15. Stremel: Schwer verdientes Geld

Jan sah mit seinem Colani richtig schick aus. Der Seesack auf dem Gepäckträger passte wunderbar in seine Kostümierung. Mit dem E-Bike fuhr er auf dem schmalen Trampelpfad durch die sogenannten Kitzelfichten auf den Fluss zu. Kitzelfichten nannten die jungen Leute das kleine Wäldchen, weil die Liebespaare im Sommer oft dort hingingen um sich gegenseitig zu kitzeln. Daran dachte Jan aber nur einen ganz kurzen Moment. Dann musste er am Poller vor der Brücke aufpassen. Er wollte nicht den gleichen Zusammenstoß wie der Dieter fabrizieren. Werner hatte ihm geraten, immer mit Volllicht zu fahren. Das würde Leute die ihm entgegen kamen blenden. Sie würden ihn dann nicht erkennen können. Außerdem sah er dann den Poller rechtzeitig. Auf der Brücke hielt er ganz kurz an und wollte die Handschuhe von Werner in den Fluss werfen. Es kamen aber vom anderen Ufer zwei Menschen ihm entgegen. Jan legte die Handschuhe auf das Geländer und tat als wolle er sich eine Zigarette anzünden. Als die beiden jungen Frauen vorbei waren gab er den Handschuhen einen Schubs und schon waren sie im Fluss verschwunden. Das gluckernde Wasser am Ufer verschluckte das Geräusch des Aufpralls der Handschuhe auf dem Wasser. Jan wünschte ihnen im Geiste viel Glück bei der Reise in die Nordsee. Die sind schon mal entsorgt, dachte er sich. Dann zog er aus einer Tasche seiner Jacke ein eigenes Paar Handschuhe und zog die nun an. Damit hatte er keine kalten Finger während der Fahrt nach Hause zu befürchten.

Auf der Fahrt durch die Stadt schaute er an beiden Seiten nach Mülleimern. Werner hatte ja geraten, den Rucksack in eine fremde Mülltonne zu entsorgen. Als Jan in die Gegend des Wikingerweges kam, standen dort noch einige geleerte Mülltonnen an der Straße. Heute am Freitag war Müllentsorgung der Restmülltonnen gewesen. Eine gute Gelegenheit, aber er konnte hier nicht einfach anhalten und an einen Mülleimer gehen, den öffnen und einen Rucksack hinein werfen. Dann kam ihm der Gedanke, den Parkplatz vom Kaufhaus Nesso anzusteuern. Dort wäre ja heute dann auch der Container auf dem Parkplatz geleert geworden. Dieser stand weit abseits vom Eingang und es verirrte sich kaum ein Mensch hierhin. Es musste ja immer genügend Platz gelassen werden, damit der Müllwagen so an den Container heranfahren konnte, dass keine Handarbeit beim Aufnehmen erforderlich war. Erleichtert fuhr Jan nach Haus und wollte den Seesack mit dem Geld schon in seinem Schrank verstecken, da fiel im ein, er könne ja das Geld noch einmal wiegen. Dann, so meinte er, könne er so ungefähr schätzen, wie viel der Job eingebracht habe. Er schüttete das Geld in eine Plastiktüte und tat diese auf die Küchenwaage, die noch aus seiner Zeit als glücklicher Ehemann übrig war. Es war zu viel Gewicht. Die Waage konnte nur bis 10 kg anzeigen. Jan teilte den Geldscheinhaufen auf und holte eine zweite Plastiktüte. Nun waren es einmal 5 kg und einmal fast 6 kg. Elf Kilo, dachte Jan, das ist mindestens einhundert Tausend Euro.

Jan grübelte noch eine Weile, was man damit alles anschaffen könnte. Aber die Gedanken kamen und gingen und er konnte keinen klaren Plan fassen. Er kochte sich einen schwarzen Tee und gab dann einen großen Schuss „Erkältungsrum“ hinein. Die Gedanken purzelten aber weiter in seinen Kopf, so dass er schließlich einfach zu Bett ging. Morgen würden Dieter und Werner kommen. Dann könnte man ausgiebig zählen und planen.

 

Am nächsten Morgen hatte Jan grade geduscht, da kam Dieter an die Tür. Jan zog schnell Unterhose und Jeans an und machte auf. Wie immer vermied Dieter jede Formalität von wegen Guten Morgen, gut geschlafen oder Ähnliches. Statt dessen platzte es aus ihm heraus: „Na, wie viel war es?“

Guten Morgen Dieter. Wie geht es dir. Darf ich mir erst ein Hemd anziehen und mich kämmen?“

Ja, kannst du“, sagte Dieter gnädig, „wie viel Geld war es denn? Du hast es doch sicher schon gezählt.“

Gezählt habe ich es nicht, aber ich weiß, wie viel es ist!“ Jan grinste dabei verschmitzt.

Dieter blieb der Mund offen. „Wie, wie wie viel es ist?“

Ja, es sind ziemlich 11 Kilo.“ Dieter sagte nichts und fragte auch nicht weiter. Er fühlte sich ein wenig auf den Arm genommen. Um die Sache nicht weiter zu eskalieren meine Jan: „Ich schätze bei dem Gewicht müssen es mindestens Hunderttausend sein.“

Dieter sagte eine ganze Weile gar nichts. Dann kam wie ein Stoßgebet aus ihm heraus: „Wir kaufen ein Auto!“

Wollen wir nicht warten, bis wir alles genau gezählt haben? Ich habe mir gedacht, wir teilen den Haufen Scheine in 3 Portionen und jeder zählt eine. Also müssen wir noch warten, bis Werner kommt.“

Es klingelte an der Wohnungstür. „Das wird er sein.“ Aber da irrte Jan, es waren 2 Damen von den Zeugen Jehovas.

Guten Morgen,“ begann die ältere der beiden, „wir möchten mit Ihnen über Gott sprechen.“

Gut, wenn Sie ihn kennen, grüßen Sie ihn von mir.“ Jan sagte das so dahin ohne Spott oder Häme, weil er auf Werner wartete. Er wollte die Damen vor der Wohnungstür abfertigen. Vielleicht hatte er auch nicht bewusst mitbekommen, über wen die Frauen sprechen wollten.

Für den Herrn sollte man sich aber mehr Zeit nehmen!“ Die ältere Dame wollte nicht locker lassen. „Es werden nur wenige in Jehovas Königreich kommen. Man muss etwas dafür tun und die Botschaft hören wollen.“

Wenn Sie das sagen, dann kommen wohl nur die Zeugen Jehovas in das Königreich. Für uns bleibt dann sowieso kein Platz. Also was soll´s ? Ich erwarte übrigens Besuch und es wäre mir sehr lieb, wenn Sie jetzt die Tür freigeben würden.“ Jan bemühte sich um Höflichkeit aber wollte auch genau verstanden werden. So einfach war es aber nicht.

Ich lasse Ihnen jetzt diese interessante Schrift da und bitte lesen Sie ab und zu darin. Vielleicht können wir uns einmal länger unterhalten. Ich werde für Sie beten.“

Jan wollte nicht ganz unfreundlich sein. Seine Antwort schien die Dame aber zu beleidigen. Er sagte: „Ja beten Sie für mich, und wenn es nichts kostet dann auch mehrmals.“

Während Jan dachte, dass er wohl Gebete gebrauchen könne bei seinem jetzigen Lebenswandel meinte die Dame, er wolle sie verspotten. Die beiden Frauen kehrten um und redeten leise miteinander auf dem Weg zum nächsten Opfer.

Jan ging zurück in die Wohnung, wo Dieter seine Ungeduld kaum verbergen konnte: „Können wir nicht schon anfangen zu zählen? Ich bin schon sehr neugierig.“

Nein, wir warten bis Werner kommt. Schließlich war es sein Plan und da kann er wohl verlangen, dass er von Anfang an beim Zählen dabei ist. Irgendwann wird er ja wohl kommen. Vielleicht gibt er ja die Maske erst einmal ab.“

Da hatte Jan nicht ganz Unrecht.

Werner war tatsächlich wieder zum Theater geschlendert, am Kiosk vor bei und schaute interessiert in die Tageszeitungen. Er suchte nach „Raubüberfall“ oder eine andere eindeutige Schlagzeile. Er konnte keine finden, denn es war ja erst gestern gewesen und die Zeitung für heute war sicher schon im Druck gewesen. Dann ging er beruhigt weiter und bedankte sich noch einmal bei Else, als er die Maske wieder geben wollte. Else wollte sie aber nicht haben.

Nee, die kannst du behalten. Du hast ja deinen Anteil an der Sitzung für Schminke und so gegeben. Hat es denn funktioniert?“

Bestens“, bestätigte Werner, „wirklich aller bestens. Mein Freund bekam sogar Angst vor mir. Ich musste laut lachen. Er dachte, ich wolle ihm sein Fahrrad klauen.“

Schön, und was machst du heute? Oder was macht ihr heute? Wie lange kennst du denn den Freund schon?“

Werner wollte auch nicht zu viel verraten. Deshalb redete er über Dieter. „Wir wohnen beide im Altersheim. Leider werde ich wohl bald allein da wohnen. Er hat Post von seinem Sohn aus Argentinien. Der zahlt ihm eine Wohnung in der Stadt. Dann muss ich dich wohl öfter besuchen, Else.“

Du weißt ja, du bist immer willkommen.“

Ich komme immer gerne zu dir, das weißt du doch. Morgen will erst einmal mit dem Kollegen zu seiner neuen Wohnung im Wikingerweg. Da kann er mich ja ein wenig neidisch machen. Ich habe keinen Sohn in Argentinien. Wie wäre es, wenn ich dich mal für Sonntag zum Essen beim Hähnchenwirt einladen würde?“

Else lächelte: „Da bin ich ja richtig geschmeichelt. In meinem Alter läd` mich noch jemand zum Essen ein. Kannst du dir das denn leisten?“

Ich denke schon. Ein Ereignis mit dem Kollegen hat einiges geändert.“ Werner dachte bei sich: Das ist die reine Wahrheit. Sie glaubt sicher, dass ich von Dieter Geld bekomme für den Umzug oder irgend etwas in der Richtung. 

Werner verabschiedete sich und ging zurück. Als er am Kiosk vorbeikam nahm er sich fest vor, am kommenden Tag eine Tageszeitung, den Stadtanzeiger, zu kaufen. Dort müsste dann ja etwas von der Sache am Baumarkt beschrieben worden sein.

 

7. Stremel, der verflixte

 

Achtung bitte beachten: Beschimpfungen nicht an den Webmaster senden sondern an: klaus@guentherclan.de

An was denkst du denn?“ Werner wollte wissen, wie er den Freund denn ein wenig aufmuntern könnte.

Jan dachte etwas nach, um seine Gedanken genau formulieren zu können. Dann stellte er ohne Pathos oder Resignation eine Frage, die die anderen beiden sehr verwunderte: „Sind wir jetzt Außenseiter der Gesellschaft, Schädlinge, Schmarotzer? Trotz der geringen Beute haben wir doch irgend jemand etwas weggenommen!“

Dieter schaute ganz verblüfft. Er wusste nicht, ob er darauf antworten sollte. Ja, sie hatten irgendjemand etwas weggenommen, aber wem? Das Geld gehörte ja wahrscheinlich nicht der Bank, die sie überfallen hatten, sondern irgendwelchen Leuten, die die drei nicht einmal kennen konnten. Die Bank würde das Geld aber wahrscheinlich ersetzen müssen und das wiederum eine Versicherung, wenn die Ring-Bank denn versichert sein sollte.

Werner brauchte nicht lange überlegen: „Ganz zu Anfang der Menschheitsgeschichte hatte kein Individuum persönlichen Besitz, der nicht auch der Allgemeinheit, dem ganzen Stamm dienen konnte. Außer seiner Kleidung oder vielleicht einem Amulett gehörte alles allen Stammesmitgliedern. In der Regel waren es auch alle Verwandte. Es gibt Eingeborene in Südamerika und Afrika, die heute noch so leben. – Bei uns ist noch ein Artikel im Grundgesetz davon übrig geblieben: Eigentum verpflichtet, es soll gleichzeitig dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Niemand handelt danach.

Im Altertum ohne Sozialwesen oder Hartz IV war der Diebstahl oder Trickbetrug gängige Praxis um überhaupt überleben zu können. So ist der griechische Gott Hermes auch Gott der Diebe, nicht nur Götterbote oder Gott des Kaufmannes. Schaut euch um im Handel und der Politik. Es gibt heute Hermes-Bürgschaften der Regierung. Denkt euch `was dabei. Also ich habe überhaupt keine Gewissensbisse.“

Sollen wir denn jetzt einfach so weitermachen bis wir genug Geld oder Gefängnis zusammen haben?“ Jan schaute die anderen beiden nacheinander an als er das fragte.

Was können wir sonst tun!“ Dieter stellte das nicht als Frage, sondern als Fazit.

Jan wurde sehr nachdenklich: „Wozu denn der ganze Aufwand mit Bundestag, Regierung, Polizei und Presse. Es muss doch einen Grund geben, dass das Eigentum mit dem Individuum verknüpft wird.“

Werner schien in seinem Element zu sein, wenn es um Politik ging: „Was meint ihr, warum wir in Deutschland keine Volksabstimmungen haben? Der einzige Grund sind die Lobbyisten, die im Auftrag der Konzerne den Abgeordneten die Gesetzestexte `nahe legen`. Die große Mehrheit der Abgeordneten des deutschen Bundestages sind Juristen.  In der Schweiz funktioniert es schon hundert Jahre mit der Stimme des Volkes. Aber deutsche Regierungen achten sorgfältig darauf, dass gute Beispiele aus dem Ausland nicht übernommen werden. Eine ganze Weile war das Wort Volksvertreter umgangssprachlich abgeändert in VolksWAGENvertreter, nicht ohne Grund. “

Während der Unterhaltung wurden immer wieder „Daumenbreiten“ vom Schnaps entnommen. Schließlich war die Flasche Korn am Ende. Dieter kam auf die Idee, eine weitere im nahen Supermarkt zu besorgen. Wegen seines Handicaps am linken Knöchel mochte er aber nicht losgehen. Jan meldete sich wieder freiwillig: „Ich gehe eben schnell mal in die Budapester Alle. Bin gleich zurück. Gebt mir mal einen Zwanziger von den Scheinen.“

Halt mal, wir müssen ja Werner noch seine Einlage zurückzahlen. Der Rest ist dann erst Eigentum der Gemeinschaft!“, gab Dieter zu bedenken.

Nachdem auch das geregelt war, machte sich Jan auf den Weg. Es waren viele Leute auf der Straße, aber er verschwendete keinen Gedanken daran, dass er etwa schon von der Polizei gesucht werden würde. Das konnte ihm keine Angst einjagen, denn inzwischen hatte er ja auch drei oder vier Schnäpse intus.

Im Supermarkt griff er sich schnell eine neue Flasche und ging zurück an die Kasse. Dort stand eine Schlange von Hausfrauen mit vollen Einkaufswagen. Jan hörte die Kassiererinnen immer den geforderten Betrag ansagen. Im Stillen rechnete er die Summen zusammen. In den zehn Minuten die er warten musste waren sieben hundert Euro nur an dieser einen Kasse eingenommen worden. Hier einmal eine Pistole vorzuzeigen würde sich eher lohnen dachte Jan. Dann machte er die erste Anschaffung mit dem geraubten Geld indem er das klare Getränk bezahlte. Als er den Preis hörte merkte er, dass er statt Korn Wodka erwischt hatte. Egal, dachte er. Die Freunde werden auch das trinken.

In seiner Wohnung angekommen, wurde der Wodka mit großem Hallo begrüßt: „Jetzt bist du dir wohl zu schade, um bei Korn zu bleiben? Oder hast du uns etwas Besseres gegönnt?“ Werner konnte sich nicht zurückhalten mit einem kleinen Spott.

Ich habe mich einfach vergriffen!“, antwortete Jan.

Hört, hört: Er hat sich im Schnaps vergriffen.“

Jan wollte über seine Beobachtung an der Kasse berichten, doch Dieter fiel ihm ins Wort: „Jetzt aber erst einmal einen Daumenbreit in jede Tasse.“ Das wurde mit großer Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt ausgeführt, denn allmählich begannen die motorischen Fähigkeiten der Gesellen zu leiden.

Nun erzähl doch mal, was hast du gesehen?“ Werner schien noch alle Gedanken gut beieinander zu haben. Vielleicht war er den Alkohol besser gewöhnt. Er war oft zu Premieren Feiern eingeladen worden. Dort konnte man schön „üben“ in der Kunst des Trinkens alkoholischer Getränke.

Dann begann Jan seine Schilderung: „Ich griff mir also eine Flasche mit klarem Schnaps“ – „Ja mit Wodka, das wissen wir ja!“ warf Dieter ungeduldig dazwischen.

…und wollte schnell zurück an die Kasse“, fuhr Jan unbeirrt fort, „doch es standen schon mindestens 10 Leute mit vollem Einkaufswagen vor mir. An den anderen Kassen sah es ähnlich aus.“

Gelangweilt meinte Dieter: „ Ja und, das passiert mir auch oft genug.“

Lass ihn doch mal ausreden, da kommt bestimmt noch der Punkt!“ Werner schien etwas zu ahnen.

In den 10 Minuten wurden an nur dieser einen Kasse sieben hundert Euro eingenommen.“ Jan beendete seine Schilderung. Dieter konnte damit nichts anfangen. Bei Werner dämmerte es. Dieter kam ihm aber zuvor: „Also ich weiß nicht, was uns das interessieren kann…“ Sein Gesichtsausdruck unterstrich diese Aussage.

Werner fragte nach: „Und du sagst, es waren fünf gleichlange Schlangen während deiner 10 Minuten?“

Genau, und nach Adam Riese und Jan Daballer hat der Supermarkt in 10 Minuten 3500 Euro Umsatz gemacht. Und der Markt hat vom acht Uhr morgens bis zwanzig Uhr abends offen.“

Es wird aber nicht immer so voll sein dort. Zur Mittagszeit oder wenn viele Leute Abendbrot essen, dann ist sicher nicht so viel los.“

Dieter wusste immer noch nicht, was diese Unterhaltung bezwecken sollte. Schließlich erbarmte sich Werner und sagte nur: „Da würde es sich mehr lohnen, die Pistole vorzuzeigen…“

Auf einmal wurde es sehr still. Jeder hing anderen Gedanken nach. Dieter dachte, wir brauchen ja nicht mehr viel Geld, wir können uns immer wieder eine Flasche Schnaps kaufen. Wenn wir einmal in der Woche 20 Euro ausgeben, dann sind das bei 1000 Euro schon 50 Wochen und bei 1500, die wir noch haben sind es über ein Jahr.

Jan überlegt, dass er auf keinen Fall mit seinem empfindlichen Verdauungsorganen dort hinein spazieren würde. Und wen sollte er dann ausrauben. Wenn er einen Kassierer oder eine Kassiererin angehen würde, würden alle anderen Alarm geben und die Polizei rufen. Also da müsste schon ein ausgeklügelter Plan her. Wer sollte den aber entwerfen.

Werner, der schon viele Theaterstücke gesehen hatte und auch manche Literatur über solche Themen gelesen hatte machte sich ganz andere Gedanken. Er überlegte, wo ein Stück, ein Film oder eine Geschichte ein ähnliches Thema gehabt hatte. Natürlich konnte man die fiktiven Ereignisse nicht eins zu eins umsetzen, aber daraus lernen sollte immerhin möglich sein. Dann sagte er laut in die Runde:

Lasst uns erst einmal ausschlafen und nüchtern sein. Dann können wir darüber reden, ob wir überhaupt noch etwas machen wollen. Das war ein Vorschlag, dem jeder zustimmen konnte. Tags darauf wollte man sich wieder hier treffen. An diesem Abend fuhren Dieter und Werner mit Taxi zurück ins Altersheim.

Am kommenden Morgen machte sich Jan die Mühe, vom Bäcker in der Moltke-Straße zwei frische Brötchen zu holen. Er brühte sich einen großen Becher Sofort – Kaffee auf setzte sich mit einem Glas Marmelade, etwas Butter an seinen Tisch und spielte „Hotel-Frühstück“. Das genoss er ausgiebig und dachte dabei an bessere Zeiten. Auf seinen Montagereisen war er immer gewohnt, dass man sein Frühstück auf dem Tisch hatte oder es vom Buffet abholen konnte. Ja, so ändern sich die Zeiten. So richtig hatte er sich nie vorgestellt oder ausgemalt, wie es wohl im Alter sein könnte, welche Einschränkungen es gäbe und auf was er alles zwangsweise verzichten würde. Er hatte geahnt, dass nicht alles so bleiben würde, wie er es gewohnt war. Selbst als seine Frau ihn verlassen wollte, weil er so selten zu Hause war konnte er sich so einen Alltag nicht vorstellen. Was würde jetzt weiterhin geschehen? Sollten sie tatsächlich den nächsten Raub vorbereiten und ausführen? Ist es so wie mit Rauschmitteln; wer einmal angefangen hat, kann nicht mehr aufhören?. Man erzählt ja sogar von Spielsucht. Leute verspielen Haus und Hof nur wegen des Nervenkitzels. Düstere Aussichten.

Jan schaute schon mal in seinen Kühlschrank, was er denn heute zum Mittag aufmachen könne. Da lag noch ein Fertiggericht, eine Plastikschale mit Folie überzogen. Die sollte man mit der Gabel einstechen und dann könne man alles in der Mikrowelle wärmen. Ravioli stand auf der Verpackung. Na denn, dachte Jan, vielleicht kann ich nach dem Mittag perfekt italienisch. Er nahm sich die Tageszeitung von gestern, die er von einem Mitbewohner bekam, wenn der sie gelesen hatte und in den Müll werfen wollte. 

In der Zeitung stand ein großer Artikel über eine Pflegerin, die in Pflegeheimen Patienten getötet hatte, weil ihr der Stress zu viel wurde. Hoffentlich lesen das die beiden Freunde nicht, dachte Jan, aber vielleicht würde das Heim diese Ausgabe verschwinden lassen, um nicht alle Insassen zu beunruhigen. Jan erinnerte sich an einen Pfleger, der Patienten ein Medikament spritzte, damit sie ins Koma fielen und er sie dann mit einem Gegenmittel rettete. Damit wollte er als Held da stehen. Jan dachte sich, auch diese Sache nicht bei den Freunden zu erwähnen.

Es kam aber noch viel schlimmer. Darüber mehr, wenn am Nachmittag die zwei eintrudeln. Heute sollte es aber keinen Wodka geben, das nahm Jan sich vor.

Unglaubliche Gerüchte machten die Runde in Stremel 8

8. Stremel: Latrinengerüchte und ein neuer Plan

 

 

 

 

Die Europawahl 2019

…und alle tun sich wundern, dass man hier auch scheitern kann.(Frei nach W. Busch)

Nachdem CDU und SPD insgesamt schon jahrzehntelang ihr Unwesen in Deutschland getrieben haben, wundern sie sich jetzt, dass es selbst die jungen Leute, die man eher für unpolitiisch gehalten hatte, mit Ekel erfüllt, welche Politik in Berlin getrieben wird.  Das folgende Video stammt aus dem Jahre 2011. Noch vor einer Europawahl. Ich bin bestimmt kein Jugendlicher und trotzdem empfand ich lange Jahre ganz genau das, was jetzt an die Oberfläche kocht. Bitte machen Sie den Ton leiser, wenn Sie es sich ansehen.

Am Ende des Videos wird von einer Alternativen gesprochen. Das ist nicht die AfD. Die gab es seinerzeit noch nicht. Diese Leute können nicht einmal vernünftige Versprechungen propagieren. Ihre Reden schmücken sie gern mit Verben aus dem Fäkalienbereich. Es wundert mich, dass einer so um deutsche Worte ringen muss, wenn er doch vorgibt, nur den Deutschen zuzuarbeiten.

Ansonsten will ich die AfD auch nicht über Bausch und Bogen niedermachen. Es sind gewiss viele Leute unter deren Wählerschaft, die man nicht als Nazi oder Reichsbürger klassifizieren kann.  Ich kümmere mich jetzt lieber um die “Volks” Parteien.

Guter Rat ist billig!

Anscheinend raten CDU, CSU und SPD immer noch, was sie denn falsch gemacht hätten, bei der letzen Europawahl .Ich will es gerne – nach 2011 – zum wiederholten Mal aufzählen: Wenn doch einzig Großindustrie und Chemiekonzerne unsere Politik durch ihre Vasallen, genannt Lobbyisten, bestimmen, wozu brauchen wir dann Abgeordnete, Bundestag, einen Bundespräsidenten und den ganzen teuren Schwarm von Staatssekretären usw. usw.? Wohlgemerkt: Es gilt hinter jeder Bezeichnung männlich, weiblich und diverse.

Warum fürchten alle die oben genannten, besonders die Lobbyisten, das Plebeszit, das Volksbegehren wie der Teufel das Weihwasser? Wie soll ein in Saus und Braus bis an sein selig Ende versorgter kapieren, wie sich eine allein erziehende Mutter ( m/w) mit Hartz 4 fühlt. Wie soll eine Vorstands-drohne ermessen, wie sich ein einfacher Handwerksmeister, ein kleiner Angestellter oder ein kleiner Selbstständiger fühlt. Wie soll ein Student wohlhabender Elter wissen, wie sich ein ausgegrenzter, talentierter Putzfrauen Sohn, -Tochter fühlt, wenn kein Vitamin B seinen, ihren Weg erleichtert und keine Paukboden Freundschaft seine Karriere forciert?

Trotzdem fürchten manche den guten Rat.

Was sollten die – mehr oder weniger schönen – Reden mit leeren Versprechungen oder verklausulierten Dummheiten z. B. das neue U(h)rheber Recht. Es hebt nur die Rechte von Verlagsriesen und Rechteverwertern.  Kohleausstieg “wegen der Arbeitsplätze” erst in 20 Jahren? Wer hat sich um die Arbeitsplätze gekümmert, als mit Hilfe der Westkonkurrenz die Treuhand Millionen von ehemaligen DDR Bürgern ins Elend stürzte, nicht nur finanziell, sondern auch mental.  Sind die Verhältnisse im Vereinigten Königreich mit dem Ausgang der Wahlen für Konservative und Labour noch immer nicht genug Warnung? Dann kann ich Euch auch nicht helfen. Macht nur weiter so….bis zur nächsten Europawahl.


Artikel von mir aus den Jahren 2008/09: Wie dieser aus einem Dorf!
Hier ist der Grundsatzartikel aus 2004: daher habe ich meine Behördenallergie!
Sippenhaft gibt es nicht bei uns? oh doch, lesen Sie hier!
Mal ein gutes Beispiel gefällig? Warum nicht öfter!

Es gibt viele Beispiele, wo die Regierenden sich weiter und weiter von “ihrem Volk” entfernt haben. Vielleicht sollten sie es mit Bert Brecht probieren und sich ein anderes Volk suchen.

 

Die gelben Westen Frankreichs

Was soll das mit den gelben Westen?

In diesen Dezembertagen im Jahr 2018 passiert genau das, was ich im Artikel “Die kritische Masse in der Politik” beschrieben habe. Hier ist der Schrieb!

Ich habe hier einen alten Beitrag von RT gewählt. Da bin ich sicher, dass er mir nicht gelöscht wird. Man muss den Kommentar dazu halt mit dem eigenen Verstand analysieren.  Immerhin hat Frankreich eine Protestkultur seit der Revolution am 14. 7. 1789. Auch die Präsidenten Holllande und Sarkozie taten sich schwer mit Reformen. Die kritische Masse aus meinen Artikel wurde in unserem Nachbarland nun also wieder überschritten. Noch ist kein Ende abzusehen von den Gelben Westen. Die Protestler sind alle an Gelben Westen zu erkennen. Wenn der ehemalige “Messias” Macron nun seine Intentionen zurücknimmt, dann kann er wohl gleich abdanken. Dann hat er dem Druck der Straße nachgegeben. Man wird ihm nicht den Kopf auf der Guillotine abschlagen, aber sein Einfluss tendiert bei Arbeitern und Arbeitslosen gegen Null.
Leider ist es auch in Frankreich so wie in vielen Ländern der Welt. Regieren sollten uns die Politiker, – und angeblich tun sie das auch. Blickt man hinter die Kulissen, dann sind es aber die Konzerne und die Banken. Schön zu sehen in der Bankenkrise seinerzeit und beim VW Abgasskandal: Der Betrogene Käufer zahlt in Deutschland die Zeche und da ist selbst der amerikanische Raubtierkapitalismus ein Stück gerechter zu seinen Verbrauchern. Im Übrigen: Alle französichen Regierungen haben bisher ihre Industrie gegen Konkurrenz hoch gehalten. Nachdem die Kolonien nicht mehr recht ausgebeutet werden können, muss halt die große Masse der weniger Betuchten herhalten. Es wird fröhlich wieder von unten nach oben verteilt. Da musste die unzufriedene Masse wieder kritisch werden.

Brauchen die Franzosen keine Reformen?

Sie brauchen Reformen, wenn die Entwicklung ihrer Arbeitswelt mit anderen Schrit halten soll. Frankreich wird von Paris aus regiert. Im Wortsinne: Von oben herab. Daher sollte man kleine Schritte bei Reformen machen. Nicht Renten, Kündigungschutz, Mineralölsteuer auf einmal, sondern schrittweise eines nach dem anderen. Ob die Franzosen sich dann damit abfinden kann nicht garantiert werden. Die derzeitige Reform war aber einfach zu plump. Außerdem hat sie durch das zentrale Regierungssystem zu offensichtlich  die sogenannte  Elite begünstigt. Viele Bürger in Frankreich geben auch der EU die Schuld an ihrer Misere. Der Cartoon von Roger zeigt sehr schön, dass man böse Dinge einfach nur umetikettieren muss.

Ist die EU an allem Schuld?

So pauschal kann man das sicher nicht sagen. Tatsache ist aber: Die fetten Ärsche (m/w) in Brüssel hören auch hauptsächlich auf die “Ratgeber” aus der Industrie, den Banken und anderen Konzernen. Der europäische Bürger ist in der EU keine feste Größe. Man ignoriert ihn einfach. Lediglich für das Steueraufkommen und als Konsument kann man ihn gebrauchen. Dann und wann reguliert man etwas für den Verbraucher. Neuerdings die Telefonkosten per Mobiltelefon. Das freie Reisen innerhalb der EU schränkt man immer weiter ein. Die Einheitswährung hat man eher für den Warenverkehr eingeführt. Die Bürger haben als Nebenwirkung davon profitiert. Es gibt tatsächlich Vorteile für die Bürger der EU. Es sind aber so wenige, dass die Engländer für einen Brexit gestimmt haben. Das lag nicht nur an den frechen Lügen der UKIP Partei. Es lag an den dürftigen Ergebnissen für die große Mehrheit der EU Bürger.

Der Steuermoloch Deutschland

Was hat das Finanzamt oder der Steuermoloch Deutschland mit dem Krokodil gemeinsam? Ein Krokodil hat die Stärke, einen Kaffernbüffel ins Wasser zu reißen und komplett aufzufressen. Es hat unverändert Jahrmillionen überlebt und doch nur ein Gehirn von der Größe eines Daumennagels, und es frißt auch den, der es füttert – ohne Zögern. Finanzämter gibt es schon sehr lange, aber Herr Eichel hat ihnen in Deutschland eine besondere “Big Brother” Note zugeordnet.

Wie ein Junky nach dem nächsten Schuss, so ist der Finanzminister hinter dem Geld hinterher. Damit ihm bei kleinen Betrieben auch nicht ein müder Euro durch die Lappen geht, hat er – Datenschutz hin oder her ad acta gelegt und   – ein unübersichtliches  Labyrinth von Denunziantenverflechtungen aufgebaut. Das Finanzamt meldet der Krankenkasse und der Zwangskammer, dem Arbeitsamt und der Rentenversicherung jeden relevanten Vorgang eines ordnungsgemäß angemeldeten Betriebes oder dessen Mitarbeiters. Ab 2005 gibt es ein Programm, welches treffend Elster heißt. Damit muss jeder neu eingestellte Mitarbeiter in einem Betrieb sofort elektronisch dem Finanzamt gemeldet werden, gleichzeitig ist die digitale Steppe Deutschland immer noch unbebaut.  Dazu braucht der Betrieb Internetcomputer und auf eben diese kann ab 2007 die GEZ Rundfunkgebühren erheben. So kreist der Staat wie ein Geier seine Bürger mit Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften ein, um ihm auch den letzten Euro aus den Taschen zu leiern. Big Brother lässt grüßen und George Orwells Vision war ein schwacher Abglanz.

Steuermoloch Deutschland
Die Zacken des Nesselblattes im Wappen von Schleswig-Holstein kommen mir wie Krokodilszähne vor. Die neueste Schöpfung aus dem Finanzministerium heißt: Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit. Damit hat Herr Eichel schlicht und ergreifend das Bankgeheimnis ad acta gelegt. In Deutschland gibt es 677 Finanzämter und – nun siehe oben – die können dann lustig bei den Sozialkassen und bei den Arbeits- Agenturen, Ämtern, Anstalten denunzieren und haben so den gläsernen Bürger geschaffen. Ursprünglich war das Gesetz zur Terrorbekämpfung gedacht, aber nun bekämpft man generös komplett alle Bürger. Die Gelegenheit war einfach zu günstig. Zunächst lernen Sozialhilfeempfänger das Gesetz kennen, dann die Selbständigen, also auch du und danach die Rentner, deren Bezüge ja demnächst auch versteuert werden, obwohl sie zum großen Teil schon aus versteuertem Einkommen bezahlt wurden.

Hier zur Warnung noch ein Beispiel, wie der Fiskus rechnet. Nehmen wir mal an, du hast in einem Jahr 30 Tausend Euro Gewinn erwirtschaftet. Du fährst einen gebrauchten Mittelklassewagen, der wegen allerhand Schnickschnack mal 35 Tausend Euro gekostet hat und deine Krankenkasse kostet dich monatlich 400 Euro. In eine Lebensversicherung zahlst du 300 Euro im Monat. Das Finanzamt errechnet dein Einkommen jetzt – ungefähr – so:
30 Tausend plus 12 mal 350 für den PKW = 4,2 Tausend plus 12 mal 400 (Krankenkasse)= 4, 8 Tausend + 12 *300 (Lebensversicherung) = 3,6 Tausend Euro macht zusammen 42 600 Euro Bruttoeinkommen. Wenn du Pech hast und etwas in deinem Laden verkaufst, was im eigenen Haushalt gebraucht werden könnte, bis du ehe du dich versiehst mit “Eigenverbrauch” bei 45 Tausend Euro angerechnetem Einkommen. Diese Summe meldet das Finanzamt jetzt im Denunziantenverbund weiter. Nun kommen die anderen Krokodile und möchten auch an dir knabbern. Zunächst die Krankenkasse, dann die Kammer, welche dich auch immer als „Mitglied“ führt, wenn du kein Freiberufler bist, kommt auch deine Gemeinde und will nach dem o. a. Satz Gewerbesteuer von dir.

Steuereinbruch

Na so was! Da werden doch im Kieler FM sämtliche Steuern geklaut. Nun treibt S-H steuerlos zwischen den Meeren.

Am besten ist es, du schreibst dir dies Beispiel auf und rechnest selbst nach., denn nun kommt die Einkommensteuer von 45 Tausend sind etwa 25%, je nachdem ob du verheiratet bist oder nicht, da wären schon mal 11 Tausend weg, dann der Kammerbeitrag 1 Tausend, dann die Gewerbesteuer noch mal 1 Tausend, dann will die Krankenkasse den Beitrag im kommenden Jahr erhöhen, dann sind auch dort noch mal 1 Tausend zusätzlich weg. Diese Summe von 14 Tausend Euro zahlst du aber von den ursprünglichen 30 Tausend Euro, denn mehr hast du ja nicht auf dem Konto. Es bleiben dir also für deine Bemühungen grade mal 16 Tausend Euro oder 1333,33 Euro monatlich. Da du aber deinen PKW auch geschäftlich nutzt, muss nach den Vorschriften der GEZ ein eingebautes Radio mit Rundfunkgebühren belastet werden.

Der Fiskus beklagt immer die Steuerflucht seiner Bürger. Wann wird er endlich merken, dass nicht nur die Höhe der Steuern die Ursache ist, sondern auch die Vorschriften, die wie eine Sintflut über Deutschland gekommen sind und in ihrer unbeschreiblichen Maßlosigkeit und in ihrem Durcheinander einfach inflationär wirken. Was passiert auf dem Markt, wenn von einem Artikel viel vorhanden ist? Richtig: Der Artikel wird billig bis zur Wertlosigkeit.

Blind vor Steuermoloch Deutschland

So sieht es in Deutschland gegenwärtig aus in der Steuergesetzgebung. Der blinde Steuerzahler (blind wegen der unüberschaubaren Fülle der Steuervorschriften) soll einen aufgeblähten Steuerapparat bedienen.
Nachtrag 2013: In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends hat der Fiskus endlich gemerkt, dass ja nicht die kleinen und kleinsten Steuerzahler namhafte Summen am Finanzamt vorbei lavieren, sondern die vielen Steuervorschriften nehmen internationale Konzerne und Versicherungen gerne an, um ihre Steuerlast gegen Null zu optimieren. Wie steht es im Evangelium des Matthäus so schön? “Wer da hat, dem wird gegeben, auf dass er die Fülle haben.” Großartig, christlich! Wer die vielen Schlagworte nicht glaubt der schaue hier

Böse Arbeitsbedingungen

 

Inzwischen gibt es in Deutschland 12 Sozialgesetzbücher und 90 Tausend Steuervorschriften. Kein einzelner Mensch kennt die alle, aber ein Unternehmer – und sei er noch so klein – muss alle befolgen, sonst macht er sich strafbar. Das ist der blanke Hohn. Deutschland steht bei Gründern auch nur an 15 Stelle von 24 relevanten Staaten. Die sogenannten “Volksparteien” rätseln aber immer noch warum sie so schrecklich schrumpfen!!

Wenn man auch nur Ansatzweise den Wust an Vorschriften kritisiert, der über die deutschen Kleinunternehmer hereingebrochen ist, so wird von vielen Seiten gleich von Sozialabbau und Lohndumping gesprochen. Billige Polemik also.
Nun habe ich mir die Mühe gemacht, mal durch zu arbeiten, was denn die Gewerkschaft an Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder kritisiert und habe diese Vorhaltungen mit den Arbeitsbedingungen der KMU (Klein und Mittelunternehmer in Deutschland verglichen.

Etwas Polemik gefällig?

Die O-Zitate stammen aus dem Artikel Nils J. NoltingBetriebsratsarbeit im NiedriglohnsektorEine Fallstudie in der Systemgastronomie
Da heißt es unter anderem im Artikel ” Das Franchisesystem ” Laut Pressemitteilung von McDonald’s Deutschland lag der Anteil von Restaurants, die von Lizenznehmern betrieben werden,im Jahr 2001 bei über 60%.

Da haben wir schon die erste Parallele zwischen McDonalds und dem deutschen Staat. Auch die KMU inklusiver der dort Beschäftigten tragen zu 60 % zum Steueraufkommen des Fiskus in Deutsland bei!

Das Franchisesystem McDonald’s weist vier Vorteile auf:1. Durch Lizenznehmer wird das Unternehmen mit Kapital versorgt, somit kann die expansions bedingte Kreditaufnahme begrenzt werden.

Auch richtig: Durch die KMU wird der Arbeitsmarkt mit Kapital versorgt und der Staat erwirbt Steuern und Sozial-Beiträge.

Arbeitslosengeld2. Die Lizenzvergabe erlaubt eine Teilung des Expansionsrisikos zwischen der Company und ihren Lizenznehmern.3. Durch den Lizenznehmer erwirbt die Company automatisch vor Ort benötigtes und lokal spezifisches Unternehmer – Knowhow

Na wie gemacht für uns: Durch die Gewerbeanmeldung trägt der Einzelunternehmer das volle Risiko und Staat und Beschäftigte haben Garantien für Steuereinnahmen und Löhne.

Lizenznehmer sind dabei im McDonald’s System keineswegs unabhängige Unternehmer, auch wenn ihr rechtlicher Status dies suggeriert. Es bestehen durch die Ausgestaltung von Franchiseverträgen zahlreiche Abhängigkeiten, die der Lizenznehmer akzeptieren muss, wenn er am McDonald’s System partizipieren will. Er schreibt in umfangreichen Regeln alles vor bis hinein in die Produktionsabläufe,

Da braucht man doch wirklich nur McDonalds mit dem Staat oder Gesetzgeber austauschen und schon passt alles haargenau auf den Unternehmer. Der Staat, die Sozialkassen, die Gewerkschaften, die Kammern, sie alle schreiben dem Unternehmer genau vor, was er zu tun, zu lassen oder zu zahlen hat.

Die Lizenznehmer wurden zu regelmäßigen Umsatz- und Kostenberichten verpflichtet;

Es trifft wie die Faust aufs Auge. Genau so ist der Unternehmer verpflichtet, den kompletten Vorschriftenwahnsinn zu dokumentieren und noch 10 Jahre lang für eine eventuelle Nachprüfung aufzubewahren.

4. die Erlaubnis zur Eröffnung weiterer Franchiserestaurants musste weiterhin beiMcDonald’s eingeholt werden;5. die Franchisegebühr betrug 1.4% des jeweiligen Unternehmensumsatzes;

Na da schau her. Der Einzelunternehmer beim Staat zahlt 16%  (inzwischen 19%) Mehrwertsteuer und muss auch in jedem Ort Gewerbe anmelden und Gewerbesteuern zahlen, wenn er denn dort mit einer Filiale tätig werden will.

 FreundeDieser kurze Überblick über die Beziehungen von Lizenznehmern und McDonald’s mag genügen, um den Eindruck zu erhärten, dass es sich bei diesen Lizenznehmern keineswegs um freie Unternehmer handelt. Sie sind in vielfältiger Weise vertraglich gebunden.Umfangreiche Regelungen zur Einhaltung von Lizenzregelungen und ein selektives Auswahlverfahren von potentiellen Lizenznehmern machen diese faktisch zu gut kontrollierten, finanziell abhängigen Filialleitern, die sich nie auf dem Status des Lizenzinhabers ausruhen können, sondern durch regelmäßige Umsatzberichterstattungspflichten an diejeweilige nationale McDonald’s Hauptverwaltung gebunden sind und sich mit Restaurantkontrollen mit der Möglichkeit negativer Bewertungen konfrontiert sehen, womit sie dem Risiko des Lizenzverlustes bei Nichterreichung von Vorgaben ausgesetzt sind . In Bezug auf unsere Fragestellung ließe sich hypothetisch formulieren, dass die Ausbeutung des Lizenznehmers durch den Lizenzgeber McDonald’s die Notwendigkeit der Ausbeutung der im Lizenzbetrieb Beschäftigten impliziert. Wenn der Lizenznehmer dem finanziellem Druck der Company unterliegt und seine Umsatzziele zu erfüllen hat, immer unter der latenten Androhung des Lizenzentzugs, dann ist zu vermuten, dass ein Teil dieses Drucks, in finanzieller Hinsicht, aber auch in Hinsicht auf eine höhere Arbeitsintensität, an die Beschäftigten im Lizenznehmerbetrieb weitergereicht wird

Wenn wir jetzt wieder Gesetzgeber und McDonalds austauschen, bekommt die Sache einen neuen Sinn. Den Lizenzentzug braucht der Unternehmer beim Staat nicht zu befürchten, aber wenn er durch das aufgezwungene Regelwerk, das viel strenger kontrolliert wird als bei McDonalds, sein gesamtes Kapital verliert, dann ist er halt genauso dumm dran, als hätte er seine Lizenz verloren. Ansonsten treffen alle negativen Bedingungen für die Lizenznehmer von McDonalds auch für den Staat und seine gewerblichen Lizenznehmer, also die Kleinunternehmer  zu.

 AnstreichenTaylorismus bei McDonald’s: Alle Bereiche des Produktionsablaufs in einem Restaurant sind hochgradig standardisiert, d.h. jeder Schritt der Zubereitung eines Hamburgers ist im „Operations Manual“dokumentiert, in kleine Arbeitsschritte zerlegt und mit minutiösen Planvorgaben zurZubereitung festgelegt. Die Zutatenmengen sind genormt, ebenso die Zeit, die zwischen Bestellung und Auslieferung des Produkts an den Kunden vergehen darf (3 Minuten), die Computerkassen sind mit Produktpiktogrammen versehen, so dass eine Fehlberechnungvon Rechnungssummen nahezu ausgeschlossen ist.

Beim Einzelunternehmer sind die Lohnabrechnungen und Buchhaltungen ebenso genormt wie die Abläufe bei McDonalds. Ab sofort gibt es die elektronischen Meldevorgänge beim Finanzamt und den Kassen, die mit den Piktogrammen vergleichbar sind. Idiotensicher! Wie sehr sich die Bedingungen des Staates dem Konzern angepasst haben, erkennt man daran, dass die elektronische Meldungen Pflicht sind, gleichzeitig aber für Internetcomputer GEZ gezahlt werden muss. Der Staat Deutschland übertrumpft McDonald`s in vieler Hinsicht. Hinzu kommt die miserable Datenanbindung, vor allem in ländlichen Gebieten. Deutschland kann durchaus mit Brkina-Faso oder Mali bei Breitbandausbau verglichen werden.

Der Maschinenpark in einem McDonald’s Restaurant ist so konstruiert, dass er mit Warntönen und Stoppsignalen die MitarbeiterInnen permanent zu reagieren auffordert. Die Maschinen geben vergleichbar einem Fließband den Arbeitstakt vor. Wie beim Fließband alter Prägung sind Pausen nur als minimale Zwangspausen jede Stunde und als ablösungspflichtige Pausen mit Genehmigung des Schichtführers gestattet.

Hier gibt es wieder Unterschiede, denn der Fiskus und seine Mitkassierer rechnen in Jahren. Wenn man ein Jahr gut verdient hat, wird die fällige Steuer oder Abgabe gleich aufs nächste Jahr fort- oder gar hoch geschrieben. Der Unternehmer ist somit gehalten, jedes Jahr Wachstum zu generieren, wenn er die Vorgaben einhalten können will. Also darin durchaus vergleichbar.

 AnstreichenSeit 1989 existiert, infolge längerer Auseinandersetzungen zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und McDonald’s, ein Tarifvertrag mit dem BdS – auf sehr niedrigem Niveau. Selbst dieses Tarifniveau wird bei McDonald’s häufig nicht eingehalten. Nach unserer Schätzung werden ca. 30 % der Beschäftigten in den Restaurants ohne Betriebsrat zu gering bezahlt.

Da ist der Einzelunternehmer schlimmer dran. Der Gesellschaft, dem Staat ist es völlig wurscht, ob er was verdient oder nicht. Zunächst müssen die Leute, – das ist noch absolut verständlich – dann aber der Fiskus und die Kassen ihr Geld bekommen. Wenn nichts mehr übrig bleibt, dann hat der Unternehmer eben Schulden, was solls, ist doch modern! Also auch hier ist der Unternehmer schlechter dran, als die Beschäftigten bei McDonald`s.

in zahlreichen Restaurants wird gegen diese Regelung verstoßen. Der Tarifvertrag sieht vor, dass Mitarbeiter automatisch nach zwölf Monaten mehr Geld bekommen. Auch dies wird in vielen Restaurants nicht umgesetzt. Die Einsparung für McDonald’s beträgt pro Vollzeit-Mitarbeiter über 800 DM im Jahr. Erst 1995 wurde erreicht,dass die Rotationsmitarbeiterinnen nach einer bestimmten Zeit die Tarifgruppe 3 mit13,48 DM brutto in der Stunde erhalten“ (Weber, 2001). Laut Tarifvertrag lag der Stundenlohn im Juni 1999 zwischen 11,04 DM und 13,48 DM brutto in den alten und 10,54 DM und 10,84 DM in den neuen Bundesländern. Bei einer 40-Stunden-Woche erhält ein Beschäftigter in den alten Bundesländern also zwischen 1.910 DM und 2.332 DM brutto im Monat. Angestellte, sie werden zum sogenannten”Management” gezählt (RestaurantleiterInnen), erste, zweite, dritte AssistentInnen und VorarbeiterInnen), erhielten zwischen 2.933 DM und 4.690 DM in den alten Bundesländern. Weiterhin regelt der Tarifvertrag gestaffelt nach Tarifgruppe Weihnachtsgeld (700-1.000 DM), Urlaubsgeld (700-1.000 DM), Ausbildungsvergütungen (1.120-1.397 DM). Da die Gruppe der Angestellten nur ca. 10% der Beschäftigten bei McDonald’s ausmacht, fallen die Einkommen der überwiegenden Mehrheit der McDonald’s Beschäftigten (50.000) in die Einkommensklasse bis 2.332 DM Brutto pro Monat bei Vollzeitbeschäftigung. Von diesem Bruttobetrag müssen dann noch die Lohnsteuer und die Sozialversicherung abgezogen werden. Zwar wird die Lohnsteuer zum Teil im Zuge des Lohnsteuerjahresausgleiches zurückerstattet, dennoch dürfte das effektive Nettoeinkommen nahe oder sogar unter dem Sozialhilfesatz liegen

 AbgabeDa geht es den Beschäftigten von McDonalds aber wirklich besser als jedem Unternehmer in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Von solchen Vergütungen, dann noch gesetzlich garantiert, kann er nur träumen. So im letzten Absatz der Fallstudie setze ich im Fall der Fälle selbst die Variablen ein, um die Sache transparenter zu machen:

Ergebnisse der Fallstudie (McDonalds=)Der Staat ist immer in jeder Beziehung menschenverachtend, also im Umgang mit den eigenen Unternehmern, im Umgang mit den Kunden, im Umgang mit Umwelt und Ressourcen, immer menschenverachtend.

Man sollte sich die Fallstudie mal unter diesem Gesichtspunkt durchlesen und dann wird einem plötzlich klar, warum in Deutschland so viele Kleinunternehmen demotiviert werden, und genau da beißt sich der Hund in den Schwanz. Unternehmer, die sich endlich zur Ruhe setzen wollen, finden keine Nachfolger.

Afrikaans AF العربية AR 简体中文 ZH-CN 繁體中文 ZH-TW English EN Eesti ET Suomi FI Français FR Deutsch DE Magyar HU Italiano IT Latin LA Latviešu valoda LV Монгол MN Polski PL Português PT Русский RU Српски језик SR Slovenčina SK Slovenščina SL Español ES Svenska SV Zulu ZU