Demo in Husum am 01-12-2012 gegen Fracking

Dieser Artikel ist deshalb so aktuell, weil ein Klima-Ignorant US Präsident geworden ist:    “ Make America fool again!“  Er ist nicht gegen Fracking, sondern will es fördern.

Detlef von Liliencron war einer meiner liebsten Dichter. Besonders mochte ich die Ballade vom Pidder Lyng und deshalb fiel mir auf der Demo auch sein Gedicht über Rungholt ein, und siehe da, man braucht nur wenige Worte und Zeilen ändern und schon hat man den aktuellen Bezug. Wenn du jetzt mein Video über die Demo anschaust wirst du merken, warum mir gerade diese Zeilen einfielen. Ein Gedicht gegen Fracking.

Heut bin ich über Husum gefahren.
Die Stadt geht unter in einhundert Jahren.
Wenn Wirtschaft und Klüngel mit Unverstand
den Schlüssel für`s Klima ins Meer verbannt,
kein Oberer kann sich richtig entscheiden,
werden wir alle darunter leiden.
Trutz blanke Hans?


Diese Aufnahme von der Nordsee bei Dagebüll lässt erkenen, warum sie auch „blanker Hans“ genannt wird.

Ein einziger Schrei – die Stadt wird versinken,
und Hunderttausende werden ertrinken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
schwimmt andern Tags der stumme Fisch.
Heut bin ich über Husum gefahren,
die Stadt geht unter in einhundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans?

Es geht bei der Erderwärmung nicht nur um Husum, Heide, Meldorf, Brunsbüttel, Marne, St. Peter oder Tönning, man wird auch über Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven oder Wilhelmshaven, ja selbst London, Amsterdam und New York von versunkenen Städten sprechen. Ob jene Unternehmen, die jetzt Milliardensummen in eine überholte Technik stecken wollen auch in der Lage sind, 25m hohe Deiche um unser Land zu bauen? Einige Flächen liegen schon jetzt bis zu 6 m unter dem Meeresspiegel. Oder werden ähnliche Summen aufgewendet, damit die heimatlosen Norddeutschen in Unterwasserstädten leben können wie weiland Jules Vernes Käptn Nemo? Das Fracking ist ebenso klimaschädlich wie CCS Verpressung, denn Fracking soll ja fossile Brennstoffe fördern – bei höchstem Risiko für das Grundwasser – für die Verbrennung zu Kohlendioxyd und Wärme. Jeder denkende Mensch ist gegen Fracking.

Leider ist das alles keine Schwarzmalerei oder der Blick in die ferne Zukunft. Am Klimawandel sterben schon heute jedes Jahr mehr und mehr Menschen und die Einwohner von Kiribati wollen ihre Inseln verlassen, weil die Wasserstände jedes Jahr höher eintreffen und bei Sturmfluten keine trocknen Flecken auf der Insel mehr sind. Mit dem gleichen Zynismus, mit dem unsere Konzerne die EE verhindern wollen könnte man sagen: Manches Problem löst sich auch von selbst. Es sind also keine Fantasien kranker Hirne, wenn die Menschen in Norddeutschland mit dem Unsinn aufhören wollen, und wer jetzt nicht gegen den Wahnsinn kämpft hat entweder genug Geld um seinen Lebensabend in der Schweiz zu verbringen oder er denkt: Lass mal die anderen machen. Das wird aber leider nicht für die Masse der Bevölkerung funktionieren und ich möcht mal die Bayern hören, wenn auf einmal Millionen von Flüchtlingen aus Norddeutschland, dazu noch Protestanten, in ihre geliebte Bayerische CO2-Schmiede eindringen, um dort zu leben. Hier ein Link der zeigt, dass es auch uns betrifft:
Aus dem Fokus.

Literaturempfehlungen:

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar