Und wieder: Bauamt

Ein typisches Beispiel, wie sich eine Verwaltung selbst Arbeit schafft, wenn es absolut nichts zu tun gibt, ist der Artikel im “Nordfriesland Tageblatt” vom 12. 6. 2004. Lesen Sie selbst.
In der Strandstraße in Westerland wechselte ein Ladengeschäft den Besitzer und dieser wollte natürlich auch seine Vorstellungen von einem Firmennamen verwirklichen. Ausserdem gibt es da wohl auch Vorschriften bezüglich einer Neueröffnung eines Geschäftes.

Er benutzte das vorhandene Schild vom Vorgänger. Darauf stand vorher “Insel Keramik” und er ließ darauf in einem zeitgemössen Stil “Ihr schönes Zuhause” schreiben. Damit schien der Fall erledigt.

Schlagzeile

Wozu aber dann diese Schlagzeile?
Da wurde die untere Bauaufsichtsbehörde des Kreises Nordfriesland tätig. Sie schickte zunächst einen Beamten nach Sylt (auf Kosten von Steuergeldern) und der ersann dann folgenden “Vorgang” auf Kosten der Steuerzahler und des “Bau”herren.

Der neue Geschäftsinhaber solle sofort folgendes einreichen:

  • Ein Formular des Landes Schleswig-Holstein genannt: Bauantragsformular.
  • Einen Übersichtsplan im Maßstab 1:2000
  • Einen Lageplan M 1:500 gemäß BauVorIVO mit genauen Massangaben über das geplante Vorhaben, nebst Darstellung der Zufahrt und der befestigten Flächen in dreifacher Ausfertigung.
  • Eine unterschriebene Bauzeichnung M 1:100 gemäß §70 Abs 4 LandesBauOrdnung in dreifacher Ausfertigung.
  • Eine Baubeschreibung gemäß § 5 BauVorIVO in dreifacher Ausfertigung.Sitzen da wirklich ein ganzes Arbeitsleben lang Leute in einem Amt und tun nichts weiter, als Irgendjemandes Kosten sinnlos zu erhöhen und natürlich unser Steuergeld stumpfsinnig zu vernichten? Bezeichnend ist, dass auch Frau Heide Simonis, immerhin zu der Zeit Ministerpräsidentin des Landes, keinen Grund zum Einschreiten sah.
    Nun wissen wir wohl auch alle, warum die Kassen des Staates immer leer sind und das Land Schlesewig-Holstein so gut wie pleite ist.
    In vielen europäischen Ländern ist es immer das Gleiche, doch nirgends so perfekt wie in Deutschland: Der Staat verlangt für eine Nullleistung saftige Gebühren. Oder andersherum: Aus einer Aufwandmücke machen die Behörden einen Verwaltungselefanten. In die gleiche Kategorie gehört wohl die Geschichte : Das Bauamt

Der Muff von Tausend Jahren:

Afrikaans AF العربية AR 简体中文 ZH-CN 繁體中文 ZH-TW English EN Eesti ET Suomi FI Français FR Deutsch DE Magyar HU Italiano IT Latin LA Latviešu valoda LV Монгол MN Polski PL Português PT Русский RU Српски језик SR Slovenčina SK Slovenščina SL Español ES Svenska SV Zulu ZU