„Nix zu verbergen!“

[ditty_news_ticker id=“4092″]

Was soll das Geschrei um Überwachung, wer nichts zu verbergen hat, der braucht auch nichts zu fürchten!
So argumentieren einige Herrschaften und man stellt erstaunt fest, dass da auch Leute dabei sind, denen man den gesunden Menschenverstand nicht absprechen kann, oder einige, die sogar akademische Ausbildungen haben. Als Beispiel für den schlimmen Irrtum möchte ich hier eine persönliche Geschichte erzählen, die sehr weit zurück liegt, also in einer Zeit, in der die Spione sich nicht auf die digitalen Errungenschaften ihrer Zunft stützen konnten.
Alle Orte, Namen und handelnden Personen sind frei erfunden, die Geschichte selbst ist absolut korrekt.

Nach dem Konkurs eines Bauunternehmens bewarb ich mich bei einem Getränkevertrieb als Fahrer, um meine 5 köpfige Familie durchzubringen. In einem Gebiet von der halben Größe Schleswig-Holsteins fuhren wir mit kleinen Lieferwagen private Endverbraucher ab, die vorher von einer Drückerkolonne „bearbeitet“ worden waren, damit sie die Kunden von den Vorzügen eben dieser Produkte überzeugten. Natürlich konnten wir mit Aldi Preisen nicht konkurrieren, aber immerhin entfiel für die Käufer das Schleppen von Leergut und frischer Ware. Zum Verständnis der späteren Ereignisse muss noch erwähnt werden, dass wir auch alkoholische Getränke (Eigenmarken des Arbeitgebers) in unserem Sortiment hatten.
Mir fiel auf, dass wir in den kleinen zweieinhalbtonner Lieferwagen Tachoscheiben mitführen mussten. Diese sollten täglich gewechselt werden und bei Abholung neuer Ware gegen neue getauscht werden. Wer nicht weiß, wozu diese Geräte gut sind, der mag hier bei wiki nachlesen.
Ich kannte die Dinger von meiner Tätigkeit auf dem Bau. Dort hatte man sie in jedem LKW, um Fahrzeiten und Geschwindigkeiten der Fahrer zu kontrollieren. Ich wusste also, was man alles daraus lesen konnte und nicht umsonst gibt es Spezialisten, die die Aufzeichungen auf den Scheiben bis ins kleinste Detail auslesen und deuten können.
Soweit so gut. Da in den 70iger Jahres des 20. Jahrhunderts die digitale Navigation noch nicht so verbreitet war, musste ich mir die Touren buchstäblich selbst „erfahren.“ So fragte ich einfach einen Kollegen, der meine Tour vorher gefahren hatte und erfuhr dabei, dass sie sich täglich in der Goldenen Gans träfen bei einer Tasse Kaffe. Ich solle doch bitte einfach auch mal dort halten. So fuhr ich denn nach dem Beladen meines Transporters zur Goldenen Gans und siehe da, es standen schon einige kleine LKWs auf dem Parkplatz der Gaststätte und während wir unseren Kaffe tranken, kamen weitere hinzu. Man erzählte mir, man würde sich nach jedem Beladen hier treffen und ich möge doch in Zukunft auch hier einkehren. Dann würde ich immer den neuesten Klatsch und Tratsch kennen.
Nach ungefähr einem halben Jahr, ich hatte mich eigentlich schön eingelebt, kannte meine Touren und machte auch fast jeden Monat mehr Umsatz, wurden wir am Beladen gehindert, und mit 8 Leuten einzeln zum Chef hereingerufen. Jeder Kollege der herauskam machte ein betretenes Gesicht und ging nicht mehr zu seinem Auto, sondern verschwand eilig und still vom Verladehof in die Stadt hinein. Das Verhalten der Kollegen schien mir so seltsam, dass ich richtig gespannt war, was der Chef wohl von uns wollte.
Ich kann mich nicht mehr an jedes Wort erinnern, aber ich versuche hier, die Unterhaltung im Original wiederzugeben.
„Guten Tag, bitte geben Sie den Schlüssel für Ihren Transporter ab und verlassen Sie das Firmengelände, ohne mit den Kollegen zu sprechen. Sie wissen sicherlich, worum es geht.“
Ich: „Nein, weiß ich nicht, ich hoffe, Sie sagen es mir jetzt sofort.“
Chef: “ Wir haben die Tachoscheiben ausgewertet festgestellt, dass alle Fahrzeuge nach 4 Kilometern einen Halt machen. Die Fahrzeuge müssen mindestens 20 Minuten zur gleichen Zeit auf dem gleichen Parkplatz anwesend gewesen sein. Eine so großen Parkplatz hat aber nur die Goldene Gans hier in Bordesholm. Geben Sie zu, dass auch Sie dort gehalten haben?“
Ich: “ Ja, natürlich. Wo da der Kündigungsgrund liegt, kann ich aber immer noch nicht erkennen. Ich habe lediglich einige Kollegen nach den Besonderheiten meiner Touren gefragt. Die Zeche habe ich von meinem Privatgeld gezahlt und meine Tour bin ich vollständig abgefahren. Das müssen Sie ja an den Tachoscheiben auch sehen können.“
Chef: „Es geht nicht darum, wer Ihre Zeche gezahlt hat, sondern dass Sie eigenwirtschaftlich tätig geworden sind. Das heißt, wir haben Beweise, dass der Wirt der Goldenen Gans Geschäfte mit unseren Fahrern gemacht hat, in dem er durch sie alkoholische Erzeugnisse an Endkunden vertreiben ließ. Dabei wurden die Preise für unsere firmeneigenen Erzeugnisse deutlich unterboten und die Fahrer verdienten weit mehr Provision als an unseren Erzeugnissen. Da unsere Firma aber die Wagen unterhält und die Spritkosten zahlt, ist das für uns nicht hinnehmbar und ein Grund für fristlose Entlassung.“
Ich: „Von diesen Geschäften weiß ich nichts und gegen eine fristlose Kündigung werde ich klagen. Weil ich in der Richtung nichts verbrochen habe, kann auch nichts dergleichen gegen mich als Beweis angeführt werden. Allein die Tatsache, dass ich zur gleichen Zeit wie andere Fahrer vor der Goldenen Gans gehalten habe, kann keine Kündigungsgrund sein.“
Der Chef besprach sich einen Augenblick im Flüsterton mit seinem Nebenmann, wie ich später erfuhr ein Anwalt, und sagte dann an mich gewandt:“ Sie haben in einem halben Jahr 12 Tage Urlaubsanspruch erworben. Wir geben Ihnen 2 Tage unbezahlten Urlaub oben drauf und damit ist die Zeit für eine ordentliche Kündigungsfrist von 14 Tagen aus betrieblichen Gründen erreicht. Geben Sie Ihren Schlüssel ab und leben Sie wohl.“
Das war die ganze Unterhaltung in einer zweiminütigen Zeitspanne.
In meinem Urlaub bekam ich noch einmal Post von der alten Firma mit dem Hinweis, dass meine Warenabrechnung einen Fehlbetrag von 6 Pfennig aufweise und man wolle großzügig darüber hinwegsehen. In der Anlage würde ich meine Arbeitspapiere finden.
Die schlimmsten Auswirkungen erfuhr ich erst einige Tage später. Als ich mich bei ähnlichen Unternehmen bewarb, bekam ich entweder eine glatte Absage ohne Angabe von Gründen oder ich wurde direkt auf dieses „Vorkommnis“ bei meiner ehemaligen Firma angesprochen und dann war die Stelle plötzlich schon leider besetzt oder man sagte wörtlich: “ Gut, gut! Wir rufen Sie an.“ Auf der Steuerkarte war damals die letzte Firma eingetragen und für jedem Personalchef sichtbar. Die Verkaufsaktivitäten meiner Kollegen hatten sich wohl herumgesprochen.

Soviel zu der Geschichte, die jetzt gute 30 Jahre zurückliegt. Selbst mit den damaligen vergleichsweise harmlosen Mitteln war schon eine Menge möglich. So wie ich damals unschuldig Nachteile in Kauf nehmen musste kommen heute viel öfter völlig unbeteiligte Personen in die Mühlen staatlicher Gewalt. Ein sehr gutes Beispiel ist das Lager Guantanamo, wo angebliche Terroristen gefangen gehalten werden, wovon einige nur auf Grund ihrer Anwesenheit in Krisengebieten verdächtigt, gefoltert und gefangen gehalten wurden.
Brasilien hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine Reihe von Militärjets nicht bei Boing bestellt, denn die NSA lässt auch bei Alltagsgeräten in die Bordsoftware schon Schnittstellen für Spionage einbauen. Nicht nur Flugzeuge, auch Autos, Mobiltelefone, ja selbst normale Bürocomputer haben angeblich solche Schnittstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Tipps und Tricks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar