Das Jahr des Holzpferdes

[ditty_news_ticker id=“4044″]

Am 31. Januar 2014 begann das chinesische Jahr des Holzpferdes. Ebenso wie im vergangenen Jahr der Wasserschlange einige Ereignisse den Vorhersagen genau entsprachen, so scheint auch die Energie und Wildheit des Holzpferdes den chinesischen Astrologen Recht zu geben. In der Ukraine und auf der Krim sind  die Geister, die man eilfertig rief, nicht mehr unter Kontrolle zu bekommen. Nun stehen alle bedeppert da und wundern sich, dass der Wind, den sie gesät hatten, zu einem Sturm, ja fast zu einem Orkan geworden ist. Und das Holzpferd (Putin) hat immer noch Energie und lässt sich durch halbherzige Beschwichtigungen kaum beruhigen. Dass die Russen auf der Krim und in der Ostukraine so beliebt sind, das kann man doch verstehen. Schließlich haben sie mit der Explosion des Kernkraftwerkes Chernobyl der Ukraine ein Open Air Museum „geschenkt“, worin man die Wirkung radioaktiven Mülls noch Jahrtausende in die Zukunft studieren kann. cropped-hund1.jpg
Einen Hund kann man vielleicht mit einem Knochen beruhigen, ein Pferd wird damit nicht zufrieden sein. Man sollte auch bedenken, dass Pferde Fluchttiere sind und bei entsprechendem Anlass sehr schnell in Raserei geraten können, wobei sie ungeahnte Kräfte entwickeln können. Dann treten sie Zäune und Gatter nieder und machen auch vor Mauern kaum Halt, sei es durch Überspringen oder auch durch Zerstörung.
Gespannt darf man auch auf die Europawahl sein. Sind die Menschen tatsächlich so dusslig, dass ihnen die wenigen vernünftigen Entscheidungen der EU Kommission die Fülle von haarsträubenden Fehlentscheidungen aufwiegen? Allerdings: Bei aller Schmähung der EU Kommission darf man nicht vergessen, dass nationale Interessen deren Entscheidungen sehr stark beeinflussen. So dürfen wir Deutschen uns mal wieder an die eigene Nase fassen, wenn wir jetzt genmanipulierte Pflanzen auf den Äckern haben, weil Deutschland kein Veto gegen deren Anbau in der EU eingebracht hat, was auch für die Grenzen des CO2 Ausstoßes bei KFZ Flotten der Hersteller gilt, wo deutsche Interessen schärfere Regeln verhindert haben.
So mag man sich fragen, ob die zerstörerische Energie des Holzpferdes einige große „Volks“parteien ankokelt und erdrutschartige Siege einigen Splitterparteien bringt. Das Verfassungsgericht hat die Prozentklausel bei den Europawahlen gekippt, ein Teil zur Rückkehr der Demokratie, denn jede Stimme zählt und wie laut Grundgesetz vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind, sollten bei der Wahl auch alle Stimmen gleich sein.

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar