iOcean x7 youth und GPS

So ein supergünstiges Telefon und so ein miserables GPS System?  Das kann doch einen Technik-Freak nicht kalt lassen. Ich habe mir die Antenne des Telefons mal angesehen, ohne zu löten oder zu schrauben. Hier meine Zutaten für den Antennenbooster. zutatenEin Stück Alufolie, eine Schere, ein Zollstock und etwas Klebeband. Auch ein Stück abisoliertes Lautsprecherkabel kann nicht schaden, ist aber nicht unbedingt notwendig.

AlufoliegeklebtAm Zollstock kann man die Alufolie super genau falten. Die Breite sollte 4 mm betragen.  Will man das abisolierte Kabel mit einwickeln, dann sollte man es jetzt machen. Ansonsten muss man die Folie noch zweimal falten, damit man mindestens 4 Lagen hat, um etwas Stabilität in die Länge zu bekommen, die alles in allem 19 cm lang sein sollte. (Lambda der GPS Welle). Dann klebt man mit dem Klebeband dieses Konstruckt so über die Antenne des iOcean x7, dass die original Antenne von der Bastelei komplett verdeckt wird.

ioceanantenneHier rechts sieht man die Antenne des Smartphones sehr deutlich. Links neben der Kameralinse ist die GPS Antenne, rechts die Wlan Antenne, die uns hier nicht weiter interessiert. Also die Breite der gefalteten Alufolie sollte der Breite der sichtbaren Antenne entsprechen. Die Länge sollte eben diese 19 cm sein, oder grade Teiler davon.  Ich habe auch mit 9,5 und 4,7 cm probiert, aber 19 cm gab die besten Ergebnisse. fixzeit Selbst in der Wohnung am Fenster gab es einen Fix nach 35 Sekunden. Im Freien geht es auch sehr schnell und vor allen Dingen werden fast alle Satelliten gefixt, die über dem Horizont zu sehen ist.

Achtung, nicht vergessen: Die neue GPS.conf aus dem Forum Android Hilfe  sollte man vorher wie dort beschrieben eingefügt haben. Dann kann man mit Ergebnissen rechnen, die ich unten im Bild belege:111von13Was mich jetzt umtreibt ist: Kann man mit Kupferfolie noch eine bessere Wirkung erzielen? Kann man die 19 ( oder 9,5) cm als Quadrat gefaltet so ins iOcean x7 einbauen, dass die Rückwand sauber wieder angebaut wird. Kupferfolie gibt es als Deko Artikel in wenigen Zehntel Millimeter Stärke. Man kann sie auch noch selbstklebend bekommen. Ich glaube, da gibt es noch genug zu entdecken. Demnächst werde ich mir eine Rolle in 4 oder 5 mm Breite besorgen und damit experimentieren.

Hier noch einmal die Vorteile: Man braucht weder löten noch schrauben und verliert so nicht die Garantie bei Hardwarefehlern. Die Folie ist sehr dünn und trotzdem scheinen einige Lagen genügen Resonanz zu erzeugen, um diese auf die eingebaute Antenne zu übertragen.

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache, Tipps und Tricks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar