Wir Sklaven heute im falschen System

Ein provokanter Titel. Mag sein! Im täglichen Alltag fällt uns nicht mehr auf, dass wir in der großen Mehrzahl immer noch Sklaven sind. Ein kurzer Rückblick in die Geschichte von Sklaven heute.
Eine lange Geschichte 
Zunächst fallen einem bei Sklaven heute die bedauernswerten Arbeiter in der sogenannten dritten Welt ein. Fangen wir einmal ganz früh an: In den Zeiten der Perser, Babylonier, Phönizier oder anderer Königreiche gab es nach jedem Krieg eine Reihe von Gefangenen, die man als Sklaven verkaufte. Die Sklaven waren völlig rechtlos und der Besitzer konnte sie straflos sogar töten oder foltern. Die Griechen des Altertums hielten sich auch Sklaven. Auch wenn man die Hellenen landläufig als Wiege der europäischen Kultur bezeichnet. – So waren auch die Römer erklärte Befürworter einer solchen “Beschäftigungsart”. Einige Bürger hatten soviel Schulden, dass sie Leib und Leben verpfänden mussten. Die große Mehrheit waren aber Kriegsgefangene. Für die meisten Gefangenen war es reine Glückssache, welchem Herren sie dienen mussten. Hier nachzulesen. Das galt für männliche und weibliche Arbeiter, wobei weibliche auch vielfach als Sexgespielinnen benutzt wurden. Die Römer haben viel geschrieben. So können wir uns heute ein gutes Bild über den Alltag im alten Rom machen. Es ist belegt, dass Sklaven ihr Schicksal lindern konnten, wenn sie auf einem wichtigen Gebiet sehr kompetent waren oder besondere Fähigkeiten besaßen. Es gab Fälle, in denen einem Sklaven die Freiheit geschenkt wurde.
Das Christentum fördert die Sklaverei.
Mit dem Aufkommen des Christentums änderte sich nichts. Angeblich sollten vor Gott alle Menschen gleich sein, aber das war dem Kaiser Konstantin egal. Allerdings führte er das Christentum im römischen Reich als Staatsreligion ein. Jene Schicht, die vorher von der römischen Obrigkeit verfolgt wurde, verfolgte nun Anhänger des alten Glaubens. Mit dem Christentum gab es weiterhin Unfreie. Man suchte nun auch nach Argumenten aus den Schriften, um die Ungleichheit zwischen Arm und Reich, zwischen Herren und Sklaven zu belegen. Das gilt bis heute, also auch für die Sklaven heute. Mit dem Christentum in Europa waren nicht mehr nur die – von Gottes Gnaden – Kaiser, Könige oder Fürsten Sklavenhalter, sondern auch der jeweilige Papst, die Kardinäle und Bischöfe. Auch sie hatten noch Macht über Leben und Tod der einfachen Bevölkerung. Wenn wir uns das Gedicht von Gustav Falke zu Gemüte führen. Es gab – zumindest in der Landbevölkerung – keine freien Menschen. Wenn Gustav Falke schreibt: “Der hatte sich schwer vergangen”, dann kann es durchaus eine Majestätsbeleidigung, eine Gotteslästerung oder ähnliches gewesen sein. Wir würden heute darunter freie Meinungsäußerung verstehen. Damals war es todeswürdig.
Martin Luther setzt ein Zeichen.
Eine Hoffnung keimte auf, als Luther von der Freiheit eines Christenmenschen schrieb. Damit verursachte er Bauernaufstände, weil die aus der Sklaverei ausbrechen wollten. Das hatte ja seinerzeit auch Spartakus in Rom versucht. Luther ruderte dann zurück und meinte, er sei missverstanden worden. Die Bauern wussten aber sehr wohl, wer ihr Sklavenhalter war. Im Lied über Florian Geyer heißt es: “Setzt auf´s Klosterdach den roten Hahn!” Das bedeutet soviel wie das Dach abbrennen. Leider hatten alle keinen Erfolg. – Vielleicht ist der amerikanische Bürgerkrieg, bei dem es um die Befreiung der aus Afrika gewaltsam gefangenen Sklaven ging, der einzige Fall von einem begrenzten Nutzen der Gewalt. Ganz verschwunden ist die Unterdrückung der Afro-Amerikaner aber  nicht. Besonders die Republikaner möchten gerne das Wahlrecht so ändern, dass Afro-Amerikaner ein “bisschen” Sklaven bleiben.
Schließlich bleibt die französische Revolution zu erwähnen, wobei auch die gründlich daneben gelang. Es gibt auch da viele Gründe, aber wie Wolfgang Leonhard in seinem  Buch mit dem Titel: “Die Revolution frisst ihre Kinder”. beschrieben hat,  kann man sagen: Alle Revolutionen fressen ihre Kinder. Mit Gewalt einen Zustand ändern zu wollen war bisher meist zum Scheitern verurteilt.
Was war mit der NSDAP?
Die NSDAP der Nazis hatte für viele Menschen eine große Anziehungskraft. Es war nicht nur die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Es war auch nicht das neue Selbstbewusstsein, das die Nazis unter den Deutschen verbreiteten. Sie machten einfach jeden deutschen Bürger zum “Volksgenossen” und damit hielt sich jeder Einwohner für einen freien unter Gleichen. Das alles bewirkte den großen Zulauf zu der Nazipartei. Als man dann aber für “Führer, Volk und Vaterland” freiwillig sterben sollte, war es zu spät. Viele waren ohne es zu merken in eine tödliche Sklaverei geraten. Dort wurde nicht nur täglich gestorben, es wurden auch täglich unvorstellbare Verbrechen begangen. Wenn nach dem Krieg keiner mehr dabei gewesen sein wollte, ist das einfach eine allzu menschliche Regung, was die Verbrechen aber nicht mildert. – Die Nachkriegszeit beendete durch den angelsächsischen Raubtierkapitalismus wieder alle Gleichheit. Zunächst konnte man das in der Besatzungszeit deutlich spüren. Über die Kriegsverbrechen der Alliierten (Amerikaner, Engländer, Franzosen und Russen) durfte nicht geredet werden. Wer einen Rotzbengel, dessen Vater Besatzungssoldat war, mit körperlicher Gewalt aus seinem Apfelbaum half, der kam ins Gefängnis wegen Körperverletzung an einem amerikanischen Kind. Auch da waren wir in der Mehrzahl wieder Sklaven der Besatzungsmächte.           Irrwege?                                                                                            Gab es bei den Kommunisten Sklaven? Selbstverständlich. Die größten Sklavenhalter waren Mao Tse Dong, Josef Stalin, Pol Pot und andere. Die Kommunisten führten die schlimmste Form der Sklaverei wieder ein. Jene Tyrannei, die Macht über Leben und Tod gab und jedes Menschenrecht dem Dogma ihrer Partei unterordneten. Folter und Tod erwartete Jeden, der den Regeln der Partei widersprach. Die Parteien waren aber nichts weiter als der Machtapparat des jeweiligen Tyrannen. Es gibt heute noch kommunistische Staaten, aber fast alle sind damit beschäftigt, ihre Sklaven im eigenen Land unter Kontrolle zu halten. Keiner darf ohne Antrag ausreisen oder auswandern. Auch versucht der Sklavenhalter die Leute mit Lügen und falschen Heilversprechungen bei der Stange zu halten. Das wirkt halt nicht bei allen.

Sklaven heute?
Ich will jetzt nicht die Einwohner von Venezuela, die Textilarbeitern in Bangladesch, die Kindern in Indien und Afrika erwähnen. Manche leben da von Weggeworfenen aus Müllhalden, ja manche finden auf Müllhalden sogar ihre Nahrung. Das sind alles Dinge, die oft und zu Recht angeprangert werden. Kehren wir lieber vor der eigenen Tür. In Deutschland fallen zunächst die Leute mit dem sogenannten Hartz4 auf. Die bekommen Geld zum überleben. Das ist gut. Es ist ihnen aber verboten, dazu zu verdienen. Das ist dumm. Sie sind also eingepfercht in einen Gesetzeswahn, der ihre Stellung zementiert. Das ist Merkmal von Sklaven. Leute, die 40 Jahre lang gearbeitet haben verlieren all ihr Erspartes oder Erworbenes wenn sie durch Krankheit oder andere Schicksalsschläge arbeitslos werden. Sie verstärken dann das Heer der Sklaven. Besonders Frauen, die nach Kindererziehung und schlecht bezahlten Nebenjobs in Rente gehen, können mit den ausgezahlten Geldern kaum ihre Nahrungsmittel bezahlen, geschweige denn Mieten oder Heizung. Keineswegs sind diese Menschen weniger gebildet oder weniger schlau als ihre besser gestellten Mitmenschen. Es gibt Abiturienten, ja sogar Leute mit Diplomen, die ständig nur befristete oder gar 1 Euro Jobs angeboten bekommen. Das nennt sich dann Praktikum. Auch diese Leute werden irgendwann zu modernen Sklaven. Dann gibt es in Deutschland Kleinunternehmer, denen es anscheinend nicht schlecht geht. Aber auch sie gehören zu den Sklaven. Der Gesetzgeber findet immer wider sinnlose und kostspielige Gesetze, die es gezielt Klein- und Mittelunternehmer erschweren sollen, auf dem Markt Fuß zu fassen. So kann auch diese Gruppe durchaus zu den Harzt4 geschädigten stoßen. Immer wieder wird der Fachkräftemangel beschrien, aber Talente werden gnadenlos vergeudet. Ähnlich verfährt man mit dem Windstrom in Schleswig-Holstein. Viel erzeugter Strom wird nicht abgenommen, aber die Stromsklaven (Stromkunden) müssen ihn bezahlen. Die Ungerechtigkeit unter der Verteilung des Einkommens wächst und wächst. Aber wer ist denn der Sklavenhalter heute? Das ist nicht einfach zu beantworten, weil viele Sklavenhalter selbst Sklaven sind und weil  viele Sklaven sich selbst Sklaven halten. Wenn man aber der Spur des Geldes, des Einflusses und der Macht nachgeht, dann kommt man zu dem einen Prozent der Bevölkerung, die 90 Prozent aller Güter auf sich vereinen. Ihre Sklaven sitzen im Bundestag, im Bundesrat und in der Regierung. Nun fragen sich die großen “Volksparteien” warum sie denn bei Wahlen so in der Wählergunst abschmieren. Ich weiß nicht, wieso sie das nicht merken. Ich habe schon 2012 auf diesem Blog vorhergesagt, dass die SPD unter 15%, die CDU unter 20% fallen wird. Diese Entwicklung wird sich mit kleinen Ausschlägen nach oben fortsetzen. Das finde ich besser als eine Revolution mit Waffengewalt.  Es gab vielversprechende Ansätze wie z. B. die soziale Marktwirtschaft. Leider ist sie dem Raubtierkapitalismus zum Fraß vorgeworfen geworden. Die sogenannte Mitbestimmung der Gewerkschaften hat da eher zum Niedergang beigetragen.

  • RES PUBLICA SINE IUSTITIA NULLO PACTO ESSE POSSE, ohne Gerechtigkeit kann kein Gemeinwesen existieren. (- ist kein Gemeinwesen möglich.)
  • Das wussten schon die Römer. Aber ist es wirklich das Schicksal der Menschheit: Dumm geboren werden, nichts dazu lernen und dann noch alles vergessen.
  • Denk mal!
  • CDU Club deutscher Unternehmer
  • SPD So peinlich damals
  • Grüne hinter den Ohren bestimmt
  • FDP die liberalen Lobbyisten
  • Die Linke an der Regierung rechts
  • AfD Alternative für Dumme
  • CSU Amigos an die Macht
  • Die Piraten oder doch Anarchos
  • Hab ich jemanden vergessen?
  • Republikaner (US) = Sklavenhalter

Die Europawahl 2019

…und alle tun sich wundern, dass man hier auch scheitern kann.(Frei nach W. Busch)

Nachdem CDU und SPD insgesamt schon jahrzehntelang ihr Unwesen in Deutschland getrieben haben, wundern sie sich jetzt, dass es selbst die jungen Leute, die man eher für unpolitiisch gehalten hatte, mit Ekel erfüllt, welche Politik in Berlin getrieben wird.  Das folgende Video stammt aus dem Jahre 2011. Noch vor einer Europawahl. Ich bin bestimmt kein Jugendlicher und trotzdem empfand ich lange Jahre ganz genau das, was jetzt an die Oberfläche kocht. Bitte machen Sie den Ton leiser, wenn Sie es sich ansehen.

Am Ende des Videos wird von einer Alternativen gesprochen. Das ist nicht die AfD. Die gab es seinerzeit noch nicht. Diese Leute können nicht einmal vernünftige Versprechungen propagieren. Ihre Reden schmücken sie gern mit Verben aus dem Fäkalienbereich. Es wundert mich, dass einer so um deutsche Worte ringen muss, wenn er doch vorgibt, nur den Deutschen zuzuarbeiten.

Ansonsten will ich die AfD auch nicht über Bausch und Bogen niedermachen. Es sind gewiss viele Leute unter deren Wählerschaft, die man nicht als Nazi oder Reichsbürger klassifizieren kann.  Ich kümmere mich jetzt lieber um die “Volks” Parteien.

Guter Rat ist billig!

Anscheinend raten CDU, CSU und SPD immer noch, was sie denn falsch gemacht hätten, bei der letzen Europawahl .Ich will es gerne – nach 2011 – zum wiederholten Mal aufzählen: Wenn doch einzig Großindustrie und Chemiekonzerne unsere Politik durch ihre Vasallen, genannt Lobbyisten, bestimmen, wozu brauchen wir dann Abgeordnete, Bundestag, einen Bundespräsidenten und den ganzen teuren Schwarm von Staatssekretären usw. usw.? Wohlgemerkt: Es gilt hinter jeder Bezeichnung männlich, weiblich und diverse.

Warum fürchten alle die oben genannten, besonders die Lobbyisten, das Plebeszit, das Volksbegehren wie der Teufel das Weihwasser? Wie soll ein in Saus und Braus bis an sein selig Ende versorgter kapieren, wie sich eine allein erziehende Mutter ( m/w) mit Hartz 4 fühlt. Wie soll eine Vorstands-drohne ermessen, wie sich ein einfacher Handwerksmeister, ein kleiner Angestellter oder ein kleiner Selbstständiger fühlt. Wie soll ein Student wohlhabender Elter wissen, wie sich ein ausgegrenzter, talentierter Putzfrauen Sohn, -Tochter fühlt, wenn kein Vitamin B seinen, ihren Weg erleichtert und keine Paukboden Freundschaft seine Karriere forciert?

Trotzdem fürchten manche den guten Rat.

Was sollten die – mehr oder weniger schönen – Reden mit leeren Versprechungen oder verklausulierten Dummheiten z. B. das neue U(h)rheber Recht. Es hebt nur die Rechte von Verlagsriesen und Rechteverwertern.  Kohleausstieg “wegen der Arbeitsplätze” erst in 20 Jahren? Wer hat sich um die Arbeitsplätze gekümmert, als mit Hilfe der Westkonkurrenz die Treuhand Millionen von ehemaligen DDR Bürgern ins Elend stürzte, nicht nur finanziell, sondern auch mental.  Sind die Verhältnisse im Vereinigten Königreich mit dem Ausgang der Wahlen für Konservative und Labour noch immer nicht genug Warnung? Dann kann ich Euch auch nicht helfen. Macht nur weiter so….bis zur nächsten Europawahl.


Artikel von mir aus den Jahren 2008/09: Wie dieser aus einem Dorf!
Hier ist der Grundsatzartikel aus 2004: daher habe ich meine Behördenallergie!
Sippenhaft gibt es nicht bei uns? oh doch, lesen Sie hier!
Mal ein gutes Beispiel gefällig? Warum nicht öfter!

Es gibt viele Beispiele, wo die Regierenden sich weiter und weiter von “ihrem Volk” entfernt haben. Vielleicht sollten sie es mit Bert Brecht probieren und sich ein anderes Volk suchen.

 

Meine wahre Geschichte in Leck(1)

Achtung, wenn hier von Obdachlosen die Rede ist, dann handelt es sich ausschließlich um renitente, arbeitsscheue Säufer, keineswegs um unschuldig in Not geratene Menschen oder Ausländer. Mit den wenigen wirklich in Not geratenen Menschen kamen wir immer gut aus.-

Das gilt auch für die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung von heute, die ja ohnehin als Amt Südtondern bekannt ist. Das alles ist mehr als 30 Jahre her und von den damaligen Akteuren  ist hoffentlich keiner mehr im Amt. Außerdem habe ich keine Namen genannt oder Namen unkenntlich gemacht.

Dieses ist keine Fiktion, sondern eine mit Photos und Dokumenten belegbare Lebensgeschichte
Die ganze Geschichte ist so spannend wie ein Krimi. Eigentlich ist es auch ein Krimi, denn immerhin spielt ein gewisser Uwe Barschel, seinerzeit Innenminister in S-H eine wesentliche Rolle mit, der doch eher ein mysteriöses Ende fand.

Das erste Kapitel: Kauf eines Hauses.

Was für diese Geschichte einigermaßen wichtig ist: Damals verdiente ich mein Geld auf dem Bau, auf Montage.

Meine Frau war also mit den Kindern die Woche über allein. 1971 war es soweit, dass wir wenigstens die Anzahlung für ein Hausgrundstück zusammen gespart hatten. Wir kauften – Achtung, hier will ich genau sein – den Teil eines Restgrundstückes von einem Bauernhof. Der Besitzer lebte noch eine Weile auf dem gleichen Grundstück in einem ausgebauten Stall, verkaufte dann aber an die Gemeinde Leck. Ich werde hier nach und nach Belege, Telefonmitschnitte, Fotos digitalisieren und an dieser Stelle einfügen. Bild: Auf dem Plan kann man gut erkennen, wie das Grundstück aufgeteilt ist, nicht jedoch, wie weit es von Nachbarn und anderen Gebäuden entfernt ist. Das sieht man erst auf den nächsten Bild.

Die ersten Verwaltungslügen

Ausgerechnet ein ehemaliger Mitschüler aus einer höheren Klasse kam eines Tages bei uns zu Besuch und meinte: Die Gemeinde wolle nun Schlichtwohnungen in unserer Nachbarschaft, direkt Wand an Wand mit unserem Haus, errichten und möchte dazu unsere Unterschrift. Wir versicherten uns, dass auch wirklich keine anderen Not- Unterkünfte in Leck aufgelöst werden sollten und dann die dort wohnenden ortsbekannten renitenten Säufer und Kleinkriminellen zu uns ziehen würden. Auf diesem Bild erkennt man deutlich, wie einsam die Gegend ist.

Ich gab noch einmal zu bedenken, dass meine Frau wochentags völlig allein sei. Der “Schulkamerad” versprach uns alles hoch und heilig und appellierte an meine soziale Ader: Wo sollte die Gemeinde denn Leute unterbringen, die wegen Brand, Scheidung oder ähnlichen zivilen Dingen obdachlos geworden seien. Eigentlich hatte er damit bei mir einen Nerv getroffen, denn ich habe schon früh lernen müssen, dass es immer noch Leute gibt, denen es schlechter geht als uns.

Onkel Ingwer zu Besuch

Warum ich hier Onkel Ingwer aus den USA erwähne, wird erst am Schluss der Geschichte richtig deutlich. Tatsache ist, dass die Verwandten aus den USA bei uns zu hereinschauten, um die verschiedenen Familienteile zu besuchen. Onkel Ingwer bemerkte, dass wir noch viel Arbeit an dem Haus hätten, aber dann könnten wir schließlich hier mit unseren Kindern in Ruhe und Frieden wohnen. Die Gegend sei ja grade zu ideal, Kinder aufzuziehen, und unser Älteste, damals 5 Jahre alt, würde quasi aufleben. – Ein schrecklicher Irrtum, wie sich bald herausstellte. Das ganze ist zwar  40 Jahre her, aber die Nachkommen von Onkel Ingwer sind immer noch mit uns verwandt.

Die Gemeinde Leck zeigt ihr wahres Gesicht.

Bald zeigt sich, dass die Gemeindeverwaltung von Vornherein auf Lügen, Betrügen und Vetternwirtschaft aus war. Sie baute nicht nur einen Stall zu sogenannten Schlichtwohnungen aus, sondern noch einen zweiten dazu. So waren wir eingekesselt von einer kleinen Siedlung Obdachloser. Die zweite Betrügerei war, dass für diese Obdachlosen Unterkünfte am Gallberg gezielt geräumt wurden und gerade jene notorischen Randalierer neben  uns einquartiert wur-den. Meine Vorhaltungen und Beschwerden wurden abgetan mit dem Hinweis auf den Wortlaut unter dem Schmierzettel, den mein ehemaliger Schulkollege mir vorgehalten hatte: Mit meiner erschlichenen Unterschrift hatte die Gemeine jetzt eine Handhabe, Schlichtwohnungen auszubauen. Über deren Verwendung hatten die Verwaltungsverbrecher keine Wort hinzugefügt und so nutzten sie diesen Wisch als Persilschein für alle künftigen Teufeleien gegen die Familie Günther. Zu dieser Zeit gab es einen gewissen Innenminister Uwe Barschel in Kiel. Es sind Dokumente aus der Zeit vorhanden, von denen ich einige veröffentliche.  Trotz der Versprechungen bei Abgabe der Unterschrift war es den Behörden nicht möglich, die Belegung des Obdachlosenasyls zu steuern, dass man wochentags als alleinstehende Frau mit 3 kleinen Kindern dort wohnen konnte. Das traf für meine Frau zu, solange ich auch Montage gehen musste. Meine Hinweise auf den Schutz der Familie durch das Grundgesetz, oder auf andere verbriefte Rechte wurden von allen zuständigen Behörden abgeschmettert. (Nebenstehende Kopie) Nun weiß man ja seit Herrman Höcherl, dass die Politiker leider nicht den “ganzen Tag mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen” können. Aber dann bleibt die Frage: Wozu haben wir dann ein Grundgesetz?

Dein Freund und Helfer?

Eines schönen Tages musste ich nach Frankreich auf Montage. Nun konnte ich nicht mehr jedes Wochenende nach Haus kommen und war in großen Sorge. Fast jeden Tag telefonierte ich nach Haus zu  meiner Familie. Oft schilderte meine Frau weinend am Telefon, was ihr von den Obdachlosen widerfahren war. Da hatte sich einer der Rüpel einen schweren Trecker geliehen, um den frisch hergestellten Deckel meiner Klärgrube zu demolieren. Es wurden Unmengen von Müll auf unsere Einfahrt geworfen. Die von den Obdachlosen “entsorgten” Lebensmittel lockten Scharen von Ratten an. Ständig standen Betrunkene vor der Tür und fragten nach Telefon, Taxi, ob wir noch Schnaps im Haus hätten und Ähnliches. Eine Familie steckte beim Umgang mit Brennspiritus fast das ganze Anwesen in Brand. Meine Holzzäune benutzten die Bewohner als Brennmaterial zum Wärmen ihrer Speisen. Von Lärm, Gegröhle und lauter Musik muss man ganz schweigen. Irgendwie meinten die Insassen des Asyls, im Umkreis von 2 km müsse jeder ihren Musikgeschmack haben.  Der Lärm, auch die Suffgesänge oder Streitereien waren noch das Harmloseste. Am teuersten kamen uns die Sachbeschädigungen, denn wenn sie einen mittellosen Mitbürger verklagen, zahlen sie selbst die Gerichts- und Anwaltkosten. Das war klug eingefädelt von der Gemeindeverwaltung. Es kommt aber noch viel dicker, denn die Einsätze der Polizei, die kommen sollte, wenn die Obdachlosen ihre Nachbarschaft drangsalierten wurden wohl zu teuer, oder man wurde höheren Orts aufmerksam auf die Verwaltung, weil die Idee, ein Obdachlosenasyl in die Wildnis zu bauen, wohl doch nicht so eine gute Lösung gewesen war. Schließlich brauchten die Beamten im Einsatz ja nicht nur eben über die Straße laufen, sondern mussten kostbaren Treibstoff bis in unser abgelegenes Grundstück  “verbrauchen!” Die Honoratioren der Gemeinde Leck kamen nun bei einem Stammtischgespräch unter Bürgermeister Katzenberg (Name geändert) auf die Idee, einfach nicht mehr zu uns fahren. Die “dortigen Angelegenheiten” sollten sich “auf natürliche” Weise regeln. Außerdem machte man Seitens des Sozialamtes den Obdachlosen Mut, sich ja nichts von mir gefallen zu lassen. So kam es denn eines Tages auch zu dem Versuch von E. H. und P. M. “es mir mal tüchtig” heimzuzahlen.

Der vertuschte Mordversuch

Zu dieser Zeit arbeitete ich grade auf einer Baustelle in der Nähe und konnte jeden Tag nach Hause kommen. An einem Wochenende versuchte mich der Schläger und Säufer E. H. durch einen Vorwand in eine dunkle Ecke seiner Unterkunft zu locken. Zur Sicherheit nahm ich meinen Hund – damals die ziemlich bissige Schäferhündin “Senta”- mit und diese blieb auf einmal stehen und knurrte mit aufgestellten Nackenhaaren. Ich blieb also auch stehen und sagte dem E. H. er möge mir doch erklären, was er mir denn zeigen möchte. In diesem Moment sprang hinter einem Türdurchlass der Komplize P. M hervor. Er hielt einen soliden Knüppel hoch über den Kopf und sprang mit den Worten: “Dich schlag ich tot, du Arsch!”,  auf mich zu, um mir den Knüppel über den Kopf zu schlagen. Geistesgegenwärtig machte ich einen hastigen Schritt zu Seite und der Knüppel fuhr ins Leere. Nun begann mein Hund wild zu knurren, dann die Zähne zu fletschen und die beiden Obdachlosen zogen sich in Ihre Unterkunft zurück und schlugen die Tür zu.
Von diesem Schrecken musste ich mich erst einmal erholen. Als ich dann die Polizei anrief, meinten die Beamten, sie können da gar nichts machen, ich solle doch am nächsten Werktag bei der Gemeinde Leck anrufen. Das war für mich schon mal absolut unverständlich aber es kam noch dicker. Am drauf folgenden Montag ließ ich mich mit dem Sozialamt verbinden, die einzige Stelle, die für mich zu sprechen war. Dort sagte mir der Sachbearbeiter, es sei doch sicher nicht so schlimm gewesen, mir sei ja nichts passiert. Mein Einwand, dass auch der versuchte Mord oder Totschlag mit Strafe bedroht werde, wies er mit dem Hinweis ab, er bekomme von den Sozialhilfeempfängern auch oft Drohungen. Ob denn bei ihm auch die Polizei nicht eingreife, wollte ich wissen, aber darauf wusste er keine richtige Antwort. Seitens Polizei und Gemeinde wollte man diesen Mordversuch also vertuschen. Am Abend kam mir die Zeitung in die Finger und nun sah ich,  warum die Obdachlosen so erbost waren. Bürgermeister Katzerberg (Name geändert) hatte einen Artikel in die Zeitung lanciert, in dem ich mit der Forderung nach Stacheldraht um die Schlichtwohnungen zitiert wurde. Eine glatte – für diese Zeitung typische – “freie” Darstellung, denn ich hatte einen Maschendrahtzaun beantragt. Nun wurde mir auch klar, warum der Mordversuch von allen Stellen totgeschwiegen wurde, denn auch die Anstiftung dazu ist strafbar. Es konnte nicht sein, was nicht sein durfte.

Ab dann geriet ich in einen Gewissenskonflikt, den jeder, besonders jede Mutter nachvollziehen kann. Von meiner Firma bekam ich den Auftrag, nach Offenbach am Main auf Montage zu gehen. Dann würde meine Familie, meine Frau, ein Zehnjähriger, dann die Tochter mit vier Jahren und ein Baby wochenlang ganz allein der Willkür der Obdachlosen und der Beamten ausgeliefert sein. Um es kurz zu machen: Ich bin nach Offenbach gefahren und habe gleichzeitig der Gemeinde Leck mein Haus zum Kauf angeboten.

Ohne Gerichtsurteil enteignet.

Viele werden nun sagen: Warum verkauft der Mensch nicht einfach das Haus und kauft sich ein anderes; aber genau das ist der springende Punkt: Die Gemeinde Leck hatte uns mit ihrem Verwaltungsdünnschiss praktisch enteignet. Wer kauft schon ein Haus, das eine gemeinsame Mauer mit einem Obdachlosenasyl hat und außerdem noch weit ab von jeder anderen Besiedlung liegt.  Wenn es einer kaufen würde, dann nur für “einen Appel und ein Ei.” Die Gemeinde hatte meine Familie also praktisch enteignet. Zwar hatte ich in diversen Zeitungen inseriert und immer, wenn ich sagte: Das Grundstück liegt sehr idyllisch und einsam, dann war man Feuer und Flamme seitens der Interessenten, aber wenn dann vor Ort das Asyl sichtbar wurde, bekam ich nur noch ein müdes Lächeln. Dann bot ich der Gemeinde das Grundstück an, aber auch da bekam ich natürlich einen Korb. Die Verwaltung kann ja nicht zugeben, dass sie etwas bis zur Wertlosigkeit verwaltet hatte. Auf der Kopie ist auch zu sehen, dass die Gemeinde angeblich kein Geld hatte, um unser Grundstück zu kaufen. Man muss dabei auch bedenken: Wir hatten viel Geld ausgeben müssen, um die Schäden, die die Obdachlosen im Suff oder Ärger an unseren Außeneinrichtungen verübten, zu bezahlen. Die Polizei kam ja eh nicht mehr und so waren sehr schön allein gelassen. Eine ziemlich verzweifelte Lage.
Eines Tages sollte ich jedoch Hilfe von einer Seite bekommen, mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte. Die Obdachlosen verbrannten im Winter Hölzer aus dem Dachstuhl ihres Asyls, Streben,  denen sie keine Bedeutung beimaßen, die aber für die Statik – besonders an Sturmtagen – absolut notwendig waren. Irgendwann merkte es auch der zuständige Mensch (vom  sinnlosen Bauamt ) von der Gemeindeverwaltung. Die Folge war, dass das Asyl Nr. 2 (von der  Grundrisszeichnung im ersten Kapitel auf dieser Seite) abgerissen werden musste wegen Baufälligkeit. Das brachte ein wenig Entspannung, weil ich die Holzzäune nun durch Gartenmauern ersetzen konnte. Das kostete mich zwar wieder insgesamt fast 10 000 Mark (D-Mark) aber die Asylanten lärmten und soffen jetzt nicht mehr auf unserem Grundstück. Man konnte sie aber trotzdem hören.Außerdem  warfen immer noch ihren Müll und die leeren Flaschen vor unsere Tür. Sie  warfen Außenlampen und Fensterscheiben ein, und jede Woche  im Vollrausch wurden sie aggressiv und gewalttätig.
Es ist also nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass ich eine schwere, erworbene Behördenallergie habe.

 Hier geht es spannend weiter!

 

Meine wahre Geschichte in Leck(2)

Achtung, wenn hier von Obdachlosen die Rede ist, dann handelt es sich ausschließlich um renitente, arbeitsscheue Säufer, keineswegs um unschuldig in Not geratene Menschen oder Ausländer. Mit den wenigen wirklich in Not geratenen Menschen kamen wir immer gut aus.-

Das gilt auch für die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung von heute, die ja ohnehin als Amt Südtondern bekannt ist. Das alles ist mehr als 30 Jahre her und von den damaligen Akteuren  ist hoffentlich keiner mehr im Amt. Außerdem habe ich keine Namen genannt oder Namen unkenntlich gemacht.

In dem vorangegangenen Abschnitt habe ich dargelegt, wie das Obdachlosenasyl in der unmittelbaren Nachbarschaft unser ganzen Einkommen auffraß und das alles unter den Augen der “treusorgenden” Obrigkeit, die sogar die Polizei als nicht mehr zuständig für uns erachtete. Weder das Grundgesetz noch die Vorschriften vom Jugendamt, vom Gesundheitsamt oder gar dem Bauamt schienen für uns zu gelten.

Ein Stück Nachbar Grundstück “darf” ich pachten”
Im Jahre 1977 (siehe Schriftstück) pachtete ich einen Teil des Restgrundstückes. In der Schemazeichnung im ersten Artikel ist es die linke Seite des Lageplanes. Dieses Land benutzten wir, um mit etwas Gemüseanbau, Hühner und Gänsen unseren Etat ein wenig aufzubessern. Das klappte auch soweit ganz gut, obwohl wir nun ja keinen Urlaub mehr machen konnten, denn die Tiere wollen jeden Tag gefüttert werden. Auch wollten unsere Hühner grade dann keine Eier mehr legen, wenn wir mal einen Tag mit den Kindern außer Haus waren. Damit will ich nicht behaupten, dass die Obdachlosen die Eier stahlen, aber das Zusammentreffen beider Ereignisse war schon verblüffend. Sammelten wir von 19 Hühnern im Durchschnitt 14 Eier täglich ein, dann waren es bei unserer Abwesenheit regelmäßig nur noch 4 oder 5.

Unsere obdachlosen “Nachbarn” mussten also eine Möglichkeit gefunden haben, über unseren Zaun (einen Maschendrahtzaun, keinen Stacheldraht) steigen zu können, ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen. Bei unserer prekären Finanzlage – siehe oberen Absatz – schmerzte uns der Verlust der Eier schon. Zu dieser Zeit arbeitete ich beim Bau einer Gaspipeline auf der Halbinsel Eiderstedt und kam jeden Abend nach Hause. Nun konnte ich genau beobachten, was meine Frau durchlitten haben musste, in der Zeit, in der sie mit den Kindern allein war, während ich auf Montage ging. Immer gegen Ultimo holten die Asylanten Geld vom Sozialamt und frönten ihrem Haupthobby, dem Saufen. Wenn der Schnaps alle war, kamen sie an unsere Tür und forderten uns auf, ein bestimmtes Taxi zu rufen, damit der Fahrer sie mit Schnaps versorgen konnte, denn in den Kneipen im Ort hatten fast alle schon Hausverbot.

Die Haustür mit Fußtritten zertrümmert, keiner hilft.
Als sie merkten, dass ich zu Hause war, trauten sie sich erst nicht. Dann aber wurde die Gier nach Alkohol so stark, dass einer der Obdachlosen, ein bärenstarker Mann und ortsbekannter Schläger, mit seinem Bruder vor unsere Haustür kam und laut nach mir rief. Ich rief zurück, er möge wiederkommen, sobald er nüchtern sei. Als er merkte, dass ich nicht aufmachen wollte, begann er mit Fußtritten zu versuchen, unsere Haustür einzutreten. (Bild rechts) Ich stand also von innen mit meiner Senta und einer Axt und er trat gegen die durchsichtige Plexiglasscheibe mit erstaunlicher Ausdauer. Ich war fest entschlossen, ihm das Bein zu verletzen, sobald er damit duch die Tür kommen würde. Unser jüngster Sohn lag in der angrenzenden Schlafstube und schrie und meine kleine Tochter versteckte sich hinter einem Sessel. (Bild unten)Der älteste Sohn holte sich ein kleines Beil und wartete auch auf den Bruch der Scheibe. Meine Frau lief zum Telefon und rief die Polizei an um die Dramatik des Augenblicks zu schildern. Der Beamte meinte, seine Kollegen seien grade in einem Einsatz und er könne die Wache nicht einfach verlassen. Wir sollten mit dem Obdachlosen “ruhig und besonnen reden”! Das war sein Rat, obwohl er das Gegröhle durch das Telefon hören musste.

Wo der Verstand fehlt, regiert die Gewalt.

Wenig später erfuhr ich, dass die Beamten selbst Angst vor diesem Gewalttäter gehabt hatten. So soll er mit zwei Polizisten wie mit Strohpuppen umgegangen sein, aber ist das ein Grund, eine Familie mit kleinen Kindern im Stich zu lassen? Schließlich könnten Polizisten Verstärkung anfordern. Pfui Teufel.

Der randalierende Trunkenbold ließ nach ca. 15 Minuten von unserer Tür ab und ich freute mich über die Haltbarkeit des Glases. Später sah ich dann aber Risse und Krümmungen im Rahmen, ich musste also später eine neue Haustür kaufen. Verrückt nach Alkohol lief der Randalierer jetzt zu seiner Frau und schickte sie zum Schnaps holen. Als sie ihm erklärte, sie habe kein Geld, weil er ja alles versaufe, rannte er mit einem Küchenmesser hinter ihr her und sie hielt ein Kleinkind im Arm und versuchte, unsere nächsten Nachbarn, einen ca. 300m entfernten Bauernhof, zu erreichen. Als dort kein Mensch zu sehen war, versteckte sie sich mit ihrem Kind in einem Strohschober. Ein Untermieter des Bauern rief noch einmal die Polizei an und dann kamen sie mit endlich mit einem VW Bus und überwältigten den Tobenden um ihn in eine Zelle zur Ausnüchterung mitzunehmen.

 

Es leuchtet dem verehrten Leser wohl ein, dass bei jedem Saufgelage Berge von Müll entstanden, die auf unser Grundstück entsorgt wurden. Ich musste jedenfalls gegen diese Plage eine Strategie entwerfen.

Die seinerzeit diensthabenden Polizisten sind wohl nicht mehr im Amt. Heute habe ich auch keine Groll gegen die Polizei allgemein oder jene Helden, was ja ohnehin nichts ändern würde. Außerdem würde ich sie schwerlich wieder erkennen.

Soviel ich weiß, habe ich damals (2006)  noch 2 weitere Kapitel geschrieben. Ich werde sie suchen und auch öffentlich machen.

Afrikaans AF العربية AR 简体中文 ZH-CN 繁體中文 ZH-TW English EN Eesti ET Suomi FI Français FR Deutsch DE Magyar HU Italiano IT Latin LA Latviešu valoda LV Монгол MN Polski PL Português PT Русский RU Српски језик SR Slovenčina SK Slovenščina SL Español ES Svenska SV Zulu ZU