Die Wasserstoff Märchen Erzähler

Kohle und Öl sind outDrei Märchen werden immer wieder von den Energieversorgern erzählt und die Lobby-Politiker werden nicht müde, diese zu wiederholen. Das erste Wasserstoff Märchen:Energie aus Wind und Sonne kann man nicht speichern.
Ein ganz plumpes Märchen. Strom kann mit Hilfe der Elektrolyse Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten. Damit würde man 2 technische Gase erhalten. Den Sauerstoff kann man in Krankenhäusern, Werkstätten, Prozessen verwenden oder einfach umweltfreundlich in die Luft abgeben. Den Wasserstoff kann mann dem Erdgas oder Biogas zumischen und damit die eingekaufte Menge Erdgas aus dem Ausland reduzieren. Gas kann man aber ohne großen technischen Aufwand speichern und kompriemieren, denken wir nur an die Gasometer, die früher in allen Großstäden zu finden waren. Diese Art der Speicherung kann also sofort passieren, ohne dass viel teuerer Forschungsaufwand betrieben werden müsste. Dann kann man natürlich auch noch Pumpkraftwerke bauen und Wasser mit Wind- oder Sonnenstrom in eine hohe Speicherstelle pumpen und so kinetische Energie gewinnen. Das geschieht schon in kleinem Umfang in Deutschalnd. Es gibt sogar noch die technisch aufwändige Möglichkeit, mit Hilfe eines riesigen Gewichts kinetische Energie zu speichern. Dieses Gewicht wird mit Hilfe überschüssiger elektrischer Energie mechanisch auf Höhe gebracht und bei Entnahme von Energie treibt die Erdanziehung Generatoren an. Vieles ist möglich. Die Idee mit der Elektrolyse hatte schon in den achtziger Jahren ein österreichischer Ingenieur, der mit dem erzeugten Wasserstoff sein Haus geheizt und in Windarmen Zeiten mit Strom versorgt hatte.

Die Idee im Video oben ist doch wohl für Landwirte, die über große Dach- sowohl als auch Landflächen verfügen, eine ideale Lösung. Da können die Dächer mit Solarzellen gepflastert werden und auf den freien Flächen große Windkraftwerke aufgestellt werden. Nun darf man aber nicht den Fehler begehen, die erzeugte Energie dem nächstbesten Energiemonopolisten abzuliefern, sondern, der Kosten wegen zusammen mit anderen Landwirten, eine eigene Wasserstoffanlage zu realisieren. Dann könnte man nicht nur seinen Strom für den Betrieb fast umsonst bekommen, sondern wäre auch noch von den Erdölmonopolisten unabhängig, ganz zu schweigen von den Aspekten für die Umwelt. Also: Heizung, Strom und Treibstoffe wachsen nicht nur als Biomasse auf dem Land, sie liegen auch auf Dächern und Brachflächen oder stehen als Windrad auf Anhöhen oder umnittelbar an der See. Es läßt sich auch Druckluft aus Windenergie erzeugen und speichern, sicherlich bedarf es schon eines größeren Aufwandes, um mit ebenso großem Aufwand wieder Strom zu erzeugen. Andererseits werden mit Druckluft alle möglichen Werkzeuge betrieben wie Bohrer, Hämmer, ganze Prduktionsanlagen, Schlagschraber und eben auch Generatoren. Jedenfalls kann man die These, erneuerbare Energien ließen sich nicht speichern, getrost ins Reich der Mythen aussortieren.
Das zweite Wasserstoff Märchen: Wir brauchen dringend Tausende von Kilometern Starkstromleitungen! Wozu um Himmels Willen? Soll das Gas in Drähten über Land geschickt werden? Wir haben in Deutschland ein dichtes Netz von Pipelines, die wir mit dem sogenanten Windgas füttern können. Die Pipelines führen von den deutschen Küsten bis nach Bayern, Baden-Würthemberg oder sogar nach Österreich. Da spielt es keine Rolle, ob die Hauptleitung nun über Polen oder Ungarn oder von Norwegen kommt. Man kann den Verbrauch an der Übergabestelle drosseln und den Druckverlust mit Wasserstoff ausgleichen. Diese Karte konnte ich nur verlinken, weil ich leider nicht rechtzeitig um Erlaubnis für eine Kopie fragen konnte. Mit einigen Klicks durch Suchmaschinen wird man sich aber sehr schnell ein Bild machen können. Und denken Sie daran: Gas kann man komprimieren, also den Druck erhöhen, um so eine größere Menge im gleichen Raum unterzubringen.
Den Druck erhöhen kann man auch in unterirdischen Kavernen, in denen für Deutschland ein strategischer Vorrat an Erdgas gespeichert wird. Oft hört man den Vorwurf, es sei nicht effektiv, den Wasserstoff aus Wind- und Solarstrom zu generieren, dem kann man entgegnen, dass dafür der Wind und die Sonne umsonst sind und die Produktion keinen Abfall erzeugt, weder Kohlendioxyd, noch Asche, noch gar radioaktiven Müll. Ich weiß nicht, wer allen Ernstes glauben soll, es sei effektiver, den „zuviel“ erzeugten Strom ungenutzt zu lassen und der Verbraucher soll trotzdem zahlen. Hier liegt auch ein Kardinalfehler der Energiewende: Durch Überproduktion der EEG entstehende Kosten werden dem Verbraucher angelastet. Würde der Produzent diese tragen müssen, hätten wir schon lange die Wasserstoffwirtschaft. – Außerdem braucht es bei der Elektrolyse Gleichstrom, der auf kurzen Strecken fast verlustfrei zu transportieren ist. Schauen Sie hier auf dieser Greenpeace Seite dass auch anderen diese Idee gekommen ist. Alles, was ich hier beschrieben habe, ist keine Utopie, sondern Stand der Technik.

Das dritte Wasserstoff Märchen ist das Gerücht, dass die Energiewende sehr teuer werden müsse. Da frage ich mich, wie es Güssing, Samsö oder die Energierebellen in Ostritz und anderen Orten gemacht haben, wo die Energiepreise nach Umstellung auf erneuerbare Energien deutlich reduziert wurden. Hier kommt wieder der im letzten Absatz beschriebene Systemfehler zu tragen: Leerkosten werden auf die Verbraucher umgelegt. Da sieht auch noch sehr danach aus, als wolle man die Stromkosten der Großindustrie auf die Rechnungen der Familien und der Einzelhaushalte verteilen; wenn es denn aber grosstechnisch nicht anders als teuer möglich ist, dann sollte jedes Bundesland für sich eine Energiewende einleiten. Schleswig-Holstein erzeugt schon jetzt fast das doppelte an Energie als es selbst verbraucht. Trotzdem werden immer noch WindKWs abgeschaltet, weil die Netze nicht ausreichen. Wenn der Strom aber vor Ort zu Windgas verarbeitet wird, braucht keiner neue Überlandnetze. Bestrebungen, den Energiemarkt zu demokratisieren, dass bedeutet, die Monopolstellung einiger großer Konzerne zu brechen, sind überall spürbar. Dieser Focus Artikel berichtet darüber. Auch anderen Orts gibt es ähnliche Anstrengungen. Wenn so viele Leute die gleiche Idee haben, dann kann es nur daran liegen, dass sie nicht für etwas zahlen wollen, wovon weder sie noch die Gemeinschaft aller Stromverbraucher einen Nutzen haben.

Das Beste kommt zum Schluss Auch die Abzocke an den Tankstellen könnten wir mit Wasserstoff aus erneuerbaren Energien vermeiden. Schauen Sie das Video von einer Nano Sendung im Jahre 2011. Übrigens forscht auch Daimler am Wasserstoffauto, was ich für den Antrieb der Zukunft halte, denn beim Elektroauto mit Batterie braucht man Unmengen von den sogenannten Seltenen Erden, die zwar gar nicht so selten sind, bei deren Gewinnung oder Aufbereitung aber viel Umwelt zerstört wird.

Man kann sich vorstellen, dass gewaltige Widerstände gegen diese Entwicklung aufgebaut werden. Die Mineralölkonzerne wollen weiterhin Massengeschäfte mit Diesel, Erdgas und Benzim machen. Auch der jährliche Ölwechsel in Verbrennungsmotoren schlägt zu Buche, schädigt aber natürlich die Umwelt. Dieser Ölwechsel dient eigentlich nicht mehr dem Motor, denn es wurde nachgewiesen, dass man 100 000 km ohne Ölwechsel fahren kann und kaum Verschleißspurem im Motor findet.- Die Zubehörindustrie für Motoren wie Zahnriemen, Dichtungen, Kolben und Kolbenringe, Kopfdichtungen, Kurbelwellen, Laufbuchsen und was es alles gibt, hat natürlich auch kein Interesse an Fahrzeugen mit Brennstoffzellen. Dann fürchten hundert Tausende von KFZ-Werkstätten eine geringerer Auslastung dadurch und so stossen die Handwerkskammern ins gleiche Horn. Man muss zugeben, dass auch viele Arbeitsplätze dabei wegfallen, aber hat jemand danach gefragt, als die DDR Industrie „saniert“ wurde? Wenn man es klug anfängt und jede Konzentration bei den Energieversorgern vermeidet, werden auch eine Fülle neuer Arbeitsplätze an Orten entstehen, die als wenig entwickelte Regionen bekannt sind, also z. B. auch an den Küsten wie in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern, wo der Wind stetig weht. Dort könnten auch Anlagen entstehen, die den Offshorewindstrom in Windgas umwandeln und ins Erdgasnetz einspeisen. Was ist daran schlecht? Dann würde endlich auch das Gerede nach der Notwendigkeit von CCS und das Fracking aufhören, welches unser Grundwasser nach und nach vergiftet. Außerdem wäre für Entwicklungsländer eine Technik ein Segen, die die jeweiligen Staaten nicht in die Abhängigkeit von profitorientierter multinationalen Konzernen treibt.
Wenn Sie noch genauer informiert werden wollen, oder gar Geld in die neue Technik investieren wollen, dann sei Ihnen diese Seite empfohlen. Suspekt sind mir allerdings immer Unternehmungen, in denen Energieriesen (hier Vattenfall) mitmischen. Diese wollen eigentlich nur Entwicklungen kontrollieren, bedeutet meist behindern, die ihnen Konkurrenz machen könnten. Wenn wir also zulassen, dass die Herren über die schmutzigen Energien auch die Erneuerbaren annektieren, dann wird sich an der Umweltzerstörung nicht viel ändern.
Nachtrag 2018: Inzwischen ist das erste Wasserstoff Auto in Serie gegangen. Leider nicht in Deutschland weil da die Erdöl-Penner einfach zu viel Macht und Einfluss haben. Folgen Sie dem Link uns schauen sich an, welche Tankzeiten, Reichweiten und welchen „Schadstoffausstoß“ bei dem Auto gemessen wurden.
Schauen Sie, was das Umweltbundesamt, das sollte man zumindest für neutral, bzw. weitestgehend unabhängig von Energiekonzernen halten, im Bezug auf die Preisentwicklung der erneuerbaren Energieen voraussagt. Im Februar 2018 wurde bei Teslar Elektroautos ein Defizit von 500 Millionen Dollar gemeldet. Soviel zum Elektroauto mit Batterie.

Hier eine Abhandlung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Es handelt sich um eine „pdf“ Datei. Sie brauchen einen sogenannten PDF Reader.
Weitere Literatur:

Dieser Beitrag wurde unter Satire oder Tatsache abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar