommer die Herausgabe gefordert hatte, um ihn zu vernichten. Bis dato verlief alles im Sande bei Knast statt Altersheim 17.

Knast statt Altersheim (13)

Oh, oh, der Abschnitt Nr. 13. Hoffentlich geht das gut! So geht es nun weiter mit dem Knast statt Altersheim:

Jetzt hatte Else den Versuchsballon gestartet und war gespannt, was denn nun daraus werden würde. Die Kollegen von der „Zunft“ aber waren nun in Aufregung. Was sollten sie tun? Eigentlich wollten sie ja ursprünglich in den Knast, damit die Kosten für den Alltag, besonders das Gesundheitswesen, nicht überhand nehmen konnten und sie eventuellen Erben nichts als Schulden hinterließen . Nun aber lag ihnen doch etwas an der Freiheit und das Wissen um den heimlichen Schatz machte die Bewegungsfreiheit irgendwie erstrebenswert, wenn auch zur Zeit nichts von dem Geld in Umlauf gebracht wurde.

Der Werner als ehemaliger Kollege der Else sollte diese nun einmal zum Essen einladen und dabei in Erfahrung bringen, was sie denn nun eigentlich wisse und was sie bezwecke. Man konnte sich schon denken, dass Else 1 und 1 zusammenzählen konnte, aber wusste sie außer den Charaktären der Schminkanstrengung noch andere Fakten?

Der Werner bekam 200 Euro aus der Beute und sollte nun ein gutes Restaurant aussuchen, ein schickes Abendessen und möglichst alles über die Absichten von Else erfahren. Man wählte das Patio, eine ehemalige Künsterkneipe, die inzwischen ins Schickimicki Millieu abgeglitten war und nun für denkbar einfache Gerichte und Wein aus dem Tankwagen horrende Preise kassierte. Werner wählte eine Zeit, in der eigentlich nicht soviel los sein dürfte, denn es war ihm schon klar, dass Else von verschiedenen Kollegen erkannt werden könnte.

Nach dem Dessert, einem einfachen Pfannenkuchen mit etwas Marmelade und einen Klecks Schlagsahne, der als Paradies-Palatschinken angepriesen war, fasste sich der Werner ein Herz und fragte ganz unvermittelt, wozu Else dann 5000 Euro gebrauchen würde. Sie meinte völlig unerschrocken, dass sie ja auch nicht jünger würde und so habe sie den Plan gefasst, sich noch einmal selbstständig zu machen und im fortgeschrittenen Alter den Laden zu vermieten. Dann wolle sie von mit der Miete ihre Rente aufbessern.

Nun wollte der Werner wissen, ob Else denn eine Ahnung habe, woher das Geld stammen könne, wenn sie es denn von ihnen bekäme. Else meinte daraufhin, sie glaube es zu wissen, es sei ihr egal, und wenn es einen neuen Job in der Art gäbe, dann würde sie gerne mitmachen, damit die Kumpel nicht befürchten müssten, bis an ihr seelig Ende von ihr erpresst zu werden.

Reformen German health care system: Enter on own risk!

Nach diesen Auskünften schien den 3 Freunden, als würde alles besser laufen als ursprünglich gedacht. Wenn Else nun Mittäter wäre, brauchte man um ihre Verschwiegenheit nicht mehr fürchten, wenn man sich auch wunderte, wie eine so rechtschaffende Person im letzten Abschnitt ihres Lebens noch so auf die schiefe Bahn geraten konnte. Andererseits konnte man durch eigene Erfahrungen verstehen, dass sich Leute in diesem Alter auf vielfältige Weise betrogen fühlten, nicht so sehr durch die Umstände als eher durch falsche Versprechungen.

Schon eine Woche später saß man zu viert am hellen Vormittag in einer öffentlichen Kantine bei Kaffe und Brötchen und besprach das Vorgehen bei dem nächsten Job mit dem Geldtransporter. Wie konnte man es anstellen, den neutralen PKW und den Panzerwagen zu trennen und dann in Ruhe das Geld freiwillig ausgehändigt zu bekommen. Klar war, dass man weder Waffengewalt noch körperliche Gewalt, mit der man sowieso unterlegen war, anwenden wollte. Auch Sprengstoff oder Narkosechloroform schieden aus, denn man kannte sich in der Handhabung überhaupt nicht aus. Ein oder zwei Autos zu stehlen und den nachfolgenden PKW zu blockieren erschien auch sehr riskant, weil man auch darin keine Erfahrung hatte. Es schien wirklich nur einen einzigen Weg zu geben, den man aber vorher genau planen musste. Es blieb nur noch der alte Grundsatz: Tarnen und Täuschen.

Die ganze Sache nimmt dann noch eine überraschende Wendung, aber dazu im neuen Stremel mehr.

Bilder aus der Vergangenheit.

New Pictures from the Past

Wie versprochen kommen hier neue Fotos aus der Vergangenheit bis 1950. Es bleibt die Frage: Wer kennt einen oder mehrere der abgebildeten Personen. Wer kann Angaben machen über Verbleib und Verwandtschaft der Familien.
Günther, Gatzke, Wagner, Wegner, Trost, Schuldt, Schmidt.
Die ersten Fotos sind Bilder-aus-Woldenberg,-Kreis-Friedeberg,-Arnswalde,-Pommern,-heute Dobiegniew Polen.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern.


Zwei oder mehrere dieser Bilder stammen nach Aussage einer inzwischen Verstorbenen vom Rittergut Helpe, derer von Witzlebens.

Meine wahre Geschichte (4)

Hin und wieder stellte ich einen Bauantrag, um die Situation mit baulichen Maßnahmen zu entschärfen. In schöner Regelmäßigkeit wurden diese im Vorgespräch abgelehnt oder von der Baubehörde Husum kostenpflichtig – versteht sich – abgelehnt. .

Es ist ja nicht so, als hätte ich nie einen Rechtsanwalt konsultiert, um mich vielleicht mit Hilfe der Gerichte aus der Drangsalierung der Gemeinde zu befreien; nein, versucht habe ich schon etwas, aber: Ein Anwalt im Ort sagte mir klipp und klar, dass er nicht gegen die Verwaltung vorgehen würde, weil er von ihr so viele Mandate bekomme, dass er sich das finanziell nicht leisten könne. Ein ortsfremder Anwalt riet mir zu solch seltsamen Klagepunkten, dass ich annehmen musste, es gehe ihm lediglich um Anwaltsgebühren; aber vielleicht tue ich ihm Unrecht, schließlich bin ich kein Jurist. Ein anderer wiederum meinte, ich solle mir die Sache in Ruhe überlegen. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht sei nicht sehr kostenträchtig, aber sein Honorar schon, schließlich habe er Jura studiert und das müsse sich auszahlen. Zufällig hatte ich die (fernschriftliche) Bekanntschaft eines Notars vom Max-Planck-Institut gemacht. Er sagte, dass die Gemeinde nie das Asyl errichten hätte können, wenn ich meine Klagefristen eingehalten hätte. Nun – das nützte mir dann auch nichts mehr.

Ständig zu Hause!

1989 gelang es mir, – anders gesagt, ich musste mich, – selbstständig zu machen und ich war nun jeden Tag zu Hause. Leider war dies für einige Angelegenheiten zu spät, wie sich bald herausstellen wird. An der Situation mit den Leuten in der Gemeindeeinrichtung änderte sich zunächst nichts. Bis auf einen festen Kern von 2 oder 3 Personen wechselten die Bewohner in unregelmäßigen Abständen. Ab und an kam die Polizei auf den Hof, aber dann mussten die Asylbewohner direkt im Ort etwas ausgefressen haben, denn auf unsere Anrufe kam die Polizei immer noch nicht. An einem Samstag im März 1994 hatte ein Asylant, der grade einziehen wollte, mit einem PKW Anhänger meine Gartenmauer zum Einsturz gebracht. Als ich mittags nach Haus kam fand ich noch die Reifenspuren auf der lockeren Hofbefestigung. Sofort rief ich die Polizei an und tatsächlich kam einer, der uns schon die ganzen Jahre im Stich gelassen hatte. Er schaute sich die Mauer an, die Bremsspur von dem Einachser-PKW Anhänger und sagte dann allen Ernstes: Es war ja in den letzten Tagen sehr windig. Vielleicht ist die Mauer vom Sturm umgekippt. Eigentlich bin ich in keiner Sitaution auf den Mund gefallen, aber das verschlug mir die Sprache, zumal eben jetzt der Verursacher mit seinem Hänger das Nachbargrundstück verließ. Der Polizist machte überhaupt keine Anstalten, die Achsmaße des Hängers mit den Spuren zu vergleichen, den Fahrer zu befragen oder was sonst üblich ist. Dies war der Moment, in dem ich beschloss, die Mauerlücke als „Denkmal“ bestehen zu lassen und irgendwann werde ich dort eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Heldentaten der örtlichen Verwaltung aufstellen.
Achtung, wenn hier von Obdachlosen oder Asylanten die Rede ist, dann handelt es sich ausschließlich um renitente, arbeitsscheue Säufer, keineswegs um unschuldig in Not geratene Menschen oder Ausländer. Mit den wenigen wirklich in Not geratenen kamen wir immer gut aus. Diese Menschen hatten auch ein Interesse daran, durch eigene Anstrengungen wieder dort weg zu kommen.
Ganz zu Ende ist die Geschichte leider noch nicht, obwohl das Obdachlosenasyl inzwischen von der Gemeinde aufgegeben wurde. Es sollte verkauft werden und da ist man genau so vorgegangen, wie man es all die Jahre bis dato praktiziert hat.
auflösen werde.

