Das (korrupte) Bauamt

Ein Amt, das wirklich Niemandem nützt, mit Ausnahme der dort Beschäftigten, ist das Bauamt. Aber manchmal kann ein Beamter ja auch etwas für einen Kollegen tun…

Das Grundstück

In einer kleinen Kreisstadt an der Ostsee gab es ein Grundstück, das nicht bebaut werden durfte.  In der einzig möglichen Zufahrt war eine Armatur der Wasserversorgung eingebaut.Seit Jahren bemühte sich eine Familie mit drei Kindern, der Vater um dieses Grundstück für ein Einfamilienhaus.

Leider nicht möglich?

Bei den Behörden bekam er immer die gleiche Auskunft: Es gibt keine Genehmigung, weil die Wasserwerke nicht zustimmen.  – Als er eines Tages von einer langen Montagereise zurückkam, stand ein Kellergeschoss auf diesem Grundstück. Auf sein Nachfragen meinten die Bauarbeiter, der Kreispräsident sei der Bauherr. Dieser hatte zuvor im Bauamt eine Verordnung durchgedrückt, wonach der Abstand zwischen zwei Armaturen der Stadtwerke ein bestimmtes Maß nicht überschreiten dürfte. Da musste die Armatur verlegt werden auf Kosten der Wasserwerke.

So geht es also doch!

Damit hatte er erreicht, dass jetzt gebaut werden durfte.  Das Grundstück hatte er vorher zu einem Spottpreis gekauft, weil es ja angeblich nicht bebaut werden durfte. Nun wohnt er dort herrlich und in Freuden allein mit seiner Frau.Die Familie mit den 3 Kindern muss weiter im Wohnblock ausharren, hat aber jetzt Aussicht, in Schweden – wo der Vater von seiner Firma Arbeit bekommen hat – ein wunderschönes Hausgrundstück an einem See erwerben zu können.

Dies ist nicht die einzige Heldentat des Bauamtes: Schau mal hier!

auf dem Bauamt

Bild:Nicht immer liegen Beamte mit ihren Entscheidungen richtig. Aber ist es wirklich so wie oben geschildert?

 

 

 

 

Lieber lachen als lärmen.

Dazu fällt mir ein Witz ein, der die Situation fast perfekt wiedergibt: Auf einem Baum sitzt ein Rabe und macht nichts als dumm in der Gegend herum schauen. Da kommt ein zweiter Rabe und fragt: „Was machst Du denn hier, so ganz allein.“  „Ich mache nichts und schaue dumm in der Gegend herum!“ antwortet der. “ Oh, prima, das mache ich jetzt auch!“ Gesagt, getan. Da hoppelt ein Hase herbei und fragt die Raben mit Hasenstimme: „Was in aller Welt macht Ihr beide denn da oben?“ Beide Raben antworten wie einer: „Wir machen nichts und schauen dumm aus der Wäsche!“ Der Hase beschließt, sich auch auf diese Weise zu betätigen und setzt sich unter den Baum und schaut dumm aus der Wäsche. Da kommt ein Fuchs. Der wundert sich über die drei Protagonisten und fragt, was sie denn so machen würden. „Wir machen nichts, sitzen nur herum und schauen dumm aus der Wäsche.“ „Da mache ich sofort mit“, sagt der Fuchs, denn Füchse sind schlau. Nun kommt der Jäger und fragt nicht lange, sondern erschießt den Fuchs und den Hasen. Dann sammelt er sie ein und trägt sie nach Haus.

„Siehst Du“, sagt der eine Rabe zum anderen, „nichts tun, herum sitzen und dumm aus der Wäsche schauen kann man nur, wenn man eine gehobene Position hat!“ Und so ist es auch mit anderen Dingen, wenn man sich einen ungerechten Vorteil schaffen will.

Deutschland hat ein (Schieber)Kreuz mit der Korruption!

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar