Kritische Masse

[ditty_news_ticker id=“4044″]

Eigentlich ein Begriff aus der Kerntechnik, die besagt, dass für den Beginn einer Kerspaltung die sogenannte kritische Masse vorhanden sein muss, ehe die Kettenreaktion einsetzt. Mir kommt es so vor, als könne man diesen Begriff auch auf das politische Leben eines Landes einsetzen. So war es im Iran des Schahs, in Agypten von Mubarrak, in Tunesien, in Lybien, zur Zeit in Syrien oder in der Ukraine und schon vorher gab es Situationen in Ländern, wo unzufriedene Massen ihre beamteten Betrüger und Konzernschranzen mehr oder weniger harsch aus den Ämtern jagten. Bei den meisten Eruptionen dieser Art geht zuviel kaputt und daher sollten unsere Politiker sehr genau darauf achten, dass die von ihnen produzierten unzufriedenen Bürger nicht die kritische Masse erreichen, die zum Ausbruch einer Kettenreaktion notwendig sind.
Wie kommt es denn nun zur Produktion von solchen explosiven Gemisch aus allen Gesellschaftsschichten einer Nation oder – wie im Falle der EU – staatenübergreifenden Ärger über die Figuren an den Schalthebeln der Macht. In Europa sind es natürlich die Bürger in den Südstaaten, die wegen der Korruption, der Mafia oder der Unfähigkeit einiger ihrer Politiker weder ausreichendes Einkommen, noch medizinische Versorgung, ja zum Teil nicht einmal ein Dach über den Kopf haben. In Griechenland brannten schon Barrikaden auf den Straßen, jedoch wurde die kritische Masse nicht ganz erreicht, aber es wird ja fleißig weiter von den Verantwortlichen daran gearbeitet.

Hohe Politiker, ob deutsche, ob europäische oder amerikanische Kollegen lügen uns derzeit die Hucke voll über die angeblichen Vorteil des Freihandelsabkommen mit den USA. In die Enge getrieben – siehe das Video unten – weiß selbst der europäische Kommissar, der für diesen Betrugsversuch verantwortlich zeichnet, keinen einzigen Vorteil dieses Abkommens zu nennen, ja er ist selbst über die Höhe der angeblichen neuen Arbeitsplätze, die dieses Abkommen generieren soll, völlig im Unklaren. Außerdem scheint er erhebliche Defizite in Dreisatz- oder Prozentrechnung zu haben. Selbst seine eigene Rechnung verspricht nur 0,05 Prozent neue Arbeitsplätze. Nach seriösen Voraussagen wird aber das Gegenteil eintreten. Die Marktmacht amerikanischer Firmen wird in Europa Tausende Arbeitsplätze kosten, denn mit dem NAFTA Abkommen mit Mexiko können die Amerikaner in Mexiko zu einem Bruchteil der europäischen (oder amerikanischen) Lohnkosten produzieren. Die Mexikaner selbst werden von den USA Behörden immer noch als Menschen zweiter Klasse behandelt, NAFTA hin oder her. So ist es auch verständlich, dass die Verhandlungen über das TTiP(Freihandels-) Abkommen geheim bleiben, denn die komplette Unfähigkeit des Herrn Kommissars würde ja jedem offenbar werden. Leider produziert er trotzdem wieder einen Teil zur kritischen Masse in der europäischen Bevölkerung.
Immer mehr Menschen wenden sich von einem solchen Europa ab. Die Antieuropäer werden in allen Ländern durch solche Sinnlosigkeiten gestützt und leider bekommen rechte Bauernfänger wieder Zulauf. Deshalb kann ich nur einen Apell an alle Wähler in Europa senden: Es ist richtig, ja zwingend notwendig, dass die sogenannten Volksparteien mal anständig einen auf den Deckel bekommen, aber die Faschisten werden es nicht besser machen, also wählt lieber andere kleine demokratische Parteien. So kann es jedoch nicht weiter gehen, weder in Europa noch in Deutschland und auch in den USA fragen sich manche Menschen, warum sie in ihren Autos übernachten müssen wenn andere nicht wissen, wohin mit ihrem Reichtum. Das ist keine Neiddebatte, sondern einzig und allein ein uralter Wahlspruch: „Iustitia fundamentum regnorum“ steht an der Wiener Hofburg und heißt nicht mehr und nicht weniger als: Gerechtigkeit ist die Grundlage der Staaten.

Kommissare für die EU sollten aus skandinavischen Ländern kommen, weil diese wenig anfällig für Korruption sind als Regierungen in Deutschland, Italien oder Griechenland. Mancher mag fragen, warum meiner Meinung nach die deutsche Regierung zu den korrupten in der EU gehört. Das ist schnell bewiesen. Ich will gar nicht so alte Kamellen herauskramen wie Herrman Höcherl, der als Innenminister nicht mit dem Grundgesetzt unter dem Arm herumlaufen wollte, kein Wort über Franz Josef Strauss, der Spiegelredakteure in einen Ziegenstall einsperren ließ wegen „Hochverrrat“, kein Wort über die HS30 Affaire, das Continental-Gesetz, die Mövenpick-Steuer usw. Wir haben in der Gegenwart mit der Pfarrerstochter und dem Walrossminister genug vor der gegenwärtigen Tür zu kehren.
Da will man Stromtrassen bauen, angeblich zur Realisation erneuerbarer Energien. Seltsam ist aber, dass zwei der drei Trassen gar nicht an die Windmühlen auf See geführt werden, um den Offshorestrom aufzunehmen; zwei Trassen für 20 Milliarden Euro enden in den Braukohlegebieten der Lausitz und in der Nähe von Gartzweiler. Da liegt der Hase im Pfeffer und man scheut sich nicht, diese Vorhaben durch Umlagen auf den Strom zu finanzieren. Das Geschäft dahinter ist schnell klar wenn man die zig Tonnen von Stahl für jeden Gittermast rechnet und die zig Megawatt an Strom, die für die Stahlproduktion gebraucht werden. So können Vattenfall und RWE ihren Strom an die Stahlproduzenten verkaufen und diese verscherbeln ihren Stahl an die Netzagentur, also wieder an Vattenfall und RWE. Wenn alles nach Plan läuft, können die Versorger (Stromerzeuger) wieder billigen Strom ins Ausland verkaufen. – Zahlen müssen mit der Umlage alle Stromverbraucher, also auch Kleinrentner, kinderreiche Familien, Sozialhilfeempfänger, kleine Gewerbebetriebe usw. Bauern und Grundbesitzer müssen diesen Schwachsinn zugunsten der Oligopole und ihrer Aktionäre auf ihrem Boden dulden.
Ich wünschte mir, die Pfarrerstochter würde ab und an mal wieder in der Bibel lesen und der Walroßminister sollte seinen roten Anorak anziehen und sich vor den Gletschern Grönlands fotografieren lassen. Da hätte man ihm ein Interesse an der Umwelt fast geglaubt.

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache, Tipps und Tricks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar