Nebeleinkünfte unserer Abgeordneten

Januar 2018: Wir haben noch keine vereidigte Regierung, aber die im September 2017 gewählten Abgeordneten haben sich schon die erste Diätenerhöhung genehmigt. Dies alles, obwohl die Abgeordneten in ihrer Mehrzahl schon über satte Nebeleinkünfte verfügen.

Das ist kein Tippfehler in der Überschrift. Es soll deutlich werden, wie hochrangige Politiker ihre Nebeneinkünfte vernebeln dürfen. Wie wäre es z. B. wenn Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, oder auch nur einfache Angestellte das gleiche Recht für sich in Anspruch nehmen würden. Ich behaupte natürlich nicht, dass die Abgeordneten ihre Einkünfte nicht beim Fiskus anmelden, aber die Sozialkassen sehen keinen Pfennig davon, meistens nicht einmal irgendeine Krankenkasse. Mutterschaftsumlage? Pflege- versicherung? Rentenversicherung? Alles Lacher. Gegen die Abschaffung der 2 Klassen – Medizin haben sich CDU und CSU mit aller Vehemenz gewehrt. Es war eigentlich nie anders, denn auch schon in früheren Koalitionen hielten die „Christilichen“ getreu an die Bibel: Wer da hat, dem wird gegeben, auf dass er die Fülle habe; wer aber wenig hat, dem wird das Wenige noch genommen werden.

Lustig ist auch, dass gerade die Christ-Sozialen dem Steinbrück seine Nebeneinkünfte streitig machen wollen. Da passt wieder mal die Bibel, schließlich nennen sich die bewussten Parteien ja auch christlich. Sie sehen den Splitter im Auge des Mitmenschen, den Balken im eigenen Auge übersehen sie geflissentlich.

Wäre es nicht an der Zeit, auch für Arbeiter und Angestellte ganz grobe Einkommensraster einzuführen so nach der Devise: Dieser verdient unter 3000 Euro und jener darüber. Alles unter den 3000 (MONATLICH) wäre dann natürlich abgabenfrei. Wenn man die wohlgenährten Hunde im Video so sieht, dann fragt man sich, wer denn nun ein Hundeleben führt. Die Hunde sind übrigens alle Privatpatienten.
Übrigens: Wenn Sie das Hundevideo anschauen werden Sie merken: Es gibt zwar Politiker und Lobbyisten. Die Wähler spielen hier keine Rolle. Fast wie im richtigen Leben.

Anmerkung der Redaktion: Mahu, die stolze Hündin auf dem Titel des Videos “ Ein Hundeleben “ spielt im obigen Spot eine Hosenrolle, nämlich den „lustigen“ Berlustkoni.

Empfohlene Literatur:

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar