Nutzloses Fracking

In der Geschichte der Menschheit wurden schon oft sinnlose Kriege geführt. Das war sehr dumm und brachte vielen Menschen Tod und Leid. In neuerer Zeit geht man mehr und mehr dazu über, sinnlose Techniken anzuwenden. Es scheint, als wolle man unbedingt das Geld der Steuerzahler verprassen, damit es nicht zu Zwecken eingesetz werden kann, die der Menschheit dienlich sind. Das sogenannte Gasbohren, welches in Gesteinsporen eingeschlossene Gasreste fördern will, kann den Abschied von fossilen Energien nur hinauszögern. Es riskiert mit seiner Anwendung aber Schäden am Grundwasser und Boden. Es wird vielen Menschen Unbill bringen und wenigen nützen.

Einige grundsätzliche Sinnlosigkeiten im Hinblick auf Fracking:
Es braucht keine Probebohrungen in Europa. Interessenten können sich die Methode in den USA ansehen. In North Carolina kann man auch gleich die üblen Auswirkungen auf die Umwelt studieren.
Fracking an sich ist Europa völlig überflüssig: Vor den Küsten von Zypern und Griechenland sind Gasvorkommen im Meer erkundet worden, die mit den ungeheuren Vorräten der Lybier zu vergleichen sind. Was soll also der Unsinn, in dicht besiedelten Gebieten Grundwasser zu verseuchen?
Die Ausführenden Konzerne wissen um die Umweltschäden in der Zukunft beim Fracking.In einer geheim gehaltenen Studie von Chevron kommen die schwersten Umweltschädigungen erst nach 25 bis 50 Jahren ans Tageslicht. Diese Studie muss geheim bleiben, damit die amerikanische Umweltbehörde EPA nicht gegen Fracking interveniert.
Fischesterben LebensgefahrWassertropfen

Diese Schilder stammen von Amerikanern, ich habe lediglich die Inschriften übersetzt oder geändert. In den USA könnte man meinen, es sei Platz genug, um diese Methode auszuprobieren, aber im dichtbesiedelten Europa ist dieses Vorhaben völlig deplaziert. Was geschieht z. B. mit den Millionen Litern von verseuchtem Trinkwasser, welches wieder hochgepumpt wird, um danach das Gas aufzufangen? Was passiert mit den Grundstücken, unter denen der Feuertod in Form von ungeförderten Gasansammlungen lauert?
Wer soll schließlich das durch Fracking-Chemikalien verseuchte Trinkwasser genießen?
Es kann eigentlich nur einen Grund für die Unternehmen geben, Fracking zu beantragen: Man will dabei das CCS Gesetz durch die Hintertür umgehen und statt der giftigen Chemikalien flüssiges CO2 in den Boden pressen. Dabei wird vergessen, dass auch das aus Kraftwerken abgeschiedene CO2 mindestens 5% giftige Verbrennungsrückstände enthält. Diese Angabe ist die Berechnung von RWE Ingenieuren, also beileibe nicht zu hoch taxiert.
Eine Möglichkeit, diesen Wahnsinn zu vermeiden, sehe ich im Anschluss von Schleswig-Holstein an die Schweizer Eidgenossenschaft. Das mag auf den ersten Blick verwunderlich erscheinen, aber völkerrechtlich müsste es eine Möglichkeit sein, die Volksabstimmungen in Schleswig-Holstein zu etablieren und damit den unseligen Machenschaften der anarchistischen Konzerne Einhalt zu gebieten.
Es wäre nichts Neues für die Einwohner des nördlichen Bundeslandes, gehörten sie im Laufe der Geschichte doch zu verschiedenen Rechtsgebieten wie dem Frankenreich, den Sachsen, den Dänen, den Wikingern, zu Österreich oder Preußen usw. Warum also nicht 27. Kanton der Schweiz werden. Auch die Schweiz könnte davon profitieren, hätte sie doch mit einem Schlage Zugang zur Ost- und zur Nordsee. Da Schleswig-Holstein noch nicht so dicht besiedelt ist, brauchten die Ur-Schweizer auch keine Überfremdung fürchten.
Auch die „Entscheidungen“ der EU Kommission brauchten wir als Schweizer nicht mehr zu befürchten, denn die Rolle, die die europäische Kommission bei dieser Schmierenkommödie spielt, resultiert aus der Tatsache, dass die Hirnleistung einiger europäischer Kommissare jene von Vorgartenzwergen nicht signifikant übersteigt.

Fracking ist Murks!

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar