Saugroboter, Spielzeug oder Werkzeug?


Ist ein Saugroboter Spielzeug oder Werkzeug. Das wollte ich herausfinden als ich mir diesen Dirt Devil (Schmutzteufel) bei Lidl kaufte. In einem Büro hatte ich eine schöne glatte Laminatfläche und ließ das Gerät laufen, ohne mich viel um die Gebrauchsanweisung zu kümmern. Manche Leute sagen ja auch „Handbuch“ dazu. Von den 90 Seiten sind aber nur 30 Seiten deutsch und davon sind bestimmt 20 Seiten Lobeshymnen, Warnhinweise oder Behördendünnschiß. So steht z. B. wörtlich darin: „Verboten ist das Saugen von Menschen, Tieren, Pflanzen!“


Überrascht war ich, als das kleine Ding zu laufen anfing und nach jedem Anstoßen an ein Hindernis nach immer der gleichen Seite auswich und weiter saugte. Auf diese einfache Weise lief es die freie Fläche ab und saugt alle kleinen Partikel ein, die im Wege lagen. Akkustisch machte es sich auch deutlich bemerkbar, aber nicht so stark wie ein normaler Sauger. Aber auch da gibt es ja Unterschiede von flüstern bis gröhlen. Die ersten Minuten der Roboterarbeit waren so faszinierend für mich, dass ich ganz vergaß, das „Handbuch“ zu lesen. Schließlich griff ich danach und war sehr erstaunt, dass es richtig verständlich und einfach aufgebaut war. (Abseits des o. a. Buchstabenmülls). Die Beiträge und Zeichnungen erklären eigentlich alles und ich finde, wenn etwas gut ist, dann muss man das auch sagen. Im Heftchen findet man auch den Hinweis auf die Waschbarkeit des Filters.
Nun zu dem Saugroboter selbst: Tatsächlich kriecht er fleißig in alle Ecken und Winkel eines Raumes, umter Schränke und Regale mit genügend Bodenfreiheit, um Stuhl-, Tisch-, Schrank- und Regalbeine herum und saugt auf, was es packen kann. Wenn man die kleine Ansaugöffnung betrachtet, muss man natürlich Abstriche machen. Große Papierschnipsel oder schwere Teile wie Steinchen oder Metallteile kann es nicht einsaugen. Dafür kann es auch nicht passieren, dass man einen Kronenkorken einsaugt und die Öffnung verstopft. Bei so einem kleinen Maschinchen kann man auch nicht erwarten, dass es kiloweise Staub einsammelt. Man muss den Behälter eben öfter mal leeren.
Brav macht der Saugroboter auch vor Stufen halt und stürzt nicht die Treppe herunter. Was mich zum Erstaunen gebracht hat, ist im Video zu sehen. Die beiden gegenläufigen Besenbürsten schoben einen CD Umschlag unter einem alten Schreibtisch hervor. Schlucken konnte der Libero ihn nicht, aber schubsen. Lustig, nicht wahr? Was er nicht kann: Er kann keinen normalen Staubsauger ersetzen; er kann keine großen oder schweren Gegenstände saugen; er kann nicht große Mengen an Staub schlucken. Wegen der preiswerten Bauweise kann man ihn wohl auch nicht auf langflorige Teppiche schicken. Was er gut kann: Er kann den, die Hausfrau / -mann entlasten, indem er in jede Ecke kriecht und saugt. Auch unter dem Sofa oder unter dem Bett; er kann das allein und selbstständig machen; er fährt sich auch in komplizierten „Fußbödenlandschaften“ nicht oft fest.

Dieser Beitrag wurde unter Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar