Gauner im Netz

Es sind nicht immer (nur) die Behörden und öffentlich-rechtlichen Einrichtungen, die Gründer und Jungunternehmer mit mehr oder weniger sinnvollen Vorschriften traktieren, neben den Abmahnpsychopathen (siehe den entsprechenden Artikel ) gibt es auch noch Gauner, die man direkt so nennen darf.

Wenn du als IchAG oder ähnlich im Internet eine Präsenz einrichtest, dann lockst du auch allerhand Internetgesindel in deine e-mail. Da wäre zunächst einmal das sogenannte Phishing.

Dabei geht es darum, Kontonummern und dazugehörige Tan und Pin auszuspähen, praktisch “aus dem Netz zu fischen”. Du bekommst von einer Bank die Aufforderung, eben diese sensiblen Daten in eine Maske einzugeben, die dir vorgaukelt, du seist auf dieser orignial Bankseite. Dem ist leider nicht so, du gibtst deine Daten einer Betrügerbande oder einem Einzelgangster. Keine Bank der Welt wird ernsthaft nach solchen Daten fragen, denn deine TAN – und PIN nummern wissen selbst die Bankangestellten nicht!

“Hier haben schon mal Räuber gehaust. Heute tummeln sie sich im Netz.

Die zweite – oft probierte Masche – ist ein Schreiben, von einem angeblich hohen ausländischen Würdenträger. Der möchte eben schnell mal einige Millionen Dollar transferieren und braucht ausgerechnet dazu dein Konto. Es wird meist eine hohe Provision versprochen. Ehe du die Millionen bekommst, muss natürlich ein Betrag von einigen Tausend Euro auf ein ausländischen Konto eingezahlt werden. Es soll tatsächlich schon vorgekommen sein, dass jemand darauf hereinfällt.
Ursprünglich kam die Idee aus Nigeria. Die 25 Tausend Euro brauchte der Absender angeblich, um Beamte zu bestechen, damit er an “seine Millionen” überhaupt herankommt. Inszwischen kommen solche Mails auch aus dem ehemaligen Ostblock und selbst in Holland sollen Absender sitzen. Mein Rat: Mach es nicht, du kannst nur verlieren.

.

Jetzt gibt eine neue Masche, die nicht so leicht zu durchschauen ist: Angeblich suchen per e-mail – auch meist ausländische – Unterhmen ein Konto, auf das die in Deutschland für ihre Firma eingezahlten Gelder gesammelt werden können, damit diese dann weiter ins Ausland transferiert werden können. Angeblich gibt es eine satte Provision. Eine Frage: Warum sollten seriöse Firmen das machen, wenn sie auch jederzeit in Deutschland selbst ein Konto einrichten können?
Der Trick ist der: Es kommen tatsächlich Gelder auf dein Konto, aber die sind von der angeblichen Firma von anderen Bankkunden erschlichen und erschwindelt worden. Nicht selten stammen sie von geklauten Kreditkarten. Wenn “genug” Geld auf dein Konto eingegangen ist, bekommst du die Aufforderung, den eingegangenen Betrag abzuheben und in bar an einen Mittelsmann auszuzahlen oder ins Ausland zu überweisen, abzüglich deiner Provision. Soweit so gut.
Nach einiger Tagen, wenn die von der Fa. Betrogenen merken, dass sie keinen Gegenwert erhalten, fordern sie von ihrer Bank die abgebuchten Gelder zurück. Diese Banken wiederum greifen jetzt auf dein Konto, denn ein anderes (“Firmen”)konto ist ja nicht bekannt geworden. Nun bist du nicht nur deine Provision los, sondern hast auch noch eine Menge Schulden, denn von der ausländischen Bank bekommst du nichts zurück. Meist wird das Geld sofort nach Eingang abgehoben.

Eine Faustregel lautet: Warum sollte jemand etwas verschenken an einen Fremden, von dem er absolut nichts weiß, als dessen e-mail. Und wenn es Methoden gibt, unglaublich viel Geld in kurzer Zeit zu verdienen,warum macht es der Anbieter dann nicht selbst?
Dann gibt es Webseiten, die bieten völlig kostenlos irgendwelche Leistungen an, meist Klingeltöne für Handy, Programme, Spiele oder ähnliches. Da sollte man hellhörig werden, wenn trotz des kostenlosen Angebots deine Anschrift und Kontonummer oder Telefonnummer benötigt wird. Es ist dann eine Abofalle. Dann gibt es jemanden, der für “nur 50 Euro” dir 2 Jahre lang einen Eintrag in irgendeine ominöse Werbeseite, die dir viele Kunden bescheren soll. Erst wenn du deine Daten eingegeben hast, erfährst du, dass du monatlich 50 Euro zahlen sollst. Du hast also grade 1200 Euro ausgegeben.
Nachtrag 2012( inzwischen gibt es Gesetze gegen solche Fallen, aber der deutsche Sonderweg mit kostenpflichtigen Abmahnungen besteht weiter.

Ja, einige Gauner sind schon recht raffiniert. Sie können im Erfindungsreichtum beim Abzocken durchaus mit deutschen Behörden mithalten.

Artikel aus 2003 oder 2002

KategorienAllgemein
Afrikaans AF العربية AR 简体中文 ZH-CN 繁體中文 ZH-TW English EN Eesti ET Suomi FI Français FR Deutsch DE Magyar HU Italiano IT Latin LA Latviešu valoda LV Монгол MN Polski PL Português PT Русский RU Српски језик SR Slovenčina SK Slovenščina SL Español ES Svenska SV Zulu ZU