Speisung öffentlicher Kassen

Alle Öffentlichen Kassen sind von den Regierungen so schlecht bewirtschaftet worden, dass man Überall am Hungertuch nagt.

Die Rentenversicherung wird also auf Kosten von Arbeitsplätzen saniert. Dadurch verlieren immer mehr Leute ihren Arbeitsplatz und dadurch wird auch das Loch in der Rentenkasse größer. Ein Teufelskreis. Ich habe auch kein Patentrezept, aber wir müssen endlich die Idioten loswerden, die sich so etwas ausdenken. Wenn die Regierenden – (keinesfalls nur rot – grün, denken Sie doch bitte an Norbert Blüms berühmten Ausspruch: die Rende is sischer!) schon zu dämlich sind, vernÜnftige Rahmenbedingungen festzulegen, dann sollen sie doch in Gottes Namen Über die Grenzen schauen, in anderen Staaten geht es anscheinend doch.
Hier erkennt man die klare Kompetenz. Ein beredtes Zeugnis von Sachverstand.
Noch eine wahre Geschichte zur „Erbauung“. Ein Mutter mit 5 Kindern wurde von ihrem Mann geschieden und dieser zahlte keinen Unterhalt. Die Frau lebte von der Sozialhilfe. Ihre Töchter wurden gut verheiratet und die 3 SÖhne lernten bei einem großen Autokonzern, wo sie sich nach und nach hocharbeiteten. Nun ist die Mutter im Rentenalter und bekommt, da sie wegen der Kinder ja kaum arbeiten konnte, ganze 300 Euro Rente. Na gut, werden sie sagen, anderen geht es genauso. Richtig: Aber den 5 Kindern von ihr werden insgesamt 3000 (3 Tausend ) Mark an Sozialversicherung abgezogen, Monat für Monat.. Das zeigt die ganze Krankheit des gegenwärtigen Systems.

Noch ein interessanter Nachtrag: Die Rente soll es künftig erst ab 67 geben. Eigentlich einzusehen, wenn wir alle Älter werden, aber schon heute arbeitet kaum noch ein 50 jährige regulär in einem Betrieb. De Fakto also eine bewusste Renten Kürzung. Ebenso wie bei der Einführung von ALG 2 oder Hartz IV eine halb durchdachte Maßnahme, denn der Verwaltungsaufwand wird den vermeintlichen Kostenvorteil voll auffressen. Die Dummen sind die Rentner, und zwar grade jene, die nach dem Krieg unter großen Opfern Deutschland wieder aufgebaut haben. Wenn diese einmal gestorben sind, dann sehe ich schwarz für die Bundesrepublik Deutschland, denn die jungen Leute ohne Ausbildung und Arbeit, die heute noch von den Zuwendungen von Oma und Opa leidlich überleben, werden dann eine gewaltbereite radikale Masse werden.

Alltagsferne unserer Politiker

„Wasser predigen und Wein saufen!
Man hat ja mit Augenzwinkern schon immer davon gesprochen, dass die Einflussreichen und Mächtigen sich einfach am vorhandenen Allgemeingut bedienen Waren es früher nur unter der Decke gehaltene, verschämte Bereicherungen, so kommen derzeit immer häufiger Sachen ans Tageslicht, die der „kleine Mann“ nie geglaubt hätte . Es geht quer durch alle Schichten der Politik. Die Alltagsferne unserer Politiker.
Derzeit gibt es einfach zu viel zu kritisieren und zu verspotten, denn sogar dem Herrn Bundespräsidenten Johannes Rau schien es angebracht, die Alltagsferne und den Eigennutz unserer „Volksvertreter“ in seiner Berliner Rede zu brandmarken.

Mit freundlicher Genehmigung von Roger haben wir von seiner Seite
passende Karikaturen eingebaut. Viel Vergnügen.

„Da wir „fast“ alle von den eigenwirtschaftlichen Entscheidungen mancher Politiker und einer erklecklichen Anzahl von Beamten in Mitleidenschaft gezogen werden, sei es uns auch erlaubt, gewisse Dinge zu brandmarken. Es geht hier nicht um die ganz großen Skandale, die auch im Fernsehen oder in Ihrer Tageszeitung ihren Niederschlag finden, sondern, um jene vielen kleinen alltäglichen Korruptionsfälle und krasse Gesetzesvorschriften, von denen Niemand etwas mitbekommt, die aber
unser Vertrauen in die Politik so geschädigt haben, daß es zu einer sogenannten Verdrossenheit gekommen ist.. Hier der erste Leckerbissen:

Vorsicht! Satt-Tiere!
Man erkennt schon sehr deutlich, wie unterschiedliche Schwierigkeiten
das Enger-schnallen des Gürtels für einen Abgeordneten und für einen
Normalbürger darstellen.
Zitat:
Wir müssen zum Beispiel erleben, dass einige, die in wirtschaftlicher oder öffentlicher Verantwortung stehen, ungeniert in die eigene Tasche wirtschaften. Das Gefühl für das, was richtig und angemessen ist, scheint oft verlorengegangen zu sein. Egoismus, Gier und Anspruchsmentalität in Teilen der sogenannten Eliten schwächen auch das Vertrauen in die Institutionen selber, wenn deren Repräsentanten offenbar alle Maßstäbe verloren haben.
(Johannes Rau, Auszug aus Berliner Rede 2004)

Es gibt Leute, die mir vorwerfen, ich sehe alles zu pessimistisch. Leute, dann schaut mal auf diese Spiegelnachricht.


Dieser Artikel wurde im Jahr 2004 geschrieben und ist immer noch aktuell. Es hat sich also in mehr als einem Jahrzehnt nichts geändert.
Links werden nach Fertigstellung des kompletten Blogs erneuert.