Das Bild zeigt ein Foto von den wenigen glücklichen Momenten. Diese Familie ließen die Verwaltungs“fachleute“ im Stich.

Urin ist nicht unser Ruin

Verschmutzungen aus Urin haben neben dem hässlichen Aussehen noch eine weitere unangenehme Eigenschaft: Wenn sie feucht werden, können sie wieder „anrüchig “ werden. Was also ist zu tun? Hin und wieder wir dazu geraten, den Fleck mit hellem Essig auszuwaschen. Davor möchte ich warnen. Ein wenig Chemie gefällig? Aber Urin ist nicht unser Ruin.

Der Harn, wie man den Urin auch nennt, ist fast bei allen Säugetieren ähnlich geartet. Das heißt: Es ist auf jeden Fall eine saure Flüssigkeit. Warum sollte man nun Säure(Essig) mit Säure(Harn) bekämpfen können. Man bekämpt allenfalls den Harngeruch und tauscht den gegen Essiggeruch ein, jedenfalls für eine Weile. Schon aus dem Chemieunterricht wissen wir, dass sich Säurem mit Laugen neutralisieren lassen. Beim Harn ist es nicht so ohne weiteres möglich, denn meisten kommt man zu dem Malör, wenn es schon länger passiert ist. Da ist es dann egal, ob ihr Hündchen oder das Baby während ihrer Abwesenheit auf den Teppich gemacht hat.

Kommt ihnen dies Gesicht bekannt vor?

Während frischer Urin ganz leicht nach Ammoniak „duftet“, bildet er sobald er den Körper verlassen hat einen guten Nährboden für Bakterien. Die Körperwärme bereitet eine absolut ideale Fortpflanzugsumgebung für Bakterien, die sich im Sekundentakt durch Zellteilung vermehren und wiederum bei der Zersetzung des Harns alle erdenklichen Gerüche erzeugen können. Ist die Feuchtigkeit einmal ganz getrocknet, darf man aber nicht sicher sein, dass es mit dem Geruch vorbei ist, denn die zurückbleibenden Salze werden mit zufällig anfallender Feuchtigkeit wieder Wasser aufnehmen und der ganze Prozess beginnt von vorn. Das kann durch Luftfeuchtigkeit im Sommer oder beim Schwitzen auf einer Matratze, einem Bettlaken passieren. Falls nun die neutralen Reinigungsmittel absolut kein befriedigendes Ergebnis bringen, sollte man sich an die moderne Klärwerkswirtschaft erinnern. Hier werden bestimmte Bakterien eingesetzt, um aus dem Abwasser fast wieder Trinkwasser zu machen. Die Bakterien als Einzeller können aber den „Dreck“ nicht einfach so auffressen, sie erzeugen die sogenannten Enzyme, mit deren Hilfe das Bakterium seine Nahrung durch seine Zellwand aufnehmen kann.

Bild: Richtig, es ist Manneken Pis aus Brüssel

Enzyme wird inzwischen jede Hausfrau einmal irgendwo gelesen haben. Nicht wahr, manche Waschmittelhersteller prahlen auf ihren Packungen damit, dass ihr Mittel Enzyme enthält. Diese sollten sie beim Wort nehmen; zum einen ist es günstiger, eine Packung Waschmittel zu kaufen, wenn man das entsprechende Mittel nicht schon im Haus hat, zum anderen weiß man meistens nicht, wohin mit dem ganzen Rest des Spezialmittels, das im Fachhandel gekauft werden kann .

Also: Die größte Wirkung erziehlt man mit warmen Wasser und dem Enzym-Waschmittel, in dem sich die Einzeller gut vermehren können. Der gelöste Urin bildet dann die Nahrung für die „Saubermach-“ Bakterien. Ist die Nahrungsquelle (Urin und Harnstoff) beseitigt, will sagen aufgefressen, vermehren sich auch die Einzeller nicht weiter: Das Problem ist gelöst. Ist allerdings, ein Kopfkissen, eine Matratze oder Autopolster völlig mit Urin durchdrungen, dann gibt es eher wenig Hoffnung. Die kleine Möglichkeit, die dann noch Wirkung zeigen könnte ist: Die oben erwähnte Enzym-Lauge großzügig auf das textile Werkstück verteilen und mit einem Wassersauger absaugen. Eventuell alles mehrfach wiederholen. Denken Sie dran: Urin ist nicht unser Ruin.

Regieren geht über Studieren.

Wie würde der erste Präsident der Bundesrepublik sagen: Nun regiert mal schön, aber es scheint doch sehr schwierig zu sein. Man kann es natürlich nicht allen Recht machen, das wusste schon Goethe, aber man sollte doch ab und an mal Realitäten berücksichtigen, ganz gleich, von wem man gewählt wurde.

Hier haben wir zunächst einen gewissen Herrn Beck. Hören wir doch mal, was er so gesagt haben könnte:

„Ich habe meine Meinung und dabei bleibt`s. Was kümmern mich Realitäten!“ Recht so, Herr Beck. Für die Krankenkassen schien Ihnen ein Beitrag von 1% des Haushaltseinkommens grade genug. Für „Ihren“ Zwangsrundfunk, da nehmen Sie es nicht so tragisch. Sind die 20 Euro monatlich doch glatte 5% von einem Einkommen von 400 Euro. Aber Sie sind ja auch der Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder oder so. Da muss sogar der Internetcomputer zum Gebührenklau heran. Gratuliere Herr Beck! Denn Ihre Propaganda muss für alle empfangbar bleiben. Ist doch logisch! Eines Tages werden die so erpressten User aber genug haben und dem Herrn Beck die Quittung geben, die er verdient, auf dem Wahlzettel.

Nun sollten wir uns mal dem Herrn Stoiber widmen, der schon allein durch seine Intelligenz auffällt, hat er doch fast die IQ Marke erreicht, die auch ein gewisser George Walker Bush mit Stolz hin und wieder durch erlesene Kostproben seiner guten Bildung in Reden hervorschimmern lässt.

Herr Stoiber mag gar nicht an die Zeit zurück denken, wo Bayern ein armes Agrarland war. Damals bekam Bayern die Solidarität der „reichen“ Nordrheinwestfahlen“ zu spüren. Auch die freie und Hansestadt Hamburg war den Bayern gut genug, zur eigenen Entwicklung beizutragen. Nun aber ist es soweit gekommen, dass Bayern selbst reich genug wäre, andere zu unterstützen.

Da sieht die Sache natürlich ganz anders aus. Nun fühlt Herr Stoiber sich bestraft, weil er ja so gut gewirtschaftet hat in Bayern, mit dem Geld aus NRW und HH und wer weiß noch wo. „Da muss man ja die Baust fallen, äh, die Ball fausten, äh, die Faust muss mer balln. Ich kenne meine Meinung und lasse mich nicht durch Reali-, Ralitä, äh durch Tatsachen verwirren.“ Is scho recht, Herr Stoiber: Jeder denkt an sich, nur ich denk an mich. Das ist halt christlich und sozial. Vielleicht sollten Sie sich doch auch mal ab und zu an Ihre Wähler erinnern.

War da nicht noch einer, bzw eine im Bunde? Ach ja die Frau Merkel.

Man muss den Tatsachen ins Auge sehen und Deutschland ist ein Sanierungsfall. Nun ja, aber Frau Merkel, Deutschland ist doch wohl nicht nur durch die wenigen Jahre rot-grün zum Sanierungsfall geworden Davor hatten wir doch eine zig-jährige Kohlherrschaft, an der auch Sie fleißig mitgewirkt haben. Sind Sie denn gar nicht ein wenig stolz auf das, was Sie mit dem Herrn Kohl gemeinsam produziert haben. Nun ja, wenn nur ein Sanierungsfall daraus geworden ist, dann muss man ja so skeptisch schauen, wie Sie es auf dem Foto tun.

Vielleicht ist das Foto unten ein erster Hinweis. Da hat ein HartzIV Empfänger grade alle Gesetzesvorlagen, Vorschriften und Verordnungen aufgelistet, die seit Bestehen der Bundesrepublik von den jeweils Regierenden „verbrochen“ worden sind. Wohlgemerkt: Es sind nur die Listen, nicht die Gesetzestexte selber, denn die würden einen Güterzug füllen.

Und wieder: Bauamt

Ein typisches Beispiel, wie sich eine Verwaltung selbst Arbeit schafft, wenn es absolut nichts zu tun gibt, ist der Artikel im „Nordfriesland Tageblatt“ vom 12. 6. 2004. Lesen Sie selbst.
In der Strandstraße in Westerland wechselte ein Ladengeschäft den Besitzer und dieser wollte natürlich auch seine Vorstellungen von einem Firmennamen verwirklichen. Ausserdem gibt es da wohl auch Vorschriften bezüglich einer Neueröffnung eines Geschäftes.

Er benutzte das vorhandene Schild vom Vorgänger. Darauf stand vorher „Insel Keramik“ und er ließ darauf in einem zeitgemössen Stil „Ihr schönes Zuhause“ schreiben. Damit schien der Fall erledigt.

Schlagzeile

Wozu aber dann diese Schlagzeile?
Da wurde die untere Bauaufsichtsbehörde des Kreises Nordfriesland tätig. Sie schickte zunächst einen Beamten nach Sylt (auf Kosten von Steuergeldern) und der ersann dann folgenden „Vorgang“ auf Kosten der Steuerzahler und des „Bau“herren.

Der neue Geschäftsinhaber solle sofort folgendes einreichen:

  • Ein Formular des Landes Schleswig-Holstein genannt: Bauantragsformular.
  • Einen Übersichtsplan im Maßstab 1:2000
  • Einen Lageplan M 1:500 gemäß BauVorIVO mit genauen Massangaben über das geplante Vorhaben, nebst Darstellung der Zufahrt und der befestigten Flächen in dreifacher Ausfertigung.
  • Eine unterschriebene Bauzeichnung M 1:100 gemäß §70 Abs 4 LandesBauOrdnung in dreifacher Ausfertigung.
  • Eine Baubeschreibung gemäß § 5 BauVorIVO in dreifacher Ausfertigung.Sitzen da wirklich ein ganzes Arbeitsleben lang Leute in einem Amt und tun nichts weiter, als Irgendjemandes Kosten sinnlos zu erhöhen und natürlich unser Steuergeld stumpfsinnig zu vernichten? Bezeichnend ist, dass auch Frau Heide Simonis, immerhin zu der Zeit Ministerpräsidentin des Landes, keinen Grund zum Einschreiten sah.
    Nun wissen wir wohl auch alle, warum die Kassen des Staates immer leer sind und das Land Schlesewig-Holstein so gut wie pleite ist.
    In vielen europäischen Ländern ist es immer das Gleiche, doch nirgends so perfekt wie in Deutschland: Der Staat verlangt für eine Nullleistung saftige Gebühren. Oder andersherum: Aus einer Aufwandmücke machen die Behörden einen Verwaltungselefanten. In die gleiche Kategorie gehört wohl die Geschichte : Das Bauamt

Der Muff von Tausend Jahren:

Afrikaans AF العربية AR 简体中文 ZH-CN 繁體中文 ZH-TW English EN Eesti ET Suomi FI Français FR Deutsch DE Magyar HU Italiano IT Latin LA Latviešu valoda LV Монгол MN Polski PL Português PT Русский RU Српски језик SR Slovenčina SK Slovenščina SL Español ES Svenska SV Zulu ZU