Nissan Leaf erobert Nordfriesland

Nach einer Verzögerung um ca. 3 Wochen war es am Samstag, dem 14. 09. 2013 soweit. Statt der ursprünglich angekündigten 50 Exemplare standen nun stolze 61 Nissan Leaf auf dem Gelände der Fa. Hunecke in Langenhorn werbewirksam an der B5. Ab 10 Uhr sollte die Schlüsselübergabe stattfinden, und die zukünftigen Besitzer konnten schon vorher ihre mit Luftballons durchnummerierten Fahrzeuge bewundern. Einige, die ihre Fahrzeuge schon aufgeschlossen hatten, ließen mich mit der Kamera einen Blick hineinwerfen und so auf die erste Sicht war es für mich ein durchdachtes Konzept mit Liebe zum Detail. Dazu gehören Dinge wie die Klimaanlage, Navigation, Tempomat, Rückfahrkamera etc. Das ist ja auch keine große Sache, weil der Bordcomputer schon das Betriebssystem des Fahrzeugs beherrschen muss und da sind die kleinen Extraprogramme eben nur Beiwerk, allerdings muss man daran denken und auch die nötige Hardware einbauen.
Die Rückgewinnung von elektrischer Energie beim Bremsen und bergabrollen ist meinen Augen das größere Highlight.

Den großen Durchbruch erhielt die Bestelliste wohl durch den günstigen Leasingpreis und da frage ich mich, warum die Lobbyisten der Autokonzerne Daimler, BMW, Porsche oder VW nicht auf einen ähnlichen Werbegag gekommen sind. Hätten sie bei den europäischen Kommissaren doch nur einen Forschungsauftrag für – sagen wir mal – 200 000 eigne Elektrokreationen erwirken müssen. Das wären dann Subventionen von 200 Millionen gewesen, ein überschaubarer Betrag. Statt dessen favorisieren sie so Steinzeittechniken wie Fracking und CCS, für die man Milliarden zum Fenster rauswerfen will. Insofern war die Aktion am 14.September indirekt eine Aktion gegen Fracking und CCS. Wenn immer mehr E-Fahrzeuge die Abnemer für Gas und Öl minimieren, dann brechen die Preise ein und beide Techniken lohnen sich für die entsprechenden Profiteure nicht mehr.

Ich selbst bin zwar immer noch der Meinung, daß das Wasserstoffzeitalter angebrochen ist und die E-technik eher einen Übergang markiert. Hätte man jedoch die Milliarden Subventionen für fossile Techniken in Schnellladesäulen auf jedem öffentlichen Parkplatz, auf jedem Mitarbeiterparkplatz und den Rest in einen Großversuch mit Elektromobilität gesteckt, wir stünden finanziell und Umwelttechnisch weit besser da.

Vernetzte Autos, an denen auch deutsche Produzenten arbeiten, können sowohl ein Segen als auch ein Fluch werden. Richtig ist, dass die Autos miteinander kommunizieren können,um sich gegenseitig Staus oder Unfälle auf der Strecke zu melden, dass man mit mit dem Smartphone bestimmte Funktionen wie Sitzheizung, Scheibenheizung vor der Fahrt anstellen kann, aber wenn jemand in dieses Netz eindringt, dann kann er auch das Auto so manipulieren, dass es keinen Schritt mehr vorwärts geht; ein gefundenes Fressen für alle Geheimdienste oder für bestimmte Regierungen im „Verteidigungsfall“ oder zur „Terrorbekämpfung“ oder was es sonst noch für Ausreden geben könnte.

Wer über den Alltag mit seinem Nissan Leaf (oder einem anderen E-Mobil) hier berichten oder Erfahrungen austauschen möchte, der ist herzlich eingeladen, die Kommentarfunktion hier unten zu nutzen. Ich werde auch selbst den einen oder anderen Bekannten nach seinen Erfahrungen fragen.

Dieser Beitrag wurde unter Tipps und Tricks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar