Cosi fan tutte

Eine Oper von Mozart heißt Cosi fan tutte. Das heißt in etwa: So machen es alle! Genau das fiel mir ein, als ich von den Tätigkeiten der NSA hörte. Wenn man auf deren Seite kommt wird man mit NSA/CSS empfangen. (Welcome to…) Als Deutscher, der noch ein winziges Stück des dritten Reiches mitgemacht hat, fällt mir dazu so manches auf: NS oder SA oder SS oder noch andere Gedankenspiele, aber lassen wir es dabei bewenden: Es ist sehr eigenartig. Geheimdienste gibt es allein in den USA in Hülle und Fülle.
Kommen wir lieber auf den Titel von Mozarts Oper zurück. So machen es alle Geheimdienste. Von der Rumänischen Securitate hat man seinerzeit ja auch nicht grade Heldentaten gehört oder vom russischen Geheimdienst, der doch mindestens eines Mordes in London verdächtigt wird und die Volksrepublik China interessiert sich durch ihren Geheimdienst für tatsächlich alles auf der Welt und das mit Erfolg. In einigen Sparten der Industrie sind die Chinesen nicht nur billiger, sondern auch schon besser als die Produkte, die sie nachgebaut haben.

Das ist also schon mal ein Verdienst des Geheimdienstes. Übrigens wiederholt sich da die Geschichte Japans nach dem Krieg.
Natürlich geben alle Geheimdienste vor, für die nationale Sicherheit zu arbeiten. Das sind jedoch meinst vorgeschobene Gründe. Es geht einzig und allein um wirtschaftliche Vorteile. So steht ja auch auf jeder Dollarnote “ IN GOLD WE TRUST“ wobei die Amerikaner auf Grund der mangenlden Bildung das „L“ in GOLD vergessen haben. Warum wollen die Geheimdienste wissen, von wo nach wo wieviel Geld transferiert wird? Ganz einfach: Sie wollen wissen wer was wohin verkauft und um wieviel amerikanische Firmen dann billiger sein müssen, um selbst das Geschäft zu machen. In Gold we trust. Warum wollen Sie mit der EU ein Freihandelsabkommen? Sie wollen durch die Hintertür ihre genmanipulierten Lebensmittel in der EU verkaufen, ihre Patente auf Zuchttiere durchsetzen, ihr sinnloses Fracking und schließlich das lebensgefährliche CCS Verfahren anwenden. In Gold we trust. Amerikanische Konzerne werden mit ihrer Marktmacht viele kleine und mittelständische Unternehmen platt machen. In Gold we trust. Die EU sollte sich lieber noch Osten orientieren. Leider scheint in Putins Russland aber noch weniger Demokratie zu herrschen als im anarchischen Reich der US Konzerne.
Ziemlich einfallslos ist manchmal auch allein schon die Bezeichnung für die Dienste. In Deutschland gibt es z. B. den „Militärischen Abschirm Dienst“ MAD, wobei mad im englischen ganz andere Assoziationen weckt. Die Dänen haben den Politiens Efterretningstjeneste „PET“ auch sehr lustig. In den Niederlanden gibt es den „Algemene Inlichtingen- en Veiligheidsdienst“. Bei manchen Geheimdiensten wünscht man sich wirklich, dass ihnen mal ein Licht aufgeht, aber sie haben halt ihre Dienstvorschriften oder einen Verfassungsauftrag.
Der oder das russische Komitet Gossudarstwennoy Besopasnosti ist der berüchtigte KGB und das „Evidenzbüro“ war die Österreich-Ungarische Spionagebehörde. Das ist doch wirklich mal ein schöner kurzer und nichtssagender Name für ein Agentennest. Ich könnte noch stundenlang weiter über die Geheimdienste referieren, aber ich denke dass eines klar ist: Die Amerikaner stehen nicht allein mit ihren „Diensten“ in der Welt da.
Fünf englisch sprechende Staaten haben sich zu einer Spionageallianz zusammengetan, die man gemeinhin als Five Eyes bezeichnet. Amerika, Australien, Canada, Neuseeland und UK wollen sich nicht gegenseitig ausspionieren. Auf Regierungsebene scheint das einigermaßen zu funktionieren, nicht aber in Forschung, Gewerbe und Industrie. Das machen sich viele Konzerne zu Nutze, denn man hat ja untereinander nicht die Schwierigkeiten mit der Sprache. Hinzu kommt noch, dass in einigen dieser 5 Staaten derart verschiede „Agenturen“ etabliert sind, dass man nicht mehr weiß, ob diese jetzt staatlich, öffentlich rechtlich oder privat sind. Da kann man sich schon mal jemanden aussuchen, der einen verschwiegenen Job beim Konkurrenten annimmt.
Über die USA werden wir uns nicht mehr lange ärgern müssen.

Statistik: USA: Staatsverschuldung von 2003 bis 2013 (in Milliarden US-Dollar) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wenn wir die Schuldenstatistik der USA anschauen, dann kommt dort wohl bald der große Krach. Bedenkt man weiterhin, dass der Dollar (in Gold we trust) so viele, viele mal gedruckt worden ist, dann hat er kaum noch den realen Gegenwert einer gestempelten Briefmarke. Je mehr die Amis also für ihre Geheimdienste ausgeben, desto eher segeln sie in den Untergang, Five Eyes hin oder her, schließlich gilt: In Gold we trust.
Bei allem Frust über die Geheimdienste der Amerikaner sollten wir nicht vergessen, dass ein großer Teil von ihnen Nachfahren europäischer Einwanderer sind. Wir müssen uns also auch an die eigene Nase fassen, besonders auch wir Deutsche.
Nachtrag am 24. Januar 2014: Snowden hat behauptet, die USA würden auch Werksspionage betreiben. Oh Gott, bin ich meiner Zeit voraus. Die Amerikaner spionieren schon seit sie im Frühjahr 45 deutschen Boden betreten haben. Sie haben damals sogar ganz offiziell viele deutschen Erfindungen in die USA transferiert und als eigene Schöpfungen ausgegeben. Mit dem Demontieren haben sie aufgehört, nicht aber mit dem Spionieren. Insgesamt haben die USA viel mehr europäisches Wissen geklaut als Chinesen und Japaner gemeinsam.
Ein Wort noch zu Edward Snowden. Das einzige Vergehen, dessen er sich schuldig gemacht hat, ist ein Vertrauensbruch gegenüber seinem Arbeitgeber. Dieser könnte ihn fristlos entlassen. Das wäre meines Erachtens rechtens. Alles andere, wie das Einsperren auf Lebenszeit oder gar das Töten mit Drohnen ist nichts weiter als Rache- und Lynchjustiz. Die Amis tun doch immer so fromm und bibeltreu. Steht nicht geschrieben: Mein ist die Rache, spricht der Herr! (5. Buch Mose, Kap.32, Vers25) (englisch:Vengeance is mine, and recompence) oder im gleichen Kapitel Vers 28: Denn es ist ein Volk, darin kein Rat ist, und ist kein Verstand in ihnen. (engl:For they are a nation without wisdom; there is no sense in them.)
Weit über 100000 Leute arbeiten in den USA für Geheimdienste, zivile Nachrichtendienste wie CIA | FBI | NSA | NRO | NGA | OOI | INR | TFI | I&A oder
Militärische Nachrichtendienste DIA USAI | ONI | ISR | MCIA und im Kriegsfall CGI. Und hat die USA nicht immer einen Krieg? Zur Zeit angeblich gegen den Terror.

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Private Spionageabwehr.

Non minus liber sum quam vos.

Private Spionageabwehr notwendig?

Als wenn es schon die alten Römer gewusst haben, was die Amerikaner heute als selbsternannte Weltpolizei veranstalten. Von dem Herrn G. W. Bush hätten wir nichts anderes erwartet, repräsentierte er doch eine ansehnliche Masse von amerikanischen Dummköpfen, sozusagen als oberster Dienstherr und gleichzeitig leuchtendes Vorbild an Ignoranz.
Wenn man einem Kind ein Spielzeug in die Hand gibt, dann sollte man darauf achten, dass es keinen Schaden damit anrichtet. Die Amerikaner haben nun eine Technik in die Hand bekommen und machen damit die ganze Welt unsicher, zeigen aber gleichzeitig mit dem Finger auf die anderen. Ich bin mir nicht mehr so sicher, wo denn nun das „Reich des Bösen“ zu suchen ist.
Als die Bundeskanzlerin in den USA vor Volksvertretern sprechen durfte, (siehe im Video über Opel) wusste sie natürlich noch nicht, dass sie von den Amis total überwacht wurde. Zu allem Überfluss nutzte sie auch noch ein anglo-amerikanisches Produkt zum Telefonieren (Blackberry), wo quasi der Lauschangriff mit eingebaut ist.
In ihrer schier grenzenlosen Dämlichkeit ahnen die „Freunde“ jenseits des Atlantiks gar nicht, was sie bei Frau Merkel, die ja im Land aufgewachsen ist, wo praktisch jeder ein IM der Stasi sein konnte, mit ihrer sinnlosen Schnüffelei anrichten. Es ist, als würde der Bruder, die Schwester, Mutter, Vater, Kinder oder Ehegatte gegen einen selbst spitzeln und dem Wohl und Wehe der amerikanischen Stasi ausliefern.
So weit, so gut. Es hilft aber nichts, weiter auf die Amerikaner zu schimpfen, man sollte lieber überlegen, was gegen deren krankhafte Schnüffelei zu tun ist. Wer immer noch bei Google+, Facebook usw persönliche Geheimnisse preisgibt, dem ist nicht zu helfen. Übrigens sollte man auch innerhalb Deutschlands mit seinen Daten eher zurückhaltend sein. Ich erinnere an die jüngsten Äu0erungen über die Speicherung der Mautdaten usw.
Lasst uns aber zunächst ein Blick auf die Mobiltelefone werfen. Bei der Vielzahl der Anwendungen, die heute mit modernen Geräten möglich ist, scheint es kaum wünschenswert, ohne einen solchen Alleskönner auszukommen.

Die wichtigste Regel vorweg um private Spionageabwehr zu machen. 

startbild
Wenn Sie ein neues Smartphone kaufen, wählen Sie eines, welches in keinem angelsächsischen Land wie USA, Großbritannien, Kanada, Australien oder Neuseeland gefertigt oder dort gehandelt wurde. Sie können sicher sein, dass die Geheimdienste im Iphone z. B. quasi schon einen Spionagechip eingebaut haben. Wenn die Geräte im Großhandel des jeweiligen Landes liegen, dann werden Trojaner aufgespielt, die sich pünktlich bei den entsprechenden Geheimdiensten melden. Die Chinesen bauen das Iphone sowieso und noch einige andere Marken wie z. B. Aldi-Lenovo, LG, Huawei usw. also kauft man doch gleich und direkt dort. Der Vorteil ist, dass es auch noch billiger ist, als bei den teuren Spionagehändlern; das gilt auch dann, wenn man ganz normal Zoll und Mehrwertsteuer dazuzählt. Der Nachteil soll auch nicht verschwiegen werde: Endlose e-mails, wenn Ihr neues chinesisches Gerät defekt ist. Nebenan sehen Sie so einen „chinesischen“ Bildschirm mit 5 Zoll Display. Nun kann man einwenden, dass auch China nicht grade diskret mit den Daten fremder oder eigener Bürger umgeht. Das ist wahr. Der Unterschied ist, dass man die in China verkauften Händies fast alle rooten kann, dass bedeutet, man kann sich als Nutzer Rechte verschaffen, in das Betriebssystem des Gerätes einzugreifen. startbild Auf dem zweiten Display sehen Sie das Tool Mobileuncle. Das funktioniert nur sinnvoll, wenn das Smartphone gerootet ist. Sie sehen deshalb den „Root“ Schriftzug auf dem Schirm. Wie Sie Ihr Gerät rooten können, und auch wie Sie das für Sie passende Objekt finden, erfahren Sie in einschlägigen Foren. Nachteil beim Rooten: Sie verlieren wahrscheinlich die Garantie oder müssen bei eventuellen Ansprüchen die Rootrechte stornieren. Auch das ist möglich.
Wenn Sie nun Rootrechte haben, dann können Sie noch eine andere lästige Unart abstellen. Viele Apps schicken Werbung auf Ihr Gerät und verbrauchen dabei auf Ihre Kosten Ihre Internetflatrate. Auch dabei tritt hervor, wie exakt Sie ausgespäht wurden. Wenn z. B. genau die Werbung für Artikel angezeigt wird, nach denen Sie einen Suchbegriff auf dem heimischen Computer eingegeben haben. Bei kostenlosen Programmen kann man sich das vielleicht gefallen lassen, bei gekauften hat das bitteschön zu unterbleiben. Facebook, Google und Konsorten machen sich also auf Kosten der User ein prall gefülltes Bankkonto und damit nicht genug, sie beliefern auch bereitwillig gegen US Dollar die NSA mit unseren Daten. Das behauptet jedenfalls Herr Snowden und nach den jüngsten Enthüllungen ist er mindestens ebenso glaubwürdig wie die amerikanische Administration.
Es gibt gegen solche Werbeattacken jedoch Apps, die aber auch Rootrechte erfordern.

Wichtige Programme zur Abwehr von Werbung und Spionage.

startbild Wir müssen an dieser Stelle einmal deutlich machen: Wenn Sie mit Ihrem Telefon nicht im Internet surfen wollen, dann sollten Sie Bluetooth, Wlan und ihre Internetflatrate ausschalten. Zu einer möglichst sicheren Handhabung gehört auch das Abschalten von GPS. Wenn Sie überhaupt nicht geortet werden wollen, müssen Sie das Gerät ganz ausschalten, denn die Dienste finden auch angenäherte Standorte der Geräte über das Einbuchen im jeweiligen Transponder. Wenn Sie in einem Auto mit Navigation unterwegs sind, dann müssen Sie auch diese unbedingt ausschalten, falls Sie Ihren Standort nicht den Schnüfflern verraten möchten.
Das Display links zeigt, wie tief man mit Mobileuncle in das Betriebssystem eingreifen kann. Es ist daher größte Vorsicht geboten, damit man sein Gerät nicht „brickt“. ( brick = engl. Ziegelstein) Dann kann man es tatsächlich nur noch als Ziegestein gebrauchen. Das Löschen von Anwendungen bis in Teile des Systems ist aber nur eine der vielen Anwendungen von Mobileuncle. Suchen Sie einfach mal im Internet danach, um sich ein Bild zu machen. startbild Das zweite ungeheuer wichtige Programm scheint mir die App Guard zu sein. Diese schaut bei neuinstallierten Programmen nach, worauf die Apps Zugriff haben möachten. Wenn da einfache Spiele auf einmal Ihre Kontakte lesen möchten, den Standort kennen wollen oder gar Zugriff auf Ihre Konten erfragen, Anrufe tätigen wollen oder das Internet kontakten möchten, dann tritt diese App in Erscheinung. Sie deinstalliert die Anwendungen, reinigt die Zugriffsrechte und installiert das Programm wieder mit der bereinigten Struktur. Der Nutzer kann danach auch noch kontrollieren, was das so gezähnte Programm noch an Rechten behält. Vielleicht möchte er es dann ganz deinstallieren. Diese AppGuard ist nicht mehr so einfach zu bekommen, aber man erhält sie noch im Internet und sie benötigt die oft zitierten Rootrechte, damit sie funktionieren kann. Einfache Werbung lässt sich damit weniger effektiv unterbinden, dafür gibt es jedoch die Addaway App, deren Installation keine Schwierigkeiten bereiten dürfte, weil es sie auch auf der Google Platform gibt oder zumindest gab. Achtung: Einige Apps haben langatmige Nutzungsbedingungen, für ihren Gebrauch, die das Ausschalten der Werbung ausdrücklich untersagen. Nun, auf diese Programme ist man dann auch nicht angewiesen, denn es gibt meist viele Alternativen auf der Android Plattform. Auch diese AddAway funktioniert bei gerootetem Telefon bestens.
Bei meinem Gerät habe ich auch noch einen Task-Killer aufgespielt. Dieses kleine Programm stoppt jeden Task (=laufende Anwendung, Prozess), den man in der Liste aller Tasks mit einem Häkchen versieht. Machen Sie mal die Probe aufs Exzempel: Schalten Sie ihr Telefon ein. Stellen Sie Ihre Internetflatrate ein und auch Wlan, falls vorhanden und schauen dann auf einen Taskkiller. Ohne Ihr Zutun ist Ihr Gerät auf einmal voller Leben. Das erkennt man nicht so ohne Weiteres, aber mit dem Task Killer kann man das sehr schön feststellen und unterbinden. startbild Deutlich zu erkennen, dass auf meinem Display nur noch 4 laufende Programme angezeigt werden. Vor dem „Killen waren es über 20. Es sind dies jene, die ich beim „Killen“ ohne ein Häkchen gelassen habe. Die bleiben also in Betrieb, wobei das beim Taskkiller selbst, ganz oben im Bild, ja selbsverständlich ist, sonst könnte ich die App gar nicht vorführen. Wir halten also hier ein kleines Fazit, was besonders unsere Wirtschaftsbosse und Forscher sich zu Herzen nehmen sollten, denn die Amis und andere schnüffeln „im Kampf gegen den Terror“ gerne solche Kreise aus. In Wirklichkeit geht es natürlich darum, Forschungsergebnisse und Erfindungen auszuspähen und als eigene zu propagieren, also zu stehlen.

  • Kein Gerät aus angelsächsischen Ländern.
  • Rootrechte installieren.
  • Mobileuncle aufspielen
  • AppGuard aufspielen
  • Task Killer aufspielen
  • Wlan, Bluetooth, Internet und GPS wann immer möglich abschalten.
  • Wenn Sie überhaupt nicht geortet werden wollen, Akku aus dem Gerät entfernen. (Kein Telefon mit eingelötetem Akku kaufen!)
  • Geben Sie Ihr Smartphone nicht unbeaufsichtigt in fremde Hände!

    Und nach Bedarf auch einen Werbeblocker benutzen. Ausserdem: Wenn Niemand wissen soll, wohin Sie fahren müssen Telefon und GPS komplett ausgeschaltet werden. Wenn Sie trotzdem telefonieren müssen, ein Gerät (mieten).

    Weitere Illustration und Quellenangaben
    startbild startbild startbild startbild
    Quellenangabe:
    Netzwelt: Smartphone rooten
    Forum deutsch: Rooten, Kaufberatung und Manipulationen
    Mehrsprachig:Forum aus Polen
    Videoanleitungen gibt es auch bei YouTube
    Forum englisch: Alles in englisch
    Hier eine Fülle von Alternativen für Betriebssysteme: Suchen Sie Ihr Gerät raus
    In diesem Zusammenhang sollten Sie einmal auf die Marktanteile der jeweiligen Marken schauen: Das durch Obama berühmte Blackberry, das Iphone und ganz besonders Nokia (hatte ein eigenes Betriebssystem) verlieren Marktanteile an Samsung (Korea) und eine schier unübersichtliche Fülle an chinesischen Marken. Das Betriebssystem Google Android hat alle anderen überrundet. Nun denken Sie über das oben gesagte nach.
    Eine Anmerkung zum Schluss: Hier ist von den Angelsachsen die Rede, was meinen Sie aber, was die Franzosen, die Israelis und erst recht der sogenannte Ostblock machen? Ebenso der Verfassungsschutz, der BND und der MAD gehören sicher in diese Rubrik. In Afrika, im ehemaligen Ostblock, aber auch in anderen Ländern gibt es Gruppen, die sich auf das Ausspähen von Smartphones spezialisieren, um vom weit verbreiteten Onlinbanking und anderen Diskretionen kriminell zu profitieren. Was bleibt uns Normalbürgern anderes, als uns zu wehren?
    P. S. Wenn Sie für bestimmte Gelegenheiten ein Gerät mit Simkarte mieten wollen, schicken Sie mir eine mail. Oder haben Sie auch nix zu verbergen.

Veröffentlicht unter Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nissan Leaf erobert Nordfriesland

Kein Nissan Leaf
Bild: Dies ist kein Nissan Leaf!

Nach einer Verzögerung um ca. 3 Wochen war es am Samstag, dem 14. 09. 2013 soweit. Statt der ursprünglich angekündigten 50 Exemplare standen nun stolze 61 Nissan Leaf auf dem Gelände der Fa. Hunecke in Langenhorn werbewirksam an der B5. Nissan Leaf erobert tatsächlich Nordfriesland. Ab 10 Uhr sollte die Schlüsselübergabe stattfinden, und die zukünftigen Besitzer konnten schon vorher ihre mit Luftballons durchnummerierten Fahrzeuge bewundern. Einige, die ihre Fahrzeuge schon aufgeschlossen hatten, ließen mich mit der Kamera einen Blick hineinwerfen und so auf die erste Sicht war es für mich ein durchdachtes Konzept mit Liebe zum Detail. Dazu gehören Dinge wie die Klimaanlage, Navigation, Tempomat, Rückfahrkamera etc. Das ist ja auch keine große Sache, weil der Bordcomputer schon das Betriebssystem des Fahrzeugs beherrschen muss und da sind die kleinen Extraprogramme eben nur Beiwerk, allerdings muss man daran denken und auch die nötige Hardware einbauen.
Die Rückgewinnung von elektrischer Energie beim Bremsen und bergabrollen ist meinen Augen das größere Highlight. Hier   ein Wiki Artikel.

Den großen Durchbruch erhielt die Bestelliste wohl durch den günstigen Leasingpreis und da frage ich mich, warum die Lobbyisten der Autokonzerne Daimler, BMW, Porsche oder VW nicht auf einen ähnlichen Werbegag gekommen sind. Hätten sie bei den europäischen Kommissaren doch nur einen Forschungsauftrag für – sagen wir mal – 200 000 eigne Elektrokreationen erwirken müssen. Das wären dann Subventionen von 200 Millionen gewesen, ein überschaubarer Betrag. Statt dessen favorisieren sie so Steinzeittechniken wie Fracking und CCS, für die man Milliarden zum Fenster rauswerfen will. Insofern war die Aktion am 14.September indirekt eine Aktion gegen Fracking und CCS. Wenn immer mehr E-Fahrzeuge die Abnemer für Gas und Öl minimieren, dann brechen die Preise ein und beide Techniken lohnen sich für die entsprechenden Profiteure nicht mehr.

Ich selbst bin zwar immer noch der Meinung, daß das Wasserstoffzeitalter angebrochen ist und die E-technik eher einen Übergang markiert. Hätte man jedoch die Milliarden Subventionen für fossile Techniken in Schnellladesäulen auf jedem öffentlichen Parkplatz, auf jedem Mitarbeiterparkplatz und den Rest in einen Großversuch mit Elektromobilität gesteckt, wir stünden finanziell und Umwelttechnisch weit besser da.

Vernetzte Autos, an denen auch deutsche Produzenten arbeiten, können sowohl ein Segen als auch ein Fluch werden. Richtig ist, dass die Autos miteinander kommunizieren können,um sich gegenseitig Staus oder Unfälle auf der Strecke zu melden, dass man mit mit dem Smartphone bestimmte Funktionen wie Sitzheizung, Scheibenheizung vor der Fahrt anstellen kann, aber wenn jemand in dieses Netz eindringt, dann kann er auch das Auto so manipulieren, dass es keinen Schritt mehr vorwärts geht; ein gefundenes Fressen für alle Geheimdienste oder für bestimmte Regierungen im „Verteidigungsfall“ oder zur „Terrorbekämpfung“ oder was es sonst noch für Ausreden geben könnte.

Wer über den Alltag mit seinem Nissan Leaf (oder einem anderen E-Mobil) hier berichten oder Erfahrungen austauschen möchte, der ist herzlich eingeladen, die Kommentarfunktion hier unten zu nutzen. Ich werde auch selbst den einen oder anderen Bekannten nach seinen Erfahrungen fragen. Allen den Vorteilen der Batterie-Autos zum Trotz bin ich überzeugter Wasserstoff-Fan. Die Vorteile sind: Tanken innerhalb weniger Minuten, Reichweite kommt denen eines Benziners nahe. Wasserstoff ist fast unerschöpflich vorhanden.

 Hier habe ich mal nachgefragt.

DiesesVideo wurde in meinem Artikel über die Einführung in NF versprochen. Wer seine Erfahrungen auch hier veröffentlichen möchte schreibe mir hier unten einen Kommentar oder eine e-mail. So einfach ist das.

Veröffentlicht unter Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Auf der grünen Wiese…

gibt es nicht nur Kaufhäuser und Einkaufszentren. Hier ein Beispiel für die gelungene Umwandlung eines landwirtschaftlichen Betriebes in eine Gastwirtschaft. Ein großer Parkplatz, ein Saal mit genügend Luft nach oben und ein agiler DJ, nicht zuletzt eine gute Seele, die so köstliche Bratkartoffeln kreieren kann, das sind Zutaten, die ein Gelingen des Wandels schon fast garantieren.


Hier noch einmal das gleiche Video in der Version 1.3. Bitte wählen, welches das bessere ist. Die Musik aus der Oper La Traviata aus dem ersten Machwerk ist einem modernen Loop gewichen. Personen, die ungefragt auf dem Video zu sehen sein könnten wurden als Cartoon konvertiert. Alle Rechte an Marken- und Warenzeichen bleiben bei den jeweiligen Eigentümern.

Veröffentlicht unter Tipps und Tricks | Hinterlasse einen Kommentar

PATIENTIA NOSTRA Geduld missbrauchen.

Quo usque tandem abutere, USA, patientia nostra. (Cicero)

(Wie lange willst du unsere Geduld missbrauchen US

Falsche Freunde sind wie ein Magengeschwür: Man sollte sie dringend loswerden oder lieber 3 anständige Gegener als einen falschen Freund! usw. Wer will unsere Geduld missbrauchen?
Was eigentlich jeder wissen könnte, der die Nachkriegsgeschichte verfolgt hat: Die Amerikaner spionieren die Deutschen seit 1947 systematisch aus, diesseits und jenseits der damaligen Zonengrenze. Sie taten das mit dem Hinweis auf die Sicherheit in Europa. Inzwischen sind die Spione nicht mehr nur beim Staat angestellt, sondern es gibt private Dienstleistungsunternehmen und daher können diese auch von amerikanischen Konzernen Aufträge bekommen Konkurrenten auszuspähen. Diese haben aber mehr Interesse an den Forschungsergebnissen der deutschen Industrie und Forschungseinrichtungen als an der politischen oder terroristischen Entwicklung.
Wer ist heute noch überrascht, wenn ich behaupte, die CIA und andere Schnüffler sitzen auch in verschiedenen europäischen Parlamenten auf Provinzebene aber z. Teil auch auf nationaler Ebene. Sie werden aber immer weniger gebraucht, weil die Technik sie einfach ersetzt. Dabei ist sie, die Technik, noch weitaus effizienter.
Der „einfache Mann“ auf der Straße in den USA hält diese Überwachung von „Freunden“ für völlig normal. Auch die eigene Privatsphäre scheint ihm nicht weiter schützenswert. Selbst gebildete Journalisten behaupten: Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten. Das ist ein tödlicher Irrtum, wie die jüngste Vergangenheit gezeigt hat. Schaut Euch das Video an, dann wißt ihr warum.
Nachtrag November 2013. Diese Aussage stammt nicht von Herrn Snowden: Der im August gestartete Spionagesatellit kann Gesichter auf der Erde erkennen. Er ist also extra für die Leitung der Tötungsdrohnen konzipiert worden. Näheres berichtete der Heise Verlag hier. Damit hat zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ein Staat die Kontrolle über die komplette Erde an sich gerissen und möchte nun Gesetzgeber, Richter und Henker für die gesamte Weltbervölkerung sein. Dies scheint mir eine gute Entwicklung zu sein. Das ist nicht zynisch gemeint, sondern ich denke, genau daran werden sie scheitern wie ehemals die Babylonier, die Agypter, die Griechen und die Römer, die Maya, die Inka und Azteken vor ihnen.

„Interesse aus Ost und West“

Das Interesse aus dem Westen (US, Kanada) scheint aber bei Weitem zu überwiegen. Wenn man dann noch sieht, wie oft ein bestimmter Bot auf meinen Seiten war, dann kann man schon ins Grübeln geraten.

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Flensburg Dampf Rundum

Zunächst einzelne kurze Szenen aus Flensburg Dampf:

Die Alexandra legt ab.
Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, wo die Alexandra im Flensburger Hafen unentbehrlich war. Soll man dieser Zeit jetzt nachtrauern, oder soll man froh sein, dass es neue Techniken gibt. Sei dem wie ihm wolle: Mich fasziniert der Blick auf eine funktionierende Dampfmaschine immer wieder .
Drehorgelspieler für die Kinderkrebshilfe.
Mehrere wohltätige Institutionen gaben sich bei dieser Gelegenheit ein Stelldichein. Hier die Kinderkrebshilfe mit Drehorgeln. Ich finde es ist eine schöne Geste, wenn man sich hinstellt und für eine gute Sache wirbt.
Auf der Museumswerft.
Eine Werft gibt es in Flensburg immer noch. Sieht man sich die früheren Arbeitsplätze an, dann weiß man, dass auch damals die Arbeit mit Holz schon schwer und gefährlich war. Erst in neuerer Zeit ist die Unfallrate auf Werften zurückgegangen. Früher konnte man sicher sein, jeden Tag das Martinshorn eines Rettungswagen zu hören, der einen Verletzten ins Krankenhaus brachte.
Die Wasserschutzpolizei lässt blasen.
Auch die Wasserschutzpolizei nutzt  die Öffentlichkeit um hier ein mal ihre Kompetenz im Blasen zu demonstrieren. Dabei geht es nicht um die Alkoholkontrolle, sondern um die Handhabung von Rettungswesten. Das ist oft leichter gesagt als getan. Mir fällt auf, dass sich mehr Damen als Herren in der Bedienung der Westen unterweisen lassen. Machen das die schicken Uniformen der Kollegen oder sind die Frauen eben mutiger.
Gespräche an der Seemannsmission.
Was man oft vergisst: Auch die kernigen Seeleute können schon mal Probleme haben. Spötter behaupten: Früher waren die Schiffe aus Holz und die Männer aus Eisen, heute sind die Schiffe aus Stahl und die Männer und inzwischen auch Frauen aus Pappe. Das ist ein gewaltiger Irrtum. Auch heute fordert der Beruf des Seemannes einen ganzen Kerl, männlich oder weiblich. Eine Seemannsmission darf auf der Flensburg Dampf nicht fehlen.
Tierschutz mit einem Stand auf der Flensburg Dampf
Auch diese beiden netten Damen nutzen die Flensburg Dampf für Arbeit in der Öffentlichkeit und zu Spenden sammeln. Wer den Tierschutz nicht ernst nimmt, sollte bedenken, dass auch Tiere Empfindungen haben. Wer ein Haustier zu Hause hat kann das wohl unterstreichen.
Seenotretter wird Hafennotretter
Da hatte ich mal Glück. Quasi vor der Linse meiner Kamera lieft ein Segelboot auf Grund und konnte nicht einmal mehr seine Passagiere trockenen Fußes an Land bringen. Wie gut, dass auch die Seenotretter die Flensburg Dampf mit einem Stand schmückten. Nun spielte sich vor meinen Augen ein Einsatz ab.
Es klappert, dampft und zischt an allen Enden…
Für hoch hinaus hatte ich schon als Kind eine Affinität. Statt auf Bäume kletterte ich später im Stahlbau auf Gerüste und Dächer. Wenn ich heute ein „Riesenrad“ sehe, kann ich einfach nicht widerstehen. Ich muss darauf – natürlich mit „schwerem Gerät“ (Kamera)
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten.Jetzt alles zusammen. Dies wird ein langes und hochauflösendes Video.





Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Psalm 14 und die Energiewende

 

Ja, schau ruhig mal nach, was da steht und setze statt Gott den Wähler. Da kommt allerhand Wahrheit heraus. Besonders jetzt bei der Energiewende. Während der new energy in Husum hatte ich Gelegenheit genug, Leuten zuzuhören oder mit anderen zu diskutieren, die wirklich Ahnung von der Materie hatten oder gar in dieser Branche tätig waren. Gemeint sind die erneuerbaren Energien, die uns endlich nachhaltiges Wirtschaften ohne großen Komfortverlust oder astronomische Preise für Heizung und Beleuchtung ermöglicht. In meinem Video über die Messe sage ich mit keiner Silbe, wie der neue „Energieminister“ wohl mit Nachnamen heißt. Auch in diesem Artikel werde ich mich hüten, den Namen auszusprechen, ich denke aber, er hätte sich lieber öfter mit dem roten Anorak vor den glitzernden Eisbergen Grönlands fotografieren lassen sollen. Als Umweltminister konnte er noch keinen großen Schaden anrichten, nun aber ist es passiert.

Genau genommen war schon der Bau der Offshore Windkraftwerke in Nord- und Ostsee ein großer Fehler. Man hätte doch nur die Dänen fragen sollen, die diesen Fehler schon vor 20 Jahren gemacht und vor einigen Jahren eingesehen haben. Diese (Offshore) Windparks sind nur das Tarnkostüm für die großen Stromkonzerne, die auch auf Kosten der Stromkunden an den Vergütungen teilhaben wollen. Man hätte nur deren Einspeisevergütungen kürzen müssen, Leerlauf der Offshoreparks gar nicht mehr bezahlen sollen und schon hätte die Energiewende mit bezahlbaren Strompreisen weiter gehen können.
Nun stehen die Totgeburten aber schon in der See und anscheinend liegt auch ein Gleichstromkabel bis an die Küste. Man plant nun, den Strom verlustreich per Wechselstrom bis nach Süddeutschland zu transportieren. Mich treibt eines um: Wie ist der Atomstrom seinerzeit aus Bayern und B-W in den Norden gekommen, als noch alle Kernmeiler am Netz waren? Hat es eine Eimerkette gegeben? Hat man den Strom in Säcken transportiert wie dunnemals die Schildbürger das Licht für ihr Rathaus? Wieso hatten damals die Netze genug Kapazität?Energiewende klappt so nicht
Selbst wenn der Strom außerhalb der bestehenden Netze nach Süden soll, warum führt man das Gleichstromkabel nicht in Flüssen und Kanälen bis nach Baden-Würthemberg oder Bayern? Man spart doch Jahr für Jahr die Resistenzerluste, die der Transport von Wechselstrom mit sich bringt und selbst wenn ein Plus und ein Minusgleichstromkabel verlegt werden müssten, es kann nicht teurer sein als Hunderte, vielleicht Tausende von Masten und zig Kilometer Drahtleitungen.
Haben sich da etwa Stromkonzerne, Stahlproduzenten und Regierung zu einem Betrugsversuch zum Nachteil von Millionen von Stromkunden verschworen? Die Diskussionen darüber werden jedenfalls schärfer geführt und auch Leute mit erkennbar höherer Bildung sprechen von „heißen Herbsten“, „Feme Gerichten“ und saftigen Prügelportionen. Auch die geplante Radieschensteuer war ein Thema bei den Gesprächen. Diese Steuer kennst Du nicht? Es wird geplant, auch den Strom aus regenerativen Energien zu besteuern, der durch Eigenverbrauch gar nicht ins Netz gespeist wird. Das ist ungefähr so, als würde man im eigenen Garten Radieschen anbauen und müsste nun jedes verzehrte Stück am Jahresende dem Finanzamt melden und die Umsatzsteuer darauf zahlen. Soll das der Energiewende nutzen? Auch wenn diese Steuer im Handel schon lange etabliert ist, wird sie nicht attraktiver für den Ausbau nachhaltiger Energiewirtschaft.

Ein Ingenieur hat mir auf der Messe erzählt, er lasse sich jetzt eine Erfindung patentieren. Da wird ein isoliertes Gleichstromkabel in einem Rohr verlegt, das mit Wasser gefüllt wird. Der Widerstand in der Stromleitung erhitzt das Wasser, welches dann zum Heizen genommen werden kann. Es sind mir noch mehr witzige Ideen unterbreitet worden. Alle kann ich hier nicht erzählen, aber eines ist sicher: Wir Verbraucher werden die Energiewende gegen Regierung und Stromkonzerne schaffen! Eher früher als später!

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heizen ohne Kohlenwasserstoffe

  1. Heizen ohne Kohlenwasserstoffe, was bedeutet das?
      Heizen ohne Öl und Gas ist in Dänemark seit 1. Januar 2013 Vorschrift für Neubauten. Ab 2016 dürfen auch keine alten Heizungen mehr in Altbauten ausgetauscht werden, wenn sie mit Öl oder Gas, oder gar Kohle betrieben werden. Einzige Ausnahme ist Biogas. Eigentlich sollten wir alle anstreben, ganz ohne Kohlenwasserstoffe zu heizen. Also auch ohne nachwachsende Rohstoffen. Das Gesetz oder die Verordnung der Dänen dazu finden Sie

hier als PDF direkt von der dänischen Behörde.

    1. Da erkennt man den Unterschied zwischen den Legislativen (Gesetzgebungen) in Deutschland und der EU, wo die Gesetzestexte de fakto von den Lobbyisten der verschiedenen Interessengruppen geschrieben werden und in Dänemark, wo Gesetze dem ganzen Land nützen sollen. Das müssen wir leider noch eine Weile so hinnehmen. Der Fairnes halber muss erwähnt werden, dass der dänische Konzern Vestas (Windmühlen) nicht unerhelblich von dieser Verordnung profitieren wird.

Was nicht verschwiegen werden soll: Die Dänen führen eine neue Abgabe ein, die den Umstieg für die Betroffenen leichter machen soll. Sie wird aber wahrscheinlich nicht so hoch sein, wie das, was wir auf unseren Strompreis drauflegen müssen.

Das Video habe ich ausgesucht, weil es nicht immer Wärmepumpen braucht, um Wärme zu erzeugen. Ein ähnliches Gerät wurde während er ersten Ölkrise in den 1970igern durch eine Windmühle angetrieben und erzeugte Heizwärme. All die kleinen Tüftler und Erfinder müssen in Deutschland fürchten, von Medien, Monopolen und Oligarchen totgeschwiegen zu werden. Ist doch ganz einfach, oder haben Sie den großen Aufschrei in unseren teuren öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehört, der berichtet, dass Dänemark uns in Punkto erneuerbare Energien durch eine schlichte Verordnung überholt? Waren unsere Illustrierten und Zeitungen voll davon? Nur einige Blogs von Wärmepumpenfreunden haben diesem epochalen Ereignis einige Zeilen gewidmet.
Das komplette übrige Europa hat sich einfach darüber ausgeschwiegen. Warum wohl?

Übrigens: Güssing heizt zwar noch mit Kohlenwasserstoffen aber nachhaltig aus der Region.

Veröffentlicht unter Natur, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

New Energy Husum 2013

Hier sind Videos über die Messe für erneuerbare Energien in Husum. Das erste ist ganz aus der Sicht der BI gegen CCS aufgebaut worden. Leider sind die Beratungsgespräche im Hintergrundrauschen der Halle verloren gegangen. Ich musste daher Musik unterlegen.

Beim nächsten Video ist das Problem mit dem Hintergrundgeräusch der Hallen ebenso vorhanden. Man merkt es deutlich beim Statement des Herrn Obernauer aus Ladelund, bei dem Herrn der Fa. August Thoms, der Unger Reinwassergeräte vorführt und auch bei dem Herrn von Easy Wind hört man nebenan ein Trompetensolo. Da würde nur ein separates Tonsystem Abhilfe schaffen, aber dazu brauchte man 2 Leute. Am besten kommt die Dame am Schluss des Filmchens weg. Der Grund ist sehr einfach: Es war kurz vor 18 Uhr am Sonntag und die Menge der murmelnden Besucher war schon auf dem Heimweg. Ausserdem hatte die Dame eine schöne klare Stimme.
Wenn Sie als Aussteller oder Besucher etwas gegen den Inhalt des Videos einzuwenden haben, melden Sie sich bitte innerhalb einer Woche gerechnent vom 26. März 2013. Ich kann dann noch Änderungen vornehmen, wobei allerdings die gegenwärtige Fassung komplett von YouTube gelöscht werden müsste.

Ein Wort noch zu den Werbebotschaften im Internet. Anders als bei den periodischen Medien wie Zeitung, Rundfunk, Fernsehen und auch Flyer oder Plakate bleiben Botschaften im Internet praktisch immer sichtbar. Der Nachteil ist natürlich, dass das Publikum nicht die Zahlen erreicht wie ein Werbespot im TV. Dafür muss man im Internet als Werbender selbst sorgen.
Für meine Seiten kann ich hier mal einen Blick in meinen Besucherzähler gewähren:

Zur besseren Lesbarkeit kann man auf den Ausschnitt klicken. Dann sollte eine Vergrößerung erscheinen, die auch die kleinen Zahlen erkennen lässt. Dieser Zähler stammt vom Montagmorgen nach der Messe.

Hinterlasse einen Kommentar

Knast statt Altersheim (18)

Die vier merkten, dass das Auto eine ungeahnte Freiheit bescherte. Zwar war die Art der Geldwäsche auf dem Flohmarkt sehr mühselig, denn mit mehr als 1000 Euro pro Sonntag wagte Else die Einnahmen nicht aufzufüllen, umso mehr, als es praktisch keine realen Einnahmen gab. Nun musste man aber Grenzen beachten, die die Steuerfreiheit der Einnahmen gewährleisteten. Man durfte einfach nicht so viel verdienen, dass man in das Visier irgendwelcher Steuerfahnder kam.
Der Student, der auf den angeblichen Verkaufserfolg neidisch gewesen war, stellte auch bald das äußert mühsame Geschäft fest. Er hielt unsere Helden aber einfach für Verkaufskanonen und dachte im Leben nicht daran, dass sie ihre Kasse einfach mit ergaunertem Geld aufbesserten.
Nun hatte man ein altes Problem und ein neues dazu. Werner und Dieter, die ja immer noch im Altersheim in der Moltkestraße wohnten, wollten auch eine Wohnung mit mehr Privatsphäre und größerem persönlichen Freiraum. Wollte man eine Wohnung mieten und diese aus der Geldreserve bezahlen, so musste man das Vermögen schneller waschen.
Bei einer Besprechung meinte Else, sie werde sich ein schickes Hosenkostüm kaufen und die Herren sollten sich feine Anzüge und Hemden besorgen. Da der Werner die passende Figur habe, sollte er sich einen Maßanzug schneidern lassen. Dann könne man die „große Wäsche“ starten. Danach könne man über einen Exodus aus dem Altersheim beraten.

Zunächst konnte sich keiner vorstellen, was man mit so feinen Klamotten auf dem Flohmarkt machen sollte. Als aber alles so weit vorbereitet war, kam Else mit ihrem Plan heraus: Knast statt Altersheim war nicht mehr so wünschenswert wie vorher. Sie wollten ins Kasino. Gewonnenes Geld sei ein Jahr steuerfrei und bis dahin könne man viel davon ins Ausland schaffen, schließlich sei man zu viert. Man müsse so tun, als kenne man sich nicht, aber es sei ungeheuer wichtig, erst dann die größeren Summen zu spielen, wenn alle an einem Roulette Tisch säßen. Dann setze man jeweils Jetons im Wert von 500Euro. Dabei müssten 2 Leute auf Schwarz und 2 Leute auf Rot setzen. Gewinne Rot, würden aus 500 gleich 1000 Euro und die anderen 500 wären verloren. Umgekehrt grade ebenso. So würde man sehr wenig Geld verlieren und das System ließe sich auch noch mit 2 Personen spielen. Wenn nun zufällig einer ganz allein an einem Tisch säße, dann müsse 4 Spielmarken plazieren: Auf das erste Dutzend, auf das letzte Dutzen und auf die Zahlen 1-18 und 19 bis 36. Da bekäme man in der Regel 5 für 4 Jetons und in den wenigen Fällen mit einer Zahl auf dem mittleren Dutzend verliere man nur 2 Jetons. Gesagt, getan.
Es funktionierte auch nicht schlecht und so kannten Kassierer und Croupiers einiger umliegender Kasinos bald jeden Einzelnen der vier als mehr oder weniger gutsituierte Dame oder Herren, ohne zu wissen, dass sie zusammengehörten, denn in den Ausweisen der Helden standen unterschiedliche Adressen, bis auf die beiden Bewohner des Altenheimes. Hier erwies sich das Auto als Segen, denn sie fuhren mit dem Auto in eine fremde Kasinostadt, parkten auf einem bewachten Parkplatz und fuhren von dort mit dem Taxi beim Kasino vor. Dann spielte man einige Runden und danach wurden die Jetons in sauberes Geld eingetauscht. Bei einem Einsatzlimit von 1000 Euro ging es recht flott voran mit dem Geldwechsel und man musste aufpassen, dass man als Altersheimbewohner nicht auf einmal Tausende von Euro verspielte oder gewann. Denn bei Gewinnen stand beim Werner das Sozialamt im Hintergrund und hätte sich brennend für die Einnahmen interessiert. – Um die Sache zu beschleunigen, wurde auch vorgeschlagen, online in einem Kasino zu spielen, aber wer konnte den verschiedenen Anbietern trauen?

Else riet allen immer wieder, doch Geduld zu haben. Schließlich wolle man alles Erreichte nun nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Es verging fast ein Jahr, ehe sie etwas gefunden hatten, wo sie alle zusammen leben konnten und doch jeder für sich bliebe, wenn ihm danach sei. Der Abschied aus dem Altersheim für den Werner und den Dieter gestaltete sich jedoch mit Hindernissen, denn die Heimleitung war anscheinend auf jeden „Gast“ angewiesen und grade mit dem Gehbehinderten Dieter hatte sie etwas Besonderes vor. Für ihn wollte sie eine Pflegestufe beantragen. Danach würde der Zuschuss des Sozialamtes geringer werden und die Heimleitung könnte das Geld anders anlegen. Am Tag, als der medizinische Dienst (MD) die Einschätzung beim Dieter vornehmen sollte, lag dieser im Bett und konnte kaum sprechen. Man hatte ihm Haloperidol und Clozapin gegeben und nun machte er den Eindruck eines Schlaganfallpatienten. Der medizinische Dienst stufte ihn prompt auf Pflegestufe 2 ein, aber der Dieter brauchte mehrere Tage, um wieder klar im Kopf zu werden. Nun aber drang er noch stärker auf einen Auszug aus dem Heim. Jan schickte ein Schreiben an das Heim, dass er ein Vetter des Dieter sei und diesen an dem und dem Tag abholen werde. Dann fuhr er mit dem alten Auto vor und nahm den Dieter mitsamt seiner wenigen Habe in dem Kombi mit. Als Postnachsendeanschrift gab er seine eigene an. Damit war der Dieter frei.
Für heute habe ich Euch genug erzählt. Im nächsten Kapitel werden wir erfahren, wo die 4 jetzt zusammen hinziehen wollen. Dann geht es weiter mit Knast statt Altersheim..

Hood.de - Online-Auktionen kostenlos
Hood.de - Online-Auktionen kostenlos
Unsere Angebote durchsuchen:
Sonstige Grafikkarten Funkübertragungssysteme Tops
Kundenbewertung:
Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar