Ich hab „Nix zu verbergen!“ Wirklich?

Schnell weg, nix zu verbergenWas soll das Geschrei um Überwachung, wer nichts zu verbergen hat, der braucht auch nichts zu fürchten, und ich hab „nix zu verbergen“!
So argumentieren einige Herrschaften und man stellt erstaunt fest, dass da auch Leute dabei sind, denen man den gesunden Menschenverstand nicht absprechen kann, oder einige, die sogar akademische Ausbildungen haben. Als Beispiel für diesen schlimmen Irrtum möchte ich hier eine persönliche Geschichte erzählen, die sehr weit zurück liegt, also in einer Zeit, in der die Spione sich nicht auf die digitalen Errungenschaften ihrer Zunft stützen konnten.
Alle Orte, Namen und handelnden Personen sind frei erfunden, die Geschichte selbst ist absolut korrekt. Bitte bedenken: Es gab damals noch keine GPS für jedermann.

Ein Job für den Notfall

Nach dem Konkurs eines Bauunternehmens bewarb ich mich bei einem Getränkevertrieb als Fahrer, um meine 5 köpfige Familie durch zu bringen. In einem Gebiet von der halben Größe Schleswig-Holsteins fuhren wir mit kleinen Lieferwagen private Endverbraucher ab, die vorher von einer Drückerkolonne „bearbeitet“ worden waren, damit sie die Kunden von den Vorzügen eben dieser Produkte überzeugten. Natürlich konnten wir mit Getränke Großhandel nicht konkurrieren, aber immerhin entfiel für die Käufer das Schleppen von Leergut und frischer Ware. Zum Verständnis der späteren Ereignisse muss noch erwähnt werden, dass wir auch alkoholische Getränke (Bier, Cognac, Whisky, Korn, Eigenmarken des Arbeitgebers) in unserem Sortiment hatten.
Mir fiel auf, dass wir in so kleinen zwei-ein-halb-tonner Lieferwagen Tachoschreiber mitführen mussten. Dies Aufzeichnungen sollten täglich gewechselt werden und bei Abholung neuer Ware gegen neue Scheiben getauscht werden. Wer nicht weiß, wozu diese Geräte gut sind, der mag hier bei wiki nachlesen.
Ich kannte die Dinger von meiner Tätigkeit auf dem Bau. Dort hatte man sie in jedem LKW, um Fahrzeiten und Geschwindigkeiten der Fahrer zu kontrollieren. Ich wusste also, was man alles daraus lesen konnte und nicht umsonst gibt es Spezialisten, die die Aufzeichnungen auf den Scheiben bis ins kleinste Detail auslesen und deuten können.

„Detektivarbeit“ des Betriebsleiters 

Soweit so gut. Da in den 70iger Jahres des 20. Jahrhunderts die digitale Navigation noch nicht so verbreitet war, musste ich mir die Touren buchstäblich selbst „erfahren.“ So fragte ich einfach einen Kollegen, der meine Tour vorher gefahren hatte und erfuhr dabei, dass die Fahrer sich täglich in der Goldenen Gans träfen bei einer Tasse Kaffee. Ich solle doch bitte einfach auch mal dort halten. So fuhr ich denn nach dem Beladen meines Transporters zur Goldenen Gans und siehe da, es standen schon einige kleine LKW auf dem Parkplatz der Gaststätte und während wir unseren Kaffee tranken, kamen weitere Kollegen hinzu. Man erzählte mir, man würde sich nach jedem Beladen hier treffen und ich möge doch in Zukunft auch hier einkehren. Dann würde ich immer den neuesten Klatsch und Tratsch kennen.
Nach ungefähr einem halben Jahr, – ich hatte mich eigentlich schön eingelebt, – kannte meine Touren und machte auch fast jeden Monat mehr Umsatz. Da wurden wir eines Tages am Beladen gehindert, und mit 8 Leuten einzeln zum Chef herein gerufen. Jeder Kollege der herauskam machte ein betretenes Gesicht und ging nicht mehr zu seinem Auto, sondern verschwand eilig und still vom Verladen in die Stadt hinein. Das Verhalten der Kollegen schien mir so seltsam, dass ich richtig gespannt war, was der Chef wohl von uns wollte.
Ich kann mich nicht mehr an jedes Wort erinnern, aber ich versuche hier, die Unterhaltung im Original wiederzugeben.
„Guten Tag, bitte geben Sie den Schlüssel für Ihren Transporter ab und verlassen Sie das Firmengelände, ohne mit den Kollegen zu sprechen. Sie wissen sicherlich, worum es geht.“
Ich: „Nein, weiß ich nicht, ich hoffe, Sie sagen es mir jetzt sofort.“

Aufklärung?

Chef: “ Wir haben die Tacho Scheiben ausgewertet festgestellt, dass alle Fahrzeuge nach 4 Kilometern zur gleichen Zeit einen Halt machen. Die Fahrzeuge müssen mindestens 20 Minuten  zeitgleich auf dem gleichen Parkplatz anwesend gewesen sein. Eine so großen Parkplatz hat aber nur die Goldene Gans hier in Borburg(Name erfunden). Geben Sie zu, dass auch Sie dort gehalten haben?“
Ich: “ Ja, natürlich. Wo da der Kündigungsgrund liegt, kann ich aber immer noch nicht erkennen. Ich habe lediglich einige Kollegen nach den Besonderheiten meiner Touren gefragt. Die Zeche habe ich von meinem Privatgeld gezahlt und meine Tour bin ich vollständig abgefahren. Ich hab nix zu verbergen. Das müssen Sie ja an den Tacho Scheiben auch sehen können.“
Chef: „Es geht nicht darum, wer Ihre Zeche gezahlt hat, sondern dass Sie eigenwirtschaftlich tätig geworden sind. Das heißt, wir haben Beweise, dass der Wirt der Goldenen Gans Geschäfte mit unseren Fahrern gemacht hat, in dem er durch sie alkoholische Erzeugnisse an Endkunden verkaufen ließ. Dabei wurden die Preise für unsere firmeneigenen Erzeugnisse deutlich unterboten und die Fahrer verdienten weit mehr Provision als an unseren Erzeugnissen. Da unsere Firma aber die Wagen unterhält und die Sprit-kosten zahlt, ist das für uns nicht hinnehmbar und ein Grund für fristlose Entlassung.“
Ich: „Von diesen Geschäften weiß ich nichts und gegen eine fristlose Kündigung werde ich klagen. Weil ich in der Richtung nichts verbrochen habe, kann auch nichts dergleichen gegen mich als Beweis angeführt werden. Allein die Tatsache, dass ich zur gleichen Zeit wie andere Fahrer vor der Goldenen Gans gehalten und einen Kaffee getrunken habe, kann kein Kündigungsgrund sein. Ich hab nix zu verbergen.“

Das dicke Ende!

Der Chef besprach sich einen Augenblick im Flüsterton mit seinem Nebenmann, wie ich später erfuhr ein Anwalt, und sagte dann an mich gewandt:“ Sie haben in einem halben Jahr 12 Tage Urlaubsanspruch erworben. Wir geben Ihnen 2 Tage unbezahlten Urlaub oben drauf und damit ist die Zeit für eine ordentliche Kündigungsfrist von 14 Tagen aus betrieblichen Gründen erreicht. Geben Sie Ihren Schlüssel ab und leben Sie wohl.“
Das war die ganze Unterhaltung in einer zwei minütigen Zeitspanne.
In meinem Urlaub bekam ich noch einmal Post von der Firma mit dem Hinweis, dass meine Warenrechnung einen Fehlbetrag von 6 Pfennig aufweise und man wolle großzügig darüber hinwegsehen. Das konnte nicht stimmen, denn am Tag vor der Kündigung  hatte ich insgesamt 29 DM Trinkgeld bekommen, die ich erst nach dem Kassensturz einziehen wollte. Vielleicht hat die der Anwalt für seinen Rat bekommen. In der Anlage waren meine Arbeitspapiere – damals meine Steuerkarte  und  ein Sozialversicherungsnachweis.
Die schlimmsten Auswirkungen erfuhr ich erst einige Tage später. Als ich mich bei ähnlichen Unternehmen bewarb, bekam ich entweder eine glatte Absage ohne Angabe von Gründen oder ich wurde direkt auf dieses „Vorkommnis“ bei meiner ehemaligen Firma angesprochen, auch wenn ich sagte: Ich hab nix zu verbergen war die Stelle plötzlich schon leider besetzt oder man sagte wörtlich: “ Gut, gut! Wir rufen Sie an.“ Auf der Steuerkarte war damals die letzte Firma eingetragen und für jedem Personalchef sichtbar. Die Verkaufsaktivitäten meiner Kollegen hatten sich wohl herumgesprochen oder waren vom ehemaligen Betrieb publiziert worden.

Soviel zu der Geschichte, die jetzt gute 30 Jahre zurückliegt. Selbst mit den damaligen vergleichsweise harmlosen Mitteln war schon eine Menge möglich. So wie ich damals unschuldig Nachteile in Kauf nehmen musste kommen heute viel öfter völlig unbeteiligte Personen in die Mühlen staatlicher Gewalt. Ein sehr gutes Beispiel ist das Lager Guantanamo, wo angebliche Terroristen gefangen gehalten werden, wovon einige nur auf Grund ihrer Anwesenheit in Krisengebieten verdächtigt, gefoltert und gefangen gehalten wurden. Aber machen wir uns nichts vor. Auch in Deutschland lassen Richter einen Unschuldigen lieber 30 Jahre im Gefängnis schmoren als einen Irrtum zuzugeben.
Brasilien hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine Reihe von Militärjets nicht bei Boing bestellt, denn die NSA lässt auch bei Alltagsgeräten wie PC oder Laptop in die Bordsoftware schon Schnittstellen für Spionage einbauen. Nicht nur Flugzeuge, auch Autos, Mobiltelefone, ja selbst normale Bürocomputer haben angeblich solche Schnittstellen. Aber haben wir wirklich nichts zu verbergen.

Unschuldig? Scheißegal!

Am Wochenende traf ich einen ehemaligen Kollegen. Als wir über die damalige Firma sprachen meinte er, ob ich denn schon wisse, wer damals mit „fremden Schnaps “ gehandelt habe. „Keine Ahnung“, sagte ich. “ Es waren nur 3 Leute“, meinte er, „Eduard, Alexander und Uwe. Die haben für den Wirt gehandelt und wir wurden mit 8 Leuten entlassen!“ (Die Namen habe ich geändert.) Eigentlich steht ja in der Bibel, man soll den faulen Apfel aus einem Korb wegwerfen, damit er nicht alle anderen Äpfel verdirbt. Diese Firma hat aber gleich den ganzen Korb weggeworfen. Ich bin nicht für eine totales Verbot von Überwachung oder gegen jede Kontrolle. Bitte wertet die Ergebnisse aber differenziert aus und werft nicht alle in einen Topf. (Nachtrag: Heutzutage weiß man auch, dass die so genannten Smart TV Geräte alle Vorkommnisse brav an den Erzeuger des Betriebsprogrammes oder „befreundeten Unternehmen“ melden.  Dieser weiß also was Sie schauen, wie lange Sie auf einem Sender sind, welche Nachrichten angeschaltet werden, und Sie dürfen sich nicht wundern, wenn Sie entsprechende Werbung bekommen, auf dem Mobiltelefon, dem Computer oder gar im Briefkasten. Erklären Sie dann die Bilder nackter Frauen Ihrem Ehepartner. )

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Unsere weltweite Murkskultur


Warum habe ich grade die „fortschrittliche“ E-Auto Einführung als Beispiel für die Murkskultur genommen? Das ist leicht zu erklären. Ich halte das Elektroauto mit Batterie für eine Technik, die schon vor der Einführung überholt ist. Tatsache ist doch, dass wir von der Abhängigkeit fossiler Brennstoffe weg kommen wollen. Das ist völlig richtig und auch ich finde das total erstrebenswert. Wenn wir alle Autos umrüsten, auswechseln wollten die zur Zeit auf den Straßen der Welt stehen oder fahren, wo sollen dann die Batterien herkommen, und wenn wir tatsächlich schaffen, alles umzurüsten, wo sollen dann weitere „seltene Erden“ für Batterien oder Neodyne für die E-Motoren herkommen. Wo sollen die nicht mehr wiederverwendbaren Abfälle gelagert werden? Wir begeben uns also von einer Abhängigkeit in eine andere. Hinzu kommt das Müllproblem. Bei der Herstellung von Batterien geht es grade dort, wo die seltenen Erden gewonnen werden, nicht immer umweltfreundlich zu.
Zwischenruf zur Murkskultur.
Meine Ansicht ist es nicht, dass früher alles besser war, im Gegenteil. Uns allen geht es heute wohl besser als noch vor 50 oder 60 Jahren. Was früher wirklich besser war, war die Haltbarkeit der Geräte oder Anschaffungen, die man gemacht hat. So gab es Möbel, die Jahrzehnte hielten. Ich erinnere an eine Werbung für Miele Waschmaschinen, die suggerierte, dass die gelieferte Maschine nicht nur die Lehrzeit eines Auszubildenden überstand, sondern auch noch bis zu dessen Heirat ohne Zicken seine Wäsche waschen würde. Bei unserer Miele mussten wir nach einigen Jahren die Laugenpumpe erneuern. Ganz schlimm ist es bei Druckern oder anderen elektronischen Geräten. Einige Drucker haben Zählwerke in der Software und die zeigen wenige Tage nach der gesetzlichen Garantie kaputt. Netzteile haben Elkos, die nach zwei oder drei Jahren ausdampfen und unbrauchbar werden. Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Cartoons von Herrn Roger Schmidt Will man dann für seinen Fernseher eine neue Platine Murkskultur überallso ist dies meist teurer als ein ganz neues Gerät. Das gilt auch für Ersatzteile bei Geschirrspülern. So wollte eine Firma für einen Geschirrkorb 80 Euro haben, der in der Herstellung nur 12 Euro kostet. Fragt man die Hersteller, so werden immer gleiche Argumente geliefert: Die Verbraucher wollen immer billige Sachen. Im Falle der Elkos kann das nicht stimmen, denn die langlebigen wären nur einige Cent teurer als die „Verschleiß-elkos“. Bei eimem Geräte -preis von einigen hundert Euro würden 1 oder 2 Euro dazukommen. Auch bei vielen anderen Verbrauchsgütern ist der Preisunterschied marginal. Wenn man die Hersteller bei dieser These in die Enge treibt, dann kommt das Argument: Ja, aber wir müssen unsere Leute  weiter beschäftigen. Dann hat man sie erwischt, denn überall werden händeringend „qualifizierte Mitarbeiter“ (m/w) gesucht. Im Umkehrschluss brauchten die Hersteller diese gesuchten Kollegen wohl gar nicht, wenn sie keinen Murks produzieren würden. Was es alles an Murks gibt will ich hier nicht noch einmal aufzählen. Man kann es hier nachschauen.
Was hat die Murkskultur mit den Autos zu tun?

Wie im ersten Absatz schon angedeutet halte ich die E-Autos schon heute für Murks, will sagen, auch diese Technik ist auf Dauer nicht fähig zu überleben. Das einzige Element, was auf unserem Planeten ausreichend für eine ferne Zukunft vorhanden ist, ist der Wasserstoff. Man will uns heute also eine Technik verkaufen, von der man weiß, dass sie weder nachhaltig noch andauernd sein kann. Es ist ja nicht so, dass man in Deutschland nicht daran forscht. BMW hat sogar schon den Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor benutzt. Das aber würde nicht viel ändern: Man müsste den Zahnriemen wechseln, Ölwechsel machen lassen und eventuell auch Kupplungen und die Massenschwungräder wechseln lassen.  Das sind die wohlbekannten Alpträume. Bei den Brennstoffzellen fällt das alles weg. Das Tanken dauert zwischen 3 und 5 Minuten, der Preis für das Gas ist im Verbrauch mit dem Diesel zu vergleichen und die Batterien sind nicht größer als die heutigen 12 Volt Batterien für elektrische Verbraucher. Der Strom zum Fahren wird in der Brennstoffzelle ohne „offenes Feuer“ erzeugt. Ausstoß ist reines Wasser H2O.  Man muss im Auto einen Wasserstofftank, eine Brennstoffzelle und einen Elektromotor unterbringen. Das sind die großen Teile. Der Einwand der Regierenden ist: Wo sollen all die freigesetzten Mechaniker, Schmiede, Schleifer, Dreher hin, die Kupplungsscheiben, Motorkolben, Motorblöcke etc herstellen, einbauen und bei Reparaturen ersetzen? Auch dafür gibt es eine Antwort: Die können die angeblich fehlenden Fachkräfte (siehe oben) ersetzen.

Woher bekommt man Wasserstoff.  
Wasserstoff kann auf verschiedene Arten gewonnen werden. Passend zur Murkskultur werfen wir sogar jede Menge weg, oder vielmehr bezahlen lieber Geld dafür, als dass wir ihn gewinnen und sammeln würden.Erzeuger von Strom aus Wind oder Photovoltaik bekommen zwar Geld aus der Stromumlage, aber brauchen den Strom nicht liefern, weil die Netze Murks sind. Gleichstrom ist aber eine der Techniken, mit denen Wasserstoff gewonnen könnte. Hier werden also wertvolle Ressourcen einfach weggeworfen. Nun will Shell hier eine der größten Anlagen weltweit dafür bauen. Im Prinzip der richtige Weg, aber der Gesetzgeber hätte schon lange jedem Windpark in Deutschland eine kleinere Elektrolyseanlage vorschreiben sollen. Auch auf See entstehen immer größere Anlagen ohne entsprechende Leitungen oder andere Abnehmer des überschüssigen Stromes. Haben wir auch eine Regierung der Murkskultur?

 

 

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Drogenproblem unserer Gesellschaft.

Ein Drogenproblem?

Alle modernen  Gesellschaften haben ein Drogenproblem. Damit meine ich nicht jene Drogen, die man für viel Geld in dunklen Ecken auf dem illegalen Markt bezieht.  Es gibt ein legales Drogenproblem. Das mag widersinnig erscheinen. Hier ist die Erklärung: Millionen von Menschen leiden unter Schlaflosigkeit oder Schmerzen. Von den Ärzten werden dagegen Schlafmittel oder Schmerzmittel verordnet. Schmerzmittel enthalten oft Opiate. Es weiß jedes Kind, dass diese abhängig machen. Man  kann süchtig danach werden, durchaus vergleichbar mit illegalen Drogen.  Der Drang nach immer neuen „Beruhigungen“ kann das komplette Leben ruinieren. Das gilt nicht nur für Narkotika, sondern auch für manche Schlafmittel.  Patienten, die „nur“ Schlafmittel einnehmen,   können oft auch nicht mehr davon lassen. Es ist unser aller Drogenproblem. Auch wenn wir nicht selbst abhängig sind, kann uns die Beschaffungskriminalität jederzeit treffen. Die Kosten der legalen Beschaffung erhöhen die Beiträge für die Krankenkassen. Es muss unser aller Interesse sein, etwas dagegen zu tun. Was kann man tun.  – Da entsteht die Frage, ob denn der Tabakgenuss oder zu viel an Zucker nicht auch ein Drogenproblem ist. Anders als die Zuckerindustrie behauptet, ist der massive Konsum von Zucker keineswegs so harmlos , wie von den Erzeugern behauptet wird.  Das mag für das „normale“ Essen über den Sättigungspunkt hinaus auch gelten. Fast in jeder Mahlzeit hat die Zuckerindustrie ihre Produkte versteckt.

Die Quelle vs. ein Drogenproblem
Helfen Meditationen?

Wunder kann man nicht erwarten von Gebeten oder Meditation. Wunder  kann man auch  nicht ausschließen. Menschen, die oft beten, scheinen weniger anfällig für alle möglichen Süchte zu sein. Beten und Meditieren setze ich hier gleich. Der technische Ablauf ist vergleichbar. Einige Leute gehen zu Hypnotiseuren. Sie wollen leichter einschlafen. Einige wollen sich das Rauchen abgewöhnen. Andere wollen schlank werden. Auch Schmerzpatienten versuchen es mit der Hypnose, sei es beim Arzt oder bei einem Heilpraktiker . Es gibt andere, die Ängste vor Prüfungen oder Reisen abmildern wollen. Tatsächlich kann gegen gutes Geld vielen auf diese Weise geholfen werden. – Wenn man Suggestion selbst herbeiführen will, was praktisch viel kostengünstiger wäre, helfen moderne Medien dabei. In diesem Weblog habe ich schon einige Videos publiziert, die in diese Richtung gehen. Diese Videos haben nur bedingt suggestiven Text. Es ist eine kurze  Beta-Version mit einem Text zum Einschlafen online. (Das Meer) Ein Texte gegen Prüfungsangst, Rauchen, viel Essen sind in Arbeit. Das Besondere an meinen Schöpfungen ist, dass keine Musik zum Einsatz kommt. Geräusche aus der Naturwerden als Verstärkung benutzt. Mehrfach  anschauen und danach nur anhören sollte genügen.  Es sind Geräusche, die seit Ursprung der Menschheit unverändert sind. Die Texte werden von einem geprüften Hypnotiseur kontrolliert oder entwickelt.

Das Meer
Das Breitband stoppt meine Aktivitäten.

Es ist leider so: Deutschland ist eine digitale Wüste. Schauen Sie auf meinen Artikel über den Betrug mit dem Breitband. Als Rentner hätte ich Zeit für gute Videos mit Suggestionen. Der Upload stoppt meine Aktivitäten. Bei meiner Internetverbindung brauchen hochauflösende Werke Tage um auf eine Plattform geladen zu werden. Auf meiner Festplatte habe ich Dateien gegen Rauchen, gegen unkontrolliertes Essen, für mehr Bewegung usw. Das alles kann ich nicht verwirklichen ohne normale Upload – Geschwindigkeiten. Die bisher veröffentlichen Werke auf YouTube sind MKV Dateien. – Auch meine Adioausrüstung reißt sicher niemand vom Hocker. Es will mir aber jemand ein Headset spenden, das wesentlich besseren Ton macht.  –  Wenn nun einer gerne ein solches HD Video ausprobieren möchte z. B. gegen Prüfungsangst kann ich ihm dieses anbieten: Ich kopiere die entsprechende Datei auf eine SD Karte und schicke sie im eingeschriebenen Brief innerhalb Deutschlands. Das würde zusammen ca. 14  (mit 4GB SD-Karte) Euro kosten. Heute weiß ich nicht mehr, wieviel eine Packung Zigaretten kostet, aber  eine Meditation per  Datei braucht man wohl nur auf 3 Packungen verzichten. Außerdem kann man diese immer wieder nutzten. –   Für das Ausland ist das keine Möglichkeit, weil das Porto zu hoch wäre. Daher bitte ich hiermit um Spenden, damit ich schnelles Internet per LTE nutzen könnte. Dazu könnte man mein PayPal Konto nutzen. Das ist dann Crowdfunding einmal anders. Dieses ist kein Shop.

Warum wiederholte Meditationen? Eine Gewohnheit formt einen Charakter, ein Charakter bestimmt ein Schicksal. Wenn das Video von der Quelle mit einer Suggestion versehen ist, melde ich mich hier wieder. Wie oben erwähnt: Ein Drogenproblem geht uns alle an.

Geldproblem? Eigentlich nicht. Ich habe ja ausführlich dargelegt, dass für relativ geringe Beträge solche wirksamen Dateien zu haben wären. Diese Meditationen vergleiche ich immer gerne mit dem Wasser. Es ist nachgiebig und sanft und gibt jedem kleinen Stein nach. Wenn es aber zusammen auftritt oder in immer wiederkehrendem Rhythmus, dann kann es große Dinge bewegen. Das bedeutet, dass ständige Wiederholung tatsächlich für Änderungen sorgen kann. Hypnose und Selbsthypnose ist nicht das, was man auf dem Jahrmarkt oder in Theatervorstellungen sehen kann. Es geht um das sich in sich selbst versenken und seinem Unterbewusstsein mitzuteilen, was man von ihm, also von sich selbst erwartet. Das heißt aber auch, dass man bei vollem Bewusstsein und klarem Verstand von seinen Lastern loskommen möchte. Ohne diesen Willen geht es wohl nicht. Ein deutsches Sprichwort sagt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Damit kann man tatsächlich ein Drogenproblem lösen. Bei den sogenannten harten Drogen – seien es künstliche oder natürliche geht es nicht ohne fachmännische externe Hilfe.

 

klausättopteam-web.de.  Meine Anschrift findet ihr im Impressum

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Natur, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Videoüberwachung! Na und?

Informationen sammeln:Videoüberwachung

Es gibt Leute, die diskutieren stundenlang über die Nachteile der Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen. Die Aufregung ist völlig sinnlos. Was meinen Sie, was wir ohnehin schon täglich über uns verraten. Da kann das bisschen Überwachung auf Bahnhöfen und Flugplätzen mich über-haupt nicht beeindrucken.
Fangen wir mit Computer im Büro an. Der Netzadministrator weiß alles, was im Büronetz passiert. Natürlich darf er keine e-mails der Kollegen lesen, natürlich darf er die Surfstationen der Mitarbeiter nicht ausspionieren, natürlich darf er nicht nachschauen, was der oder die andere verdient. Er könnte natürlich auch den Chefrechner ausspionieren, das wir der Chef nicht wollen. Dafür gibt es wohl keine Gefahr; aber wenn der Chef zu ihm sagt: Zeige mir, was dieser faule Sack für Websites an surft oder du kriegst ne Kündigung. Wer wird da als IT Fachmann, Gesetze hin oder her, wohl standhaft bleiben? Und wenn einer der zahlreichen Industriespione mit viel Geld oder mit Erpressung kommt? Wer wird da wohl standhaft  bleiben.

Na, ja! Aber zu Hause? Da ist zum Beispiel das Smartphone. Von IT Experten oder Hackern, die ja auch Experten sind, kann jedes Telefonat das geführt wurde mit Ort und Datum angezeigt werden. Bei SMS kann jeder Text nachvollzogen werden. Man weiß, mit wem wie oft und wie lange telefoniert wurde. Kein Problem für Experten mit ihren kompletten Kontakten zu kommunizieren. Auch die Fotos kann man alle kopieren. Bei Handys mit Frontkamera wird bei jedem Neustart ein geheimes Foto gemacht. Angeblich dient das der Diebstahlsicherung. Wieso bekommen dann aber Singles, junge Familien, Rentner, Menschen mit Bürokleidung, Arbeiter im Blaumann oder Leute in Sportkleidung alle verschiedene, zum jeweiligen Nutzer die genau dazu passende Werbung?Viel schlimmer ist aber der Fingerabdrucksensor. Wo wird der Fingerabdruck gespeichert?
Auf dem Mobilphone natürlich. Und wer kann den Abdruck sehen und verwerten?

Das ist aber heute noch nicht alles. Es gibt ja auch „smarte“ Fernseher. Die melden brav dem Hersteller oder dessen Vertreterfirma jede Ausstrahlung die angeschaut wird. Da merkt die Datenbank dann, für was sich der Käufer interessiert und wenn sie jünger sind bekommen Sie entsprechende Werbung. Ganz schlimm ist das sogenannte Smart-Home. Ein Einfallstor für Hacker sowieso. Aber jede Firma weiß auch, welche und wieviele Nahrungsmittel sie zu sich nehmen. Wie oft sie ihre Wäsche waschen, wie hoch Ihre Heizung eingestellt ist, wann das Haus oder die Wohnung leer steht usw.
Einen habe ich noch: Viele Menschen (m/w) freuen sich über PayBack Karten und sammeln stolz bei jedem Einkauf Punkte. Ein harmloses Vergnügen? Nicht ganz. Dazu ein Beispiel: In Kalifornien ging eine Mutter von 3 Kindern einkaufen. An der Kasse sagte die Verkäuferin plötzlich: Oh, Sie sind wieder schwanger, gratuliere! Davon wusste die Frau selbst noch gar nichts. Das Kaufhaus hatte die Einkaufsgewohnheiten der Frau über Jahre gespeichert und beim Einkauf der Lebensmittel gemerkt, das sie bei Schwangerschaft immer bestimmte Vorlieben hatte. Daher wusste die Kassiererin noch vor der Frau und ihrem Mann, dass wieder ein Baby unterwegs war. Dies ist noch eines der harmlosesten Beispiele, wie wir von den Konzernen viel intensiver ausgespäht werden, als das von Polizei und Behörden der Fall ist. Deshalb: Videoüberwachung, na und?

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie als junger Mann Porno-Werbung bekommen. Junge Frauen bekommen Partnerbörsen und schicke Klamotten vorgeschlagen. Junge Paare Babysachen oder Kinderspielzeug und Rentner Versicherungen für Zahnersatz oder Sterbegeld. Das liegt nicht an den Videokameras in öffentlichen Gebäuden. Und wenn Sie bei Facebook, Twitter, Youtube gemeldet sind, oder einen Blog haben wie ich, dann weiß jede lapidare Datenbank mehr über Sie als  Sie selbst. Einige Leute füllen diese Datenbanken auch noch perfekt freiwillig mit diversen Angaben. Das ist halt auch ein Teil der Schönen Neuen Welt

Was dabei rauskommen kann kann man hier lesen!

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Meeresrauschen als Einschlafhilfe

Warum Meeresrauschen?

Als Einschlafhilfe mit Meditation oder Autosuggestion oder Selbsthypnose braucht man etwas, was Sicherheit und Geborgenheit suggeriert. Alles Leben kommt aus dem Meer. Vor Millionen von Jahren ist auch der Vorfahr des Menschen aus dem Meer ans Land gekommen. Zuerst zaghaft und vorsichtig und schließlich ist er ganz an Land geblieben. Das Rauschen der Brandung ist also Teil unserer Urerfahrung. Das Geräusch vermittelte unseren Ahnen ein Gefühl der Sicherheit. In der fremden Umgebung des Festlandes suggerierte die Nähe des Ozeans Geborgenheit und Zuflucht zugleich. Das erklärt auch, warum in späteren  Zeiten Seeleute nach längerem Aufenthalt an Land eine tiefe Sehnsucht nach dem Geräusch der Wellen und dem Wiegen des Schiffes verspürten.


Urgeräusche als EinschlafhilfeEinschlafhilfe

Sehr viele Menschen empfinden das Lauschen auf sich brechende Wellen als angenehm und einschläfernd. Besonders dann, wenn sie warm und bequem im Bett liegen. Dass tiefe Laute sich auch fördernd auf Gesundheit und Zufriedenheit auswirken scheint in einigen Publikationen erwiesen zu sein. Selbst schmerzlindernde Wirkung will man solcher eintöniger Beschallung zuschreiben. In diese Rublik gehören auch das Katzenschnurren, der Wind in den Bäumen oder z. B. das Trommeln des Regens auf einem Dach. Im Altertum und Mittelalter war der sonore tieftönige Gesang von Mönchen angeblich so gut wie heute Medizin. Alle diese Töne sind halt „eintönig“ und wollen es auch sein. Darauf beruht ihre seditative Wirkung.

Was hindert uns am Einschlafen?

Man nimmt die Probleme des Alltags mit ins Schlafzimmer. Dann kann man nicht anders, als über Lösungen nachzugrübeln, obwohl man in der kommenden Nacht  kaum zu Lösungen beitragen kann. Hat manÄrger mit Partnern,  Vorgesetzten, mit Mitarbeitern, mit Familienmitgliedern oder Freunden? Achte  einmal auf  die  Gedanken. Sie bewegen sich im Kreis und man kommt immer wieder an die gleiche Stelle, als hätten man sich im Wald verirrt. Wie ein Verirrter im Kreis läuft, so bewegen sich die Gedanken im Kreis. Immer wieder kommt man an die gleiche Stelle.  Durch ein monotones Geräusch lässt sich das durchbrechen. Wenn es dann noch Urinstinkte anspricht, umso besser. Diese Abhandlung soll Niemand davon abhalten, bei Einschlafstörungen zum Arzt zu gehen! Allerdings sollte man alles tun, um auf entsprechende Medikamente zu verzichten.

Das Video als Einschlafhilfe

Anschauen auf eigene Gefahr! Zu Beginn ist es sehr wichtig, dass man sich bequem hinlegt, dass man es warm hat und dass man wirklich Zeit zum Nachdenken und Zuhören  hat.  Wenn ein TV Gerät in der Nähe ist, sollte man es darauf anschauen. Ein Laptop oder sogar ein Smartphone genügen aber auch. Die Lautsärke sollte so sein, dass die einleitenden Worte noch gehört werden. Kopfhörer sind ideal, damit der Partner (m/w)  nicht gestört wird. Wenn man das Video ein- oder zwei mal angesehen hat, genügt das Zuhören. Zum Betrachten der Bilder sollte man keine unnatürliche Haltung einnehmen. Flach auf dem Rücken zu liegen ist der Idealfall. In einer bequemen Seitenlage funktioniert es aber auch.  Denken Sie an die Position eines Fötus im Mutterleib.

Steine als Einschlafhilfe oder als Verstärkung.

Manche Menschen brauchen etwas  handfestes, um sich daran auszurichten. Die Hände belegen große Teile der Hirnkapazität. So hat die katholische Kirche viele Pilgerstätten, bzw. Reliquien und von einigen werden Wunder berichtet. Auch Edel- und Halbedelsteinen werden bestimmte Wirkungen nachgesagt. Alle diese Berichte können nicht bewiesen oder widerlegt werden. Wenn wir hier Steine und eingeritzte Runen erwähnen, dann möchten wir den Probanden eher eine Erinnerungshilfe an die Hand geben.. In Stein geschlagen, haben sie die Jahrhunderte überdauert. Man überlege sich gut, welche Rune man auf seinen Stein ritzen möchte, denn persönliche Anfertigungen lassen sich nicht umtauschen. Im Internet kann man die Bedeutung der Runen nachlesen. Meist wird nach Futark Reihe geritzt, das heißt, besonders für nordische Zeichen. Runen wie Hagalaz oder Nautiz werden wohl weniger gefragt werden als zum Beispiel Wunja, Solwelo, Feho etc.. Dieses Video hat jetzt einen suggestiven Text. Es ist ein kurzer Versuch. Oft genügen aber schon 10 Minuten zum Einschlafen. Besuchen Sie uns ab und zu auf dieser Seite. Sie bekommen dann Hinweise auf spezielle Textvideos wie „Rauchen aufgeben“ , „Gesund ernähren“, „Mehr bewegen“ etc. 

Zusammenfassung:

Vor Benutzung der Videos einen Arzt fragen.

Wenn möglich, auf Medikamente verzichten.

Eintönige Geräusche können beim Einschlafen helfen.

Meeresrauschen und Katzenschnurren, Windgeräusche sprudelnde Quellen  sind besonders hilfreich wegen archaischer Erinnerungen.

Trommelsteine sollen keine Amulette, Fetische oder Aberglauben sein, sondern Leuten etwas geben, die Dinge in der Hand halten mögen. Menschliche Hände benutzen einen großen Teil Hirnkapazität.

Die demnächst erscheinende DVD mit 3 suggestiven Videos enthält ausführliche Anleitungen und Hinweise.

Anschauen und somit benutzen auf eigene Gefahr. 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Natur, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

BBB Breitbandbetrug staatlich genehmigt?

Keine Ahnung, warum man es anders nennen soll, wenn Provider mehr verkaufen als sie liefern können. Ich hoffe, man kann auf dem kleinen Bildchen links erkennen, was meine Messungen zu einem Vertrag mit „bis zu“ 21,6 Mbit erbracht haben. Das ist Breitbandbetrug (BBB) . Eigentlich hatte ich vor, mit einem Mobilfon – Netzvertrag meinen lahmen Telekom mit „DSL 6000“ zu komplettieren, damit ich die Anforderungen der Sozialver-sicherungen, der Steuerbehörden, der Berufs- genossenschaft oder auch nur der Statistik- behörden in Punkto Onlinemeldungen erfüllen konnte und auch für Update der Büroprogramme nicht tagelang downloaden musste.  Dieser Mobilnetz Vertrag war aber eine reine Roßtäuscheraktion, ein Breitbandbetrug?

Nach 100 Messungen, die meisten davon relevant für den nebenstehenden Verkäufer, hatte ich lediglich einmal ein Ergebnis über 20 Mbit, aber nur in Sichtweite des Funkmastes oder nachts um 2 Uhr.  Fast alle Messungen ergaben Ergebnisse, die noch unter den Minimalanzeigen der Telekom lagen, also zwischen 0 und 2Mbit. Meine Kalkulation war vorher so: Wenn die Telekom ein Drittel dessen liefert, was sie verspricht (2Mbit) , dann wird Klarmobil wohl so um die 7 Mbit liefern. Das war ein Irrtum. Sehen sie die Daten nebenan. Wenn man nun einwendet, ich habe immer die gleiche App benutzt, das könne man nicht gelten lassen, dann kann ich hier rechts den Vorwurf entkräften. Das ist eine völlig unabhängige App. Auch 2 verschiedene mobile Router hatte ich im Gebrauch.  Beide konnten mit anderen Karten mehr als 20 Mbit verarbeiten. Lassen Sie sich nicht von der Schrift oben verwirren, die SIM Karte im Mobilphon war von der Telekom. Diese  Messung ging aber über einen mobilen Router und bezog sich auf das Netz von Vodafone, dessen Zugang von Klarmobil an mich verkauft worden war.  Das auf dem Bild  ist sogar eines der besseren Ergebnisse, viele sind unter 2 Mbit. Kann das Breitbandbetrug genannt werden? Die Leute von Klarmobil verkaufen etwas, was sie gar nicht haben. Übrigens: Mein Sohn hat einen Vertrag mit der Telekom „bis 150 Mbit“ mit G4 und konnte spontan 50 Mbit messen, an mehreren Stellen in  Leck, an denen ich auch gemessen habe. Da scheint die vielgescholtene Telekom ein Stück ehrlicher zu sein  und weniger Breitbandbetrug (Mbit Beschiss) nötig zu haben als Klarmobil.

Es gibt ja immer Leute, die wollen es noch genauer wissen. Auch das kann ich bieten. Hier unten ein Liste aller Vodafone Messungen mit der Klarmobil-Karte. Die Ergebnisse von Telekom und Telefonica habe ich raus genommen, weil die für diesen Vertrag nicht gelten.

Das ist die Dokumentation des Breitbandbetruges. Jede Messung kann ich mit Laufender Nummer, mit empfangenen Daten und einem Screenshot beweisen. Auch die Googlemap zeigt den Standort an. Messung Nr 70 zeigt, dass ich für genau 83 Millisekunden ein vertraglich zugesprochenen Download hatte. Einmal in fast 3 Monaten für 83 ms. Eine Auswertung werde ich hier auch noch publizieren.

Breitbandmessungen Klarmobil bis 21.6 Mbit 5000
Nr Datum Uhrzeit Anbieter Down up Ort PingDauer
1 19.12.17 15:46:00 Gemeindewerke
2 19.12.17 17:06:00 Andere
3 21.12.17 12:57:00 Vodafone 3,8 0,4 Karlsmark.Leck 99ms
4 21.12.17 13:48:00 Andere
5 22.12.17 18:55:00 Vodafone 2 3,2 Süderbrücke. Leck 104ms
6 Andere Schulzentrum Leck 53MS
7 Andere
8 18.01.02 10:25:00 Vodafone 2,79 0.18 Parkplatz B199 63ms
9 02.01.18 11:40:00 Vodafone 2,4 0,7 Langenberger Forst 99ms
10 03.01.18 14:57:00 Vodafone 2,8 0,18 Schmörholm, Leck 65ms
11 04.01.18 06:21:00 Vodafone 4,71 2,21 Kletterwald Leck 57ms
12 04.01.18 07:11:00 Vodafone 0,17 0,2 Schafflund 116ms
13 04.01.18 08:02:00 Vodafone 0,7 0,3 Karlsburg, Leck 68ms
14
15 11.01.18 16:03:00 Vodafone 0,01 0,01 Stedesand 233ms
16 12.01.18 14:57:00 Vodafone 3,2 0,3 Klintum 99ms
17 Andere
18 14.01.18 22:05:00 Vodafone 5,9 1,2 Garten zu Hause 74ms
19 15.01.18 09:21:00 Vodafone 0,9 0,2 Campingplatz Leck 86ms
20 16.01.18 09:03:00 Vodafone 1,85 2,81 Mühlenweg, Flensburg 56ms
21 16.01.18 09:18:00 Vodafone 2,5 2,3 Skandinavia Park,Flensb. 55msw
22 16.01.18 09:32:00 Vodafone 0,1 0,1 B199 Wallsbüll 201ms
23 16.01.18 09:45:00 Vodafone 1,4 0,6 Fresenhagen, Stadum 73ms
24 16.01.18 09:51:00 Vodafone 2,15 1,83 Parkplatz B199 Langenb. 62ms
25 16.01.18 16:56:00 Vodafone 0,66 0,48 Riesbrick 86ms
26 16.01.18 17:04:00 Vodafone 0,76 1,13 Knorburg 214ms
27 17.01.18 15:27:00 Vodafone 0,87 0,29 Aldi Parkplatz Flensburg 90ms
28 Andere
29 Andere
30 18.01.18 20:30:00 Vodafone 7,52 0,9 Kletterwald Leck 52ms
31 18.01.18 20:41:00 Vodafone 4 1 Terasse 81ms
32 23.01.18 23:21:00 Vodafone 2,9 0,4 Garten zu Hause 49ms
33 24.01.18 16:46:00 Vodafone 0,6 0,2 Fischteiche im Forst 92ms
34 25.01.18 Andere
35 25.01.18 21:30:00 Vodafone 0,8 0,1 Büro zu Hause 152ms
36 26.01.18 11:14:00 Vodafone 1,51 0,14 Büro zu Hause 78ms
37 26.01.18 13:08:00 Vodafone 2,12 2,96 Leck, Zob 71ms
38 26.01.18 13:25:00 Vodafone 0,2 0,4 Büro zu Hause 52ms
39 Andere
40 27.01.18 06:47:00 Vodafone 0,1 0,3 Büro zu Hause 113ms
41 27.01.18 13:42:00 Vodafone 0,1 0,4 Büro zu Hause 83ms
42 27.01.18 14:03:00 Vodafone 0 0,2 Büro zu Hause 297ms
43 27.01.18 14:25:00 Vodafone 2,5 0,4  Büro zu Hause 54ms
44 Andere
45 30.01.18 08:27:00 Vodafone 2,3 3,4 A7 Stadtweg Bordesholm 48ms
46 30.01.18 09:18:00 Vodafone 1 1,5 Wattenbeek Kreisverk 51ms
47 30.01.18 10:02:00 Vodafone 2,81 1,29 A7 bei Dätgen 72ms
48 30.01.18 10:15:00 Vodafone 1,63 2,41 Rader Insel 64ms
49 30.01.18 10:44:00 Vodafone 0,18 0,08 Treenestraße bei Treia 218ms
50 30.01.18 11:00:00 Vodafone 0,12 0,02 Landstraße Viöl 64ms
51 30.01.18 11:25:00 Vodafone 1,94 2,57 Holzacker 76ms
52 30.01.18 11:50:00 Vodafone 3,71 0,25 Campingplatz Leck 112ms
53 30.01.18 12:14:00 Vodafone 0,75 0,28 Garage zu Hause 64ms
54 30.01.18 12:57:00 Vodafone 2,7 0,38 Straßenmeisterei Leck 50ms
55 01.02.18 02:59:00 Vodafone 9,2 0,8 Erlebnisbad Leck Parkplatz 63ms
56 01.02.18 Andere
57 01.02.18 Andere
58 01.02.18 Andere
59 01.02.18 Andere
60 02.02.18 15:06:00 Telekom
61 02.02.18 00:10:00 Vodafone 1,3 0,8 Zu Hause 186ms
62 02.02.18 11:36:00 Vodafone 1,6 0,4 Zu Hause 48ms
63 02.02.18 15:33:00 Vodafone 10,02 3,05 Aldi Parkplatz Leck 83ms
64 02.02.18 15:48:00 Vodafone 3,82 3,7 Parkplatz Lindholm 77ms
65 02.02.18 16:08:00 Vodafone 3,7 2,59 Netto Lindholm 98ms
66 02.02.18 16:13:00 Vodafone 7,12 3,13 Parkplatz Hagebau Le 60ms
67 02.02.18 16:18:00 Vodafone 14,47 2,84 Leck Hauptstraße 68ms
68 02.02.18 16:30:00 Vodafone 5,62 0,29 Campingplatz Leck 83ms
69 02.02.18 23:20:00 Vodafone 3,61 0,34 Zu Hause 78ms
70 03.02.18 07:08:00 Vodafone 20,51 3,09 Leck, Zob 83ms
71 03.02.18 12:23:00 Telekom 2,87 0,41 Terrasse zu Hause 48ms
72 03.02.18 18:56:00 Vodafone 7,44 3,44 Am Tor zu Hause 81ms
73 04.02.18 06:14:00 Vodafone 7,23 0,66 Vor dem Fenster 98ms
74 04.02.18 19:31:00 Vodafone 0,8 1,22 im Büro zu Hause 85ms
75 04.02.18 19:35:00 Vodafone 3,61 1,89 Am Fenster 94ms
76 05.02.18 10:10:00 Vodafone 13,4 3,03 dito 87ms
77 05.02.18 17:03:00 Vodafone 4,16 2,64 Schulzentrum Leck 60ms
78 05.02.18 17:12:00 Vodafone 10,28 3,72 Augarten 47ms
79 05.02.18 17:18:00 Vodafone 5,3 1,91 Parkplatz FW Leck 87ms
80 05.02.18 17:25:00 Vodafone 4,27 2,46 Osterholz Leck 79ms
81 06.02.18 07:26:00 Vodafone 18,3 4,1 Leck Hauptstraße 81ms
82 09:52:00 09:52:00 Vodafone 0,8 1,9 Langenberger Forst 94ms
83 07.02.18 07:26:00 Vodafone 1,1 2,2 Klixbüll Wanger Weg 60ms
84 07.02.18 13:10:00 Vodafone 0 0,4 Osterholz Leck 51ms
85 07.02.18 21:29:00 Vodafone 3,7 3 Zu Hause 76ms
86 08.02.18 14:17:00 Vodafone 3,7 2,5 Zu Hause 51ms
87 08.02.18 14:42:00 Vodafone 1,4 2,5 Zu Hause 91ms
88 08.02.18 15:25:00 Vodafone 0,4 2 Zu Hause 120ms
89 08.02.18 23:10:00 Vodafone 1,3 1,8 Zu Hause 63ms
90 09.02.18 21:11:00 Vodafone 9,2 3 Langenberger Forst 44ms
91 10.02.18 10:18:00 Vodafone 0 0 dito Nähe Stadum 227ms
92 10.02.18 14:37:00 Vodafone 2,4 0,2 Nordhackstedt 112ms
93 10.02.18 14:42:00 Vodafone 1,9 0,2 Riesbriek 106ms
94 10.02.18 14:47:00 Vodafone 1,7 0,2 Linnau 112ms
95 10.02.18 14:54:00 Vodafone 1,6 0,2 Dorfstraße Soholm 103ms
96 10.02.18 14:59:00 Vodafone 0,7 0,1 Dorfstraße Schardebüll 126ms
97 10.02.18 15:15:00 Vodafone 2,3 0,2 Aldi Leck 104ms
98 10.02.18 15:18:00 Vodafone 1 0,2 Hagebau Leck 108ms
99 10.02.18 15:21:00 Vodafone 2,1 0,3 Rudolf Diesel Str 103ms
100 10:02:00 15:39:00 Vodafone 0,5 1,1 Zu Hause, o. Stockw. 83ms

 

Durch die Verbreitung dieses Disasters bin ich auf eine andere Möglichkeit aufmerksam gemacht worden. Man kann bei Vodafone eine Callya Karte kaufen und mit dem darauf verfügbaren Guthaben eine sogenannte Websession buchen. Da wird einem bis zu 7 Mbit Download versprochen – (Digitalsteppe Schleswig-Holstein) – und die ersten Messungen haben ergeben, dass davon immerhin die Hälfte oder sogar mehr bei mir ankommt. Das ist dann schon wesentlich besser  als bei Klarmobil mit nominell 21Mbit. Da würde ich nicht mehr von Breitband – betrug sprechen. Ich werde darüber berichten.

Auch auf anderen Ebenen scheint diese Taktik aufzugehen. In der Luftfahrt bietet man mehr Plätze an, als man hat, um die Kapazität der Maschinen auszunutzen, heißt auf jeden Fall jeden Platz besetzt zu haben, auch dann, wenn einige Passagieren absagen oder fehlen. Dann bleiben eben einige am Start zurück. Wen kümmert`s? Bei einem Sonderangebot, das viele Leute in einen Laden oder auf eine Shopseite lockt, kann man immer die Ausrede gebrauchen: Leider schon ausverkauft. So etwas kann man nicht als Ausrede nutzen, es ist Betrug!

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Starker Wind im Bambus

Wie ich hier versprochen hatte, gibt es nun ein weiteres Video zum Einschlafen, beziehungsweise zur Meditation. Trotz der wenig angezeigten Zugriffe auf YouTube scheint sich diese Art Video doch großer Beliebtheit zu erfreuen, denn die Seitenzugriffe auf meinem Blog sprechen eine andere Sprache. Daher hier: Starker Wind im Bambus.
Hier einige Tipps zu diesem Werk.
Auch das Lauschen auf den Wind in den Pflanzen dieser Erde ist eine Urerfahrung des Menschen. Seien es das wogende Kornfeld, Mais, die Graswiese, der Wald oder wie hier Meeresrauschen und aktuell Wind im Bambus. Ich habe Menschen kennen gelernt, die stark unter Tinitus litten. Sie konnten nicht einschlafen, ohne die ganze Nacht das Radio oder den Fernseher angeschaltet zu lassen. Bei Geräuschen aus der Natur gelang das Einschlafen oft innerhalb von Minuten. Auch beim Kreisen der Gedanken um ein bestimmtes Problem des Tages kommt man schwer von allein aus dem Teufelskreis. Da kann ich empfehlen, zunächst ein einzelnes Blatt im Bambusstrauch zu fixieren. Wo treibt der Wind es hin? Was macht eine starke Böe mit genau diesem Blatt. Warum hört man erst das Heulen des Windes und dann sieht man, wie sich die Halme bewegen.
Man stelle sich vor, der Stamm der ehemaligen Ureinwohner habe sich in einer Höhle im Felsgestein in Deckung gebracht. Es gibt nur einen Eingang und der ist durch den Bambusstrauch kaschiert. Nicht jeder kann ihn finden. Die Leute in der Höhle sind relativ sicher. Der Sturm, der draußen tobt, verstärkt diesen Eindruck noch. Es ist also ungefährlich, hier beruhigt einzuschlafen. Um das Video noch wirksamer zu gestalten, habe ich in 5 Sprachen den Satz: „Alles wird gut!“ unter die Geräusche gemixt. Auch ist das Video länger als das Meeresrauschen, weil einigen Nutzern eine Viertelstunde einfach nicht genügt.In der Nähe der Höhle Übrigens ist die Formulierung „Alles wird gut“ auch eine uralte Formel der Autosuggestion. Denken Sie dabei auch an Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Oder die moderne Meditation: Es geht mir von Tag zu Tag besser und besser. All dies ist nichts gravierend Neues. Neu sind nur die Medien, die man heute nutzen kann. Es sind noch viel mehr Geräusche in der Natur, die man sich einmal in Ruhe anhören sollte. Mir fallen zur Zeit noch 3 oder 4 ganz wichtige ein. Schaut mal wieder vorbei.

Zusammenfassung:

Vor Benutzung der Videos einen Arzt fragen.

Wenn möglich, auf Medikamente verzichten.

Eintönige Geräusche können beim Einschlafen helfen.

Meeresrauschen und Katzenschnurren, Windgeräusche sprudelnde Quellen  sind besonders hilfreich wegen archaischer Erinnerungen.

Trommelsteine sollen keine Amulette, Fetische oder Aberglauben sein, sondern Leuten etwas geben, die Dinge in der Hand halten mögen. Menschliche Hände benutzen einen großen Teil Hirnkapazität.

Die demnächst erscheinende DVD mit 3 suggestiven Videos enthält ausführliche Anleitungen und Hinweise.

Kontakt: Auf dieser Klick hier Seite gibt es ein Formular für Fragen, Anregungen.

Veröffentlicht unter Natur, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Güssing im Burgenland

Mit dem Wort „Güssing im Burgenland“ kann wohl kaum einer etwas anfangen, jedenfalls nicht bei uns in Norddeutschland. Aber mal ganz von vorn:
„Wer die Energie beherrscht, beherrscht die Nationen!“ Kein Geringerer als Vladimir Putin hat dies gesagt und auch praktiziert, indem er der Ukraine den Gashahn abgedreht hatte und Millionen von Südosteuropäern frieren mussten, weil er es so wollte. Wie wilde Hühner sprangen die westlichen Regierungen auf und merkten erst dann, in welche Abhängigkeiten sie sich begeben hatten. Diese wollen sie nun mit Hilfe neuer Pipelines begrenzen, was jedoch nur neue Abhängigkeiten schaffen wird und im Inland sind wir weiter vom Wohl und Wehe der großen Versorger Eon, RWE, Vattenfall, ENBW abhÄngig. Mir ist es eigentlich wurscht, ob ich vom Geheimdienstmann Putin oder von Eon abhängig bin, ich traue keinem von beiden und auch zu den „lupenreinen“ Demokraten würde ich keinen dieser Spezies zählen.
Leider scheint die Erkenntnisresistenz nicht nur bei unseren Politikern weit verbreitet. Das ist aber nicht verwunderlich, denn die Energieriesen haben durch überhöhte Preise bei uns Verbrauchern soviel Geld eingesammelt, dass sie jeden Politiker oder Wissenschaftler bestechen können, wobei das natürlich durch Lobbyarbeit oder „Forschungsaufträge“ getarnt wird.


Hier das Video aus dem ZDF:

Das Grandiose an dieser Geschichte ist:

  • Die selbsterzeugte Energie ist billiger als die von der BEWAG oder OMV!
  • Es wird nicht mehr CO2 erzeugt, als vorher durch die verwendeten Pflanzen absorbiert wurde.
  • Die billige Energie lockt Industrie an und schafft dadurch Arbeitsplätze.
  • Es brauchen weder astronomische Vorstandsgehälter noch Aktiendividenden von den Bürgern eingesammtelt werden.Auch der ORF hat eine Sendung der Stadt Güssing gewidmet. Dem geneigten Leser soll es nicht vorenthalten werden.

    Mag sein, dass jemand noch einmal genau nachlesen möchte, was im Einzelnen passiert ist. Für den ist der entsprechende Artikel.

    Güssing, eine Stadt mit 4 000 Einwohnern. Könnte sie nicht auch Leck, Schafflund, Bredstedt oder Niebüll heißen? Haben wir keine Holzabfälle, kein Stroh oder Gras, keinen Kuhdung oder Gülle, keine Ahornblätter im Herbst? Nun entscheiden Sie selbst, wer denn in diesem Streit die Utopisten sind; jene, die nur als Bedenkenträger gegen erneuerbare Energien auftreten oder Leute, die wissen, dass es möglich ist, ohne die propagierte Vernichtung von Arbeitsplätzen, ohne Komfortverlust, ja selbst mit wenig Einschränkung der Mobilität. Dazu mehr in meinem
    Bericht Über die Messe in Husum. Da sieht man Fahrzeuge, die alle an der eigenen Steckdose aufgeladen werden kÖnnen.

    Bei uns in Deutschland wäre das nicht möglich? Das ist ein Versorgungsmärchen. Mein Vorschlag: In jedes Gebäude eine Heizung als Kraft-Wärme-Kopplung mit (Bio) Öl oder (Bio)Gas. Dann auf jedes Grundstück eine Kleinwindstromanlage. Das vorhandene Netz dient als Speicher. Gezeitenkraftwerke an den Küsten und Biogasanlagen realisieren die sogenannte Grundlast. Natürlich bin ich nicht gegen Großprojekte wie riesige Solaranlagen, wie Windparks in der Nordsee oder wie die Nutzung von Öl oder Erd- bzw. Biogas. Diese Anlagen dürfen nicht in Händen weniger Konzerne verbleiben. Ist dies der Fall, dann ändert sich auch mit regenerativen Energien an der Abhängigkeit vieler Verbraucher nichts.
    Die anscheinend sehr begehrten salinen Aquiferen in der norddeutschen Tiefebene könnte man auch nutzen, um bei Energieüberschuss das Gestein aufzuheizen und diese Wärme im Winter wieder zu nutzen. Dies wäre sicherlich ungefährlicher als die wenig erprobte CCS Technologie mit dem tückischen Kohlendioxyd.

    Man beginnt übrigens auch anderenorts über sinnvolle Alternativen nachzudenken.

Veröffentlicht unter Natur, Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hurra, der BRIT-EXIT ist da!

Obwohl ich eigentlich überzeugter Europäer bin, freue ich mich klammheimlich über den Bit-exit und darüber, dass die bigotte Herrenriege der EU Kommission in Brüssel durch den Brit-exit endlich mal einen Schuß vor den Bug bekommen hat. Leider ist es aber so, dass diese ja auch nur auf „his masters voice“ hören, also jenes umsetzen, worauf sich die Regierungschef der einzelnen Länder geeinigt haben. Da ist es selbstverständlich der letzte Platz, der für die Bürger Europas bleibt, denn das Sagen hinter den Regierungschef haben die jeweiligen Lobbyisten der Großkonzerne.
Wenn der Kindergarten von Rentnern in Brüssel jetzt die Zeichen der Zeit nicht versteht, dann wird die schöne Idee von Europa wirklich den Bach runtergehen. Statt sich um Krümmungen von Gurken (eine Idee des Großhandels), um das Verbot von Glühbirnen oder den Stromverbrauch von Staubsaugern (auf Anraten von Elektrokonzernen) oder gar die Menge des Wassers in der Klospülung, um Ideen des Nahrungsmittelhandels umzusetzen, der gerne die Trinkwassergewinnung und -verteilung in privater Hand sehen würde, sollten sie sich um die Arbeitslosigkeit der Jugend in Europa, besonders in Südeuropa kümmern. Sie sollten sich um die Rentner in einigen Ländern kümmern, – auch in Deutschland-, die nach 40 Jahren harter Arbeit mit praktisch nichts ihren Lebensabend bestreiten müssen. Sie sollten sich um die Bankenmafia kümmern und diese nicht immer wieder mit Steuergeldern füttern, damit die Eigentümer und Aktionäre mit den Gewinnen davonkommen, sie sollten sich auch um die Pharmaindustrie kümmern, die – besonders in Deutschland – ihre Preise für angeblich neue Medikamente nach Gusto festsetzen und damit die Krankenkassen ausrauben. Es gibt genug zu tun, um das Leben der Bürger Europas verbessern zu können. Aber weder die Kommissare noch der Bürgermeister von Würselen (Parlamentspräsident Schulz) rühren nur einen Finger dazu oder haben den Mut, sich einmal durchzusetzen. BBC
Das Bild zeigt ein Foto der Nachrichtensendung von BBC ONE
Auch bei den Folgen des Brexit, unter dem die Briten leiden werden, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Seit Jahrzehnten haben sie schon Sonderkonditionen ausgehandelt und selbst das scheint ihnen nicht zu reichen. „I want my money back“ sagte Maggy Thatcher und schon bekam sie einen Rabatt von 40% auf den Beitrag zur EU. Alle anderen besonders die Deutschen mussten also ein wenig mehr zahlen. Für mich könnte der sogenannte Brexit auch nur ein weiterer übler Trick sein, um noch mehr Geld herauszuholen, auf Anraten der britischen Banken. Nun scheint es aber so, als wollten alle Großbanken und internationalen Konzerne die Insel verlassen, wenn die Trennung von der EU stattfindet und Schotten und Nordiren wollen sich sogar von England trennen, damit sie in der EU bleiben können. Das haben die beiden „Brexit-experten“ Farage und Johnson wahrscheinlich nicht vermutet. Den beiden wird es nicht schlechter gehen nach der Trennung von der EU, vielen anderen aber sehr wohl und die jungen Leute, die in der EU arbeiten oder studieren wollen, werden wie Russen oder Mongolen behandelt mit Einreisevisa, zeitlich begrenzt. Man sieht am letzten Satz also, dass die EU Kommission sehr wohl etwas für die Bürger tun könnte. Die Reisefreiheit oder die „fast“ Abschaffung der Roaminggebühren für Mobiltelefone gehören unbedingt dazu.

Heute abend wurde bekannt gegeben, dass Theresa May die neue Premier Ministerin werden soll. Das ist vielleicht die zweite Oktave von M. Thatcher und die Marionetten in Brüssel können sich auf „interessante“ Verhandlungen vorbereiten. Es könnte bitter werden für da UK.

Auf den Punkt gebracht hat es dieses Bild aus dem Karneval. Was Großbritannien erwartet ist drastisch dokumentiert. Selbstmord, Suizid
Good luck, little Britain! What about Dexit, Frexit, Nexit Lexit, Spexit? Where would you go to sell your goods?

Hier gibt es einen neuen Artikel über die europäischen Kungeleien.

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pegida und die Lügenpresse der ÖR Anstalten

So leicht geht das mit den Pauschalierungen: Natürlich sind nicht alle Muslime Terroristen, aber alle AfD und Pegida Angänger sind natürlich Nazis, ist doch logisch, wenn sie so Schlagworte wie „Lügenpresse“ gebrauchen? – Ich denke, das eine ist so falsch wie das andere. Auch die Presse ist nicht komplett eine Lügenpresse. Mag schon sein, dass Göbbels diese Vokabel benutzt hat, aber ist auch das Wanderlied von den Wildgänsen ein Nazilied, weil die Wehrmacht das gesungen hat? Ist der Volkswagen ein Naziauto, weil das Werk in Wolfsburg 1936 im Beisein von Adolf Hitler gegründet wurde? Sind unsere Autobahnen Nazivokabeln, weil die NS ihren Nutzen für den Transport innerhalb Deutschlands erkannt hat? Man mag ja noch hinnehmen, dass das Hakenkreuz in Deutschland zensiert wird, aber erfunden haben die Nazis auch das nicht und die Melodie des Horst-Wessel-Liedes ist wohl auch nicht auf Nazimist gewachsen, und wenn diese das behaupten, dann liegen sie mit den Tönen sicherlich falsch. Es gäbe noch mehr zweifelhafte Vokabeln wie z. B. die KFZ Haftpflichtversicherungspflicht oder auch den „Große Befähigungsnachweis“ (Meisterprüfung), aber lassen wir das.
Nun hat aber die so gescholtene „Lügenpresse“ tatsächlich gerne die Pegida- und die AfD-anhänger in die rechte Ecke gestellt und damit auch schon den Zweck ihrer „heimlichen“ Auftraggeber erreicht: Hinter den Kulissen der Gruppierungen beginnt die Selbstzerfleischung. Bei den Piraten scheint das sehr gut gelungen zu sein, und warum sollte es nicht auch bei anderen klappen. Gibt es denn in Deutschland überhaupt eine Presse, die den Namen „Lügenpresse“ verdient? Der sicherste Beweis ist das folgende Video, das eine Sequenz aus der Satiresendung „Die Anstalt“ zeigt:

Nicht so sehr, dass man über die Verflechtungen des „seriösen“ Journalismus berichtet, sondern der Umstand, dass hier einer der Betroffenen eine einstweilige Verfügung gegen die ZDF Mediathek erwirkt hat, weil er weiß, dass er falsch, ja ungesetzlich handelt, aber er möchte das halt unter den Teppich kehren.
Lügenpresse Beweis1
Man kann leider auf dem Foto nicht klar erkennen, aber wer das Video anschaut, sieht auch, um welche Publikationen es sich handelt. Unabhängig? Überparteilich? Neutral? Das wirkt wirklich ziemlich lächerlich. Es ist eher eine politische Corectness im Sinne bestimmter Kreise diesseits und jenseits des Atlantiks. Da sind wir dann wieder ein wenig bei der Lügenpresse. Aber das ZDF, das wird doch über jeden Zweifel erhaben sein?! Leider nicht, denn immerhin war es dem hessischen Ministerpräsidenten nicht egal, wer dort Intendant sein wird. Auch bei der ARD gibt es einige zweifelhafte Sendungen, von den werbefinanzierten Sendern ganz zu schweigen. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!!
Lügenpresse Beweis2 Nebenan liest der Herr Claus von Wagner grade den „Freundschaftsvertrag“ der EU mit der Ukraine und stellt erstaunt fest, dass zu dieser Freundschaft aus Sicht des Westens auch militärische Zusammenarbeit gehört. Nun wird uns plötzlich klar, warum Onkel Putin so böse ist. Aber warum haben unsere Medien mit ihrem Qualitäts-journalismus davon kein Wort verraten. Vielleicht wäre dann vieles verständlicher geworden, aber sicher hätte das auch enorme Kritik nach sich gezogen.
Soviel zum Qualitätsjournalismus. Ein wenig möchte ich aber noch auf die Retter des Abendlandes zurückkommen. Ich halte sie nicht für Nazis, denn die Nazis wussten, dass vom Kaiser Constantin bis zu Karl dem Großen das Christentum mit Feuer und Schwert eingeführt wurde. Das war auch in den Ländern der neuen Welt so mit deren Ureinwohnern. Sie wurden ausgeraubt und wenn möglich mit Gewalt christianisiert, ansonsten blieb es beim Ausrauben. Und heute sind die christlichen Kirchen ein Ziehkind des deutschen Staates, obwohl wir doch eine laizistische Verfassung haben sollten. Wie wär`s mit einer Initiative gegen die Verwässerung des ursprünglichen Europas, denn der Begriff „Abendland“ ist auch nicht ganz Werte frei.

Dann muss in diesem Zusammenhang auch noch erwähnt werden, dass es sehr wohl in Deutschland einen „Blasphemie-Paragrafen“ gibt.  (§ 168 StGB) Zum Überfluss auch noch im Strafgesetzbuch. Besonders die katholische Kirche erinnert die Gerichte auch gerne daran, und wenn man den Staat Israel kritisiert, dann ist man sofort Antisemit! Nur die Muslime scheinen keinen besonderen Schutz zu haben, also brauchten die  Pegida Anhänger auch keine großen Sorgen zu haben. Schlimm ist nur, dass die Muslime bei Streitigkeiten nicht die Gerichte bemühen, sondern sich Leuten mit Kalaschnikows bedienen. Das unterscheidet sie ganz wesentlich von anderen in Europa praktizierten Religionen. Wenn Sie meinen, Lügenpresse gäbe es nicht, wie erklärt man dann diese Berichterstattung?

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar