Soziale Kompetenz der new energy 2011

Hierunter mag sich nicht jeder etwas vorstellen können, oder wenn doch, die soziale Kompetenz nicht für wichtig erachten. Schaut man auf den SoVD so drängt sich der Gedanke auf, dass wir auch gegen den Raubtierkapitalismus der Strom- und Energiekonzerne einen sozialen Schutz brauchen könnten, damit wir nicht weiter hilflos abgezockt werden können. Die demokratisierung des Energiemarktes findet statt, wenn Windkraft Solarenergie und Kraft-Wärmekopplung in jedem Haus genutzt werden, wenn die Netze der jeweiligen Gemeinde gehören und intelligent geschaltet werden. Wenn SoVD, Greenpeace, die BI gegen CCS und vielleicht die Partei der Grünen ihre Stände auf der Messe haben, dann wissen die Aussteller, dass ein aufgeschlossenes Publikum zu erwarten ist. Ist auch nicht jeder ein potenzieller Kunde, so trägt doch fast jeder Gesprächsteilnehmer zur Aufstockung des Verkaufsgesprächs mit neuen Argumenten bei.

Man sollte sich schon die Mühe machen, Flyer und Kataloge, die man auf der Messe bekommt, auch durch zu lesen. Neben der Miete und Unterhalt für den Stand und den Reisekosten sind sie ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Schließlich wollen wir alle dazu beitragen, die Versteppung des Energiemarktes aufzubrechen und die Anarchie der Monopolisten zu bekämpfen. Wir müssen darauf achten, dass sie sich nicht in die erneuerbaren Energien hinüberretten, wo diese doch so lange von ihnen verhindert wurden.Hier noch einmal der Link zu meinem Artikel von Güssing, eine Stadt, die bewiesen hat, dass nachhaltiges Wirtschaften mit erneuerbarer Energie nicht nur möglich, sondern auch in allen Belangen billiger ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar