Die Wasserstoff Märchen Erzähler

Kohle und Öl sind outDrei Märchen werden immer wieder von den Energieversorgern erzählt und die Lobby-Politiker werden nicht müde, diese zu wiederholen. Das erste Wasserstoff Märchen:Energie aus Wind und Sonne kann man nicht speichern.
Ein ganz plumpes Märchen. Strom kann mit Hilfe der Elektrolyse Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten. Damit würde man 2 technische Gase erhalten. Den Sauerstoff kann man in Krankenhäusern, Werkstätten, Prozessen verwenden oder einfach umweltfreundlich in die Luft abgeben. Den Wasserstoff kann mann dem Erdgas oder Biogas zumischen und damit die eingekaufte Menge Erdgas aus dem Ausland reduzieren. Gas kann man aber ohne großen technischen Aufwand speichern und kompriemieren, denken wir nur an die Gasometer, die früher in allen Großstäden zu finden waren. Diese Art der Speicherung kann also sofort passieren, ohne dass viel teuerer Forschungsaufwand betrieben werden müsste. Dann kann man natürlich auch noch Pumpkraftwerke bauen und Wasser mit Wind- oder Sonnenstrom in eine hohe Speicherstelle pumpen und so kinetische Energie gewinnen. Das geschieht schon in kleinem Umfang in Deutschalnd. Es gibt sogar noch die technisch aufwändige Möglichkeit, mit Hilfe eines riesigen Gewichts kinetische Energie zu speichern. Dieses Gewicht wird mit Hilfe überschüssiger elektrischer Energie mechanisch auf Höhe gebracht und bei Entnahme von Energie treibt die Erdanziehung Generatoren an. Vieles ist möglich. Die Idee mit der Elektrolyse hatte schon in den achtziger Jahren ein österreichischer Ingenieur, der mit dem erzeugten Wasserstoff sein Haus geheizt und in Windarmen Zeiten mit Strom versorgt hatte.

Die Idee im Video oben ist doch wohl für Landwirte, die über große Dach- sowohl als auch Landflächen verfügen, eine ideale Lösung. Da können die Dächer mit Solarzellen gepflastert werden und auf den freien Flächen große Windkraftwerke aufgestellt werden. Nun darf man aber nicht den Fehler begehen, die erzeugte Energie dem nächstbesten Energiemonopolisten abzuliefern, sondern, der Kosten wegen zusammen mit anderen Landwirten, eine eigene Wasserstoffanlage zu realisieren. Dann könnte man nicht nur seinen Strom für den Betrieb fast umsonst bekommen, sondern wäre auch noch von den Erdölmonopolisten unabhängig, ganz zu schweigen von den Aspekten für die Umwelt. Also: Heizung, Strom und Treibstoffe wachsen nicht nur als Biomasse auf dem Land, sie liegen auch auf Dächern und Brachflächen oder stehen als Windrad auf Anhöhen oder umnittelbar an der See. Es läßt sich auch Druckluft aus Windenergie erzeugen und speichern, sicherlich bedarf es schon eines größeren Aufwandes, um mit ebenso großem Aufwand wieder Strom zu erzeugen. Andererseits werden mit Druckluft alle möglichen Werkzeuge betrieben wie Bohrer, Hämmer, ganze Prduktionsanlagen, Schlagschraber und eben auch Generatoren. Jedenfalls kann man die These, erneuerbare Energien ließen sich nicht speichern, getrost ins Reich der Mythen aussortieren.
Das zweite Wasserstoff Märchen: Wir brauchen dringend Tausende von Kilometern Starkstromleitungen! Wozu um Himmels Willen? Soll das Gas in Drähten über Land geschickt werden? Wir haben in Deutschland ein dichtes Netz von Pipelines, die wir mit dem sogenanten Windgas füttern können. Die Pipelines führen von den deutschen Küsten bis nach Bayern, Baden-Würthemberg oder sogar nach Österreich. Da spielt es keine Rolle, ob die Hauptleitung nun über Polen oder Ungarn oder von Norwegen kommt. Man kann den Verbrauch an der Übergabestelle drosseln und den Druckverlust mit Wasserstoff ausgleichen. Diese Karte konnte ich nur verlinken, weil ich leider nicht rechtzeitig um Erlaubnis für eine Kopie fragen konnte. Mit einigen Klicks durch Suchmaschinen wird man sich aber sehr schnell ein Bild machen können. Und denken Sie daran: Gas kann man komprimieren, also den Druck erhöhen, um so eine größere Menge im gleichen Raum unterzubringen.
Den Druck erhöhen kann man auch in unterirdischen Kavernen, in denen für Deutschland ein strategischer Vorrat an Erdgas gespeichert wird. Oft hört man den Vorwurf, es sei nicht effektiv, den Wasserstoff aus Wind- und Solarstrom zu generieren, dem kann man entgegnen, dass dafür der Wind und die Sonne umsonst sind und die Produktion keinen Abfall erzeugt, weder Kohlendioxyd, noch Asche, noch gar radioaktiven Müll. Ich weiß nicht, wer allen Ernstes glauben soll, es sei effektiver, den „zuviel“ erzeugten Strom ungenutzt zu lassen und der Verbraucher soll trotzdem zahlen. Hier liegt auch ein Kardinalfehler der Energiewende: Durch Überproduktion der EEG entstehende Kosten werden dem Verbraucher angelastet. Würde der Produzent diese tragen müssen, hätten wir schon lange die Wasserstoffwirtschaft. – Außerdem braucht es bei der Elektrolyse Gleichstrom, der auf kurzen Strecken fast verlustfrei zu transportieren ist. Schauen Sie hier auf dieser Greenpeace Seite dass auch anderen diese Idee gekommen ist. Alles, was ich hier beschrieben habe, ist keine Utopie, sondern Stand der Technik.

Das dritte Wasserstoff Märchen ist das Gerücht, dass die Energiewende sehr teuer werden müsse. Da frage ich mich, wie es Güssing, Samsö oder die Energierebellen in Ostritz und anderen Orten gemacht haben, wo die Energiepreise nach Umstellung auf erneuerbare Energien deutlich reduziert wurden. Hier kommt wieder der im letzten Absatz beschriebene Systemfehler zu tragen: Leerkosten werden auf die Verbraucher umgelegt. Da sieht auch noch sehr danach aus, als wolle man die Stromkosten der Großindustrie auf die Rechnungen der Familien und der Einzelhaushalte verteilen; wenn es denn aber grosstechnisch nicht anders als teuer möglich ist, dann sollte jedes Bundesland für sich eine Energiewende einleiten. Schleswig-Holstein erzeugt schon jetzt fast das doppelte an Energie als es selbst verbraucht. Trotzdem werden immer noch WindKWs abgeschaltet, weil die Netze nicht ausreichen. Wenn der Strom aber vor Ort zu Windgas verarbeitet wird, braucht keiner neue Überlandnetze. Bestrebungen, den Energiemarkt zu demokratisieren, dass bedeutet, die Monopolstellung einiger großer Konzerne zu brechen, sind überall spürbar. Dieser Focus Artikel berichtet darüber. Auch anderen Orts gibt es ähnliche Anstrengungen. Wenn so viele Leute die gleiche Idee haben, dann kann es nur daran liegen, dass sie nicht für etwas zahlen wollen, wovon weder sie noch die Gemeinschaft aller Stromverbraucher einen Nutzen haben.

Das Beste kommt zum Schluss Auch die Abzocke an den Tankstellen könnten wir mit Wasserstoff aus erneuerbaren Energien vermeiden. Schauen Sie das Video von einer Nano Sendung im Jahre 2011. Übrigens forscht auch Daimler am Wasserstoffauto, was ich für den Antrieb der Zukunft halte, denn beim Elektroauto mit Batterie braucht man Unmengen von den sogenannten Seltenen Erden, die zwar gar nicht so selten sind, bei deren Gewinnung oder Aufbereitung aber viel Umwelt zerstört wird.

Man kann sich vorstellen, dass gewaltige Widerstände gegen diese Entwicklung aufgebaut werden. Die Mineralölkonzerne wollen weiterhin Massengeschäfte mit Diesel, Erdgas und Benzim machen. Auch der jährliche Ölwechsel in Verbrennungsmotoren schlägt zu Buche, schädigt aber natürlich die Umwelt. Dieser Ölwechsel dient eigentlich nicht mehr dem Motor, denn es wurde nachgewiesen, dass man 100 000 km ohne Ölwechsel fahren kann und kaum Verschleißspurem im Motor findet.- Die Zubehörindustrie für Motoren wie Zahnriemen, Dichtungen, Kolben und Kolbenringe, Kopfdichtungen, Kurbelwellen, Laufbuchsen und was es alles gibt, hat natürlich auch kein Interesse an Fahrzeugen mit Brennstoffzellen. Dann fürchten hundert Tausende von KFZ-Werkstätten eine geringerer Auslastung dadurch und so stossen die Handwerkskammern ins gleiche Horn. Man muss zugeben, dass auch viele Arbeitsplätze dabei wegfallen, aber hat jemand danach gefragt, als die DDR Industrie „saniert“ wurde? Wenn man es klug anfängt und jede Konzentration bei den Energieversorgern vermeidet, werden auch eine Fülle neuer Arbeitsplätze an Orten entstehen, die als wenig entwickelte Regionen bekannt sind, also z. B. auch an den Küsten wie in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern, wo der Wind stetig weht. Dort könnten auch Anlagen entstehen, die den Offshorewindstrom in Windgas umwandeln und ins Erdgasnetz einspeisen. Was ist daran schlecht? Dann würde endlich auch das Gerede nach der Notwendigkeit von CCS und das Fracking aufhören, welches unser Grundwasser nach und nach vergiftet. Außerdem wäre für Entwicklungsländer eine Technik ein Segen, die die jeweiligen Staaten nicht in die Abhängigkeit von profitorientierter multinationalen Konzernen treibt.
Wenn Sie noch genauer informiert werden wollen, oder gar Geld in die neue Technik investieren wollen, dann sei Ihnen diese Seite empfohlen. Suspekt sind mir allerdings immer Unternehmungen, in denen Energieriesen (hier Vattenfall) mitmischen. Diese wollen eigentlich nur Entwicklungen kontrollieren, bedeutet meist behindern, die ihnen Konkurrenz machen könnten. Wenn wir also zulassen, dass die Herren über die schmutzigen Energien auch die Erneuerbaren annektieren, dann wird sich an der Umweltzerstörung nicht viel ändern.
Nachtrag 2018: Inzwischen ist das erste Wasserstoff Auto in Serie gegangen. Leider nicht in Deutschland weil da die Erdöl-Penner einfach zu viel Macht und Einfluss haben. Folgen Sie dem Link uns schauen sich an, welche Tankzeiten, Reichweiten und welchen „Schadstoffausstoß“ bei dem Auto gemessen wurden.
Schauen Sie, was das Umweltbundesamt, das sollte man zumindest für neutral, bzw. weitestgehend unabhängig von Energiekonzernen halten, im Bezug auf die Preisentwicklung der erneuerbaren Energieen voraussagt. Im Februar 2018 wurde bei Teslar Elektroautos ein Defizit von 500 Millionen Dollar gemeldet. Soviel zum Elektroauto mit Batterie.

Hier eine Abhandlung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Es handelt sich um eine „pdf“ Datei. Sie brauchen einen sogenannten PDF Reader.
Weitere Literatur:

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Steuermoloch Deutschland

Was hat das Finanzamt oder der Steuermoloch Deutschland mit dem Krokodil gemeinsam? Ein Krokodil hat die Stärke, einen Kaffernbüffel ins Wasser zu reißen und komplett aufzufressen. Es hat unverändert Jahrmillionen überlebt und doch nur ein Gehirn von der Größe eines Daumennagels, und es frißt auch den, der es füttert – ohne Zögern. Finanzämter gibt es schon sehr lange, aber Herr Eichel hat ihnen in Deutschland eine besondere „Big Brother“ Note zugeordnet.

Wie ein Junky nach dem nächsten Schuss, so ist der Finanzminister hinter dem Geld hinterher. Damit ihm bei kleinen Betrieben auch nicht ein müder Euro durch die Lappen geht, hat er – Datenschutz hin oder her ad acta gelegt und   – ein unübersichtliches  Labyrinth von Denunziantenverflechtungen aufgebaut. Das Finanzamt meldet der Krankenkasse und der Zwangskammer, dem Arbeitsamt und der Rentenversicherung jeden relevanten Vorgang eines ordnungsgemäß angemeldeten Betriebes oder dessen Mitarbeiters. Ab 2005 gibt es ein Programm, welches treffend Elster heißt. Damit muss jeder neu eingestellte Mitarbeiter in einem Betrieb sofort elektronisch dem Finanzamt gemeldet werden, gleichzeitig ist die Digitale Steppe Deutschland immer noch unbebaut.  Dazu braucht der Betrieb Internetcomputer und auf eben diese kann ab 2007 die GEZ Rundfunkgebühren erheben. So kreist der Staat wie ein Geier seine Bürger mit Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften ein, um ihm auch den letzten Euro aus den Taschen zu leiern. Big Brother lässt grüßen und George Orwells Vision war ein schwacher Abglanz.

Steuermoloch Deutschland
Die Zacken des Nesselblattes im Wappen von Schleswig-Holstein kommen mir wie Krokodilszähne vor. Die neueste Schöpfung aus dem Finanzministerium heißt: Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit. Damit hat Herr Eichel schlicht und ergreifend das Bankgeheimnis ad acta gelegt. In Deutschland gibt es 677 Finanzämter und – nun siehe oben – die können dann lustig bei den Sozialkassen und bei den Arbeits- Agenturen, Ämtern, Anstalten denunzieren und haben so den gläsernen Bürger geschaffen. Ursprünglich war das Gesetz zur Terrorbekämpfung gedacht, aber nun bekämpft man generös komplett alle Bürger. Die Gelegenheit war einfach zu günstig. Zunächst lernen Sozialhilfeempfänger das Gesetz kennen, dann die Selbständigen, also auch du und danach die Rentner, deren Bezüge ja demnächst auch versteuert werden, obwohl sie zum großen Teil schon aus versteuertem Einkommen bezahlt wurden.

Hier zur Warnung noch ein Beispiel, wie der Fiskus rechnet. Nehmen wir mal an, du hast in einem Jahr 30 Tausend Euro Gewinn erwirtschaftet. Du fährst einen gebrauchten Mittelklassewagen, der wegen allerhand Schnickschnack mal 35 Tausend Euro gekostet hat und deine Krankenkasse kostet dich monatlich 400 Euro. In eine Lebensversicherung zahlst du 300 Euro im Monat. Das Finanzamt errechnet dein Einkommen jetzt – ungefähr – so:
30 Tausend plus 12 mal 350 für den PKW = 4,2 Tausend plus 12 mal 400 (Krankenkasse)= 4, 8 Tausend + 12 *300 (Lebensversicherung) = 3,6 Tausend Euro macht zusammen 42 600 Euro Bruttoeinkommen. Wenn du Pech hast und etwas in deinem Laden verkaufst, was im eigenen Haushalt gebraucht werden könnte, bis du ehe du dich versiehst mit „Eigenverbrauch“ bei 45 Tausend Euro angerechnetem Einkommen. Diese Summe meldet das Finanzamt jetzt im Denunziantenverbund weiter. Nun kommen die anderen Krokodile und möchten auch an dir knabbern. Zunächst die Krankenkasse, dann die Kammer, welche dich auch immer als „Mitglied“ führt, wenn du kein Freiberufler bist, kommt auch deine Gemeinde und will nach dem o. a. Satz Gewerbesteuer von dir.

Steuereinbruch

Na so was! Da werden doch im Kieler FM sämtliche Steuern geklaut. Nun treibt S-H steuerlos zwischen den Meeren.

Am besten ist es, du schreibst dir dies Beispiel auf und rechnest selbst nach., denn nun kommt die Einkommensteuer von 45 Tausend sind etwa 25%, je nachdem ob du verheiratet bist oder nicht, da wären schon mal 11 Tausend weg, dann der Kammerbeitrag 1 Tausend, dann die Gewerbesteuer noch mal 1 Tausend, dann will die Krankenkasse den Beitrag im kommenden Jahr erhöhen, dann sind auch dort noch mal 1 Tausend zusätzlich weg. Diese Summe von 14 Tausend Euro zahlst du aber von den ursprünglichen 30 Tausend Euro, denn mehr hast du ja nicht auf dem Konto. Es bleiben dir also für deine Bemühungen grade mal 16 Tausend Euro oder 1333,33 Euro monatlich. Da du aber deinen PKW auch geschäftlich nutzt, muss nach den Vorschriften der GEZ ein eingebautes Radio mit Rundfunkgebühren belastet werden.

Der Fiskus beklagt immer die Steuerflucht seiner Bürger. Wann wird er endlich merken, dass nicht nur die Höhe der Steuern die Ursache ist, sondern auch die Vorschriften, die wie eine Sintflut über Deutschland gekommen sind und in ihrer unbeschreiblichen Maßlosigkeit und in ihrem Durcheinander einfach inflationär wirken. Was passiert auf dem Markt, wenn von einem Artikel viel vorhanden ist? Richtig: Der Artikel wird billig bis zur Wertlosigkeit.

Blind vor Steuermoloch Deutschland

So sieht es in Deutschland gegenwärtig aus in der Steuergesetzgebung. Der blinde Steuerzahler (blind wegen der unüberschaubaren Fülle der Steuervorschriften) soll einen aufgeblähten Steuerapparat bedienen.
Nachtrag 2013: In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends hat der Fiskus endlich gemerkt, dass ja nicht die kleinen und kleinsten Steuerzahler namhafte Summen am Finanzamt vorbei lavieren, sondern die vielen Steuervorschriften nehmen internationale Konzerne und Versicherungen gerne an, um ihre Steuerlast gegen Null zu optimieren. Wie steht es im Evangelium des Matthäus so schön? „Wer da hat, dem wird gegeben, auf dass er die Fülle haben.“ Großartig, christlich! Wer die vielen Schlagworte nicht glaubt der schaue hier

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Ikea Rep

So ist das eben, wenn man Möbel aus dem Karton kauft. Zunächst muss man sich mal unter den Einzelteilen zurechtfinden, aber nach und nach lichtet sich der Nebel. Doch schon kommt neuer Nebel auf, nämlich der, der durch das Bier den Sinn vernebelt. Dann kommt der Ikea Rep. Wie sagt man so schön: So oder so kaputt.Ikea Rep1 Ikea Rep 3 Ikea Rep
Das gilt natürlich nicht nur für Ikea, sondern für alle Möbel im Karton. So habe ich jetzt bei Roller eine Kommode gekauft, bei der zwei wichtige Teile fehlten. Anders als bei Ikea bekommt man diese aber nicht sofort, sondern darf mindestens 3 Wochen warten. Schön, Roller Flensburg. Das habt Ihr geschickt eingefädelt.

Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, dann weiß ich von Möbelhäusern in jeder Kleinstadt. Die sind einfach verschwunden. Dort konnte man noch Ratenzahlung oder besondere Wünsche aushandeln. Es wurde auch mal ein Möbelstück besorgt, welches man unbedingt als Ergänzung für sein WZ brauchte. Bei den großen Möbeldiscountern heißt es heute: „Vogel friss, oder stirb!“ Dann schleppt man den Karton nach Hause und beginnt zu basteln. Bitter wird es, wenn ein Scharnier, eine wichtige Schraube fehlt oder ein Loch für einen Dübel nicht gebohrt wurde. Dann hat man – siehe Aussage über Roller – einen Karton wochenlang in der Wohnung liegen. Gut, wenn man dann den Ikea Rep auflegen kann, oder sich am Weißbier ergötzt.

Hier ein Textauszug; vielleicht will jemand auch den Ikea Rep performen:

Grad von Ikea komm `ich nun nach Haus. Möbel, wie wunderlich siehst Du mir aus! Ob Schrauben oder Dübel, alle Löcher vertauscht. Möbel, ich merke schon, du bist berauscht.

Löcher und Winkel, die passen doch nie. Ich bau sie zwar ein, ich weiß bloß nicht wie. Rollen und Schienen, das ist doch ein Witz. Das seltsame Möbel ist völlig beschwipst.

Es kommt noch dazu, ihr ratet es kaum. Die Pläne sind für mich ein Horrortraum. Ob ihr es nun glaubt: Ich sag es ganz offen: Die Teile sind aber richtig total besoffen.

Was soll ich von dem Gekritzel nur halten. Da kann man doch kein richtiges Möbel gestalten. Bis hierher ist alles ganz dumm gelaufen. Das Einzige wäre: Noch einen saufen.

Und vor allen Dingen: Möbel im Karton immer zusammen mit einem Kasten Bier kaufen. Das ist für die Montage unabdingbar! Sonst könnt ihr nicht den Ikea Rep singen.

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Berlin, Berlin, wir fliegen von Berlin…

Berlin, wir fliegen nach Berlin. Ja das geht tatsächlich immer noch, von Tegel, von Tempelhof oder von Schönefeld. Nur nicht von dem neuen Flughafen BER, an dem seit 2006 gebaut wird.

Du bist verrückt mein Kind, du kommst nach Berlin!
Wo die Verrückten sind, da gehörst du  hin.

Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Plötzensee.
Wo die Verrückten sind am grünen Strand der Spree!

„So ein Husarenritt, der kommt nicht täglich vor!
Und in Alt-Moabit da ist dann das Kontor!“

 

Das wäre eigentlich alles, was ich zum BER Flunkerhafen zu sagen hätte. Allenfalls hätte ich noch einen eigenen Text zu der Melodie von Franz von Suppé und auch noch eine weitere gute Adresse für den Aufsichtsrat: Die Turmstraße Ecke Alt-Moabit. (JVA)

Wir fliegen von Berlin, aber nicht vom BER, der nach Willy Brandt benannt werden soll. Dieser aber würde sich im Grabe umdrehen, wenn er es könnte. Herr, siehe dein Volk! möchte man ausrufen, aber die Berliner wissen sich schon treffend auszudrücken.
Die Berliner, die sich eigentlich wegen ihrer kreativen Kodderschnauze eine gewisse Berühmtheit über Deutschland hinaus erworben haben, sind nun vom dem 1895 verstorbenen Operettenkomponisten posthum eingeholt worden. Das heißt, die Berliner selbst haben ja den Text zu der einprägsamen Melodie des Marsches kreiert. Heute wird in Berlin allerhand getan, damit dieser Text nicht in Vergessenheit gerät. Einige Beispiele der Berliner Schnauze: Wenn Doofheit quietschn würde, hättste nen janzen Tach ´ne Ölkanne dabei. Doof bleibt doof, da helfen keene Pillen. Aubis und Antes waren CDU Politiker, aber die SPD hat gewaltig aufgeholt.
Da kommen unheimliche Summen auf den Steuerzahler zu. Ist Berlin arm aber sexy oder arm weil dumm?
An die Aufsichtsraten: He Loite, habt`a etwa anne Pinnau Euer Praktikum jemacht?
Wie habe ich seinerzeit Wilhelm Busch verfälscht:
Verstand, der ist nicht stets parat! Man baut auch, wenn man keinen hat. 

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Jahr des Hahnes, Krakehler im Amt.

In der Nacht zum Samstag, dem 28. Januar 2017 feiern die Chinesen das Jahr des Hahnes. Noch aus dem Jahr des Affen haben wir eine Reihe von Politikern, auf die dieses Charakteristikum zutrifft. Neben Putin und Erdogan ist wohl der POTUS Donald Trump das hervorstechendste Exemplar dieser Spezies. Allen dreien ist auch geläufig, wie man Frauen „behandeln“ sollte. Trump hat mit seiner „Pussy“ Geschichte Furore gemacht, bei Erdogan dürfen Frauen in der Öffentlichkeit nicht einmal lachen oder ihr Haar offen tragen und bei Putin wurde grade das Gesetz gegen häusliche Gewalt wieder abgemildert; was bedeutet, dass man seine Frau und seine Kinder mal richtig schön verprügeln darf. Allenfalls gibt es dafür eine Geldstrafe. Total erschreckt hat mich das Einverständnis der orthodoxen Kirche bei diesem Akt der russischen Gesetzgebung. Auch die orthodoxe Kirche also die Hure der Mächtigen?
Inzwischen gibt es auch andere Krakehler im Amt.

Im Jahr des Hahns die Gockel krähn!
Die Putins, Erdogans, die Trumps.
Der Lärm, das muss man einfach seh`n
ist Dummheit, Dünkel, Arroganz.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Saugroboter, Spielzeug oder Werkzeug?


Ist ein Saugroboter Spielzeug oder Werkzeug. Das wollte ich herausfinden als ich mir diesen Dirt Devil (Schmutzteufel) bei Lidl kaufte. In einem Büro hatte ich eine schöne glatte Laminatfläche und ließ das Gerät laufen, ohne mich viel um die Gebrauchsanweisung zu kümmern. Manche Leute sagen ja auch „Handbuch“ dazu. Von den 90 Seiten sind aber nur 30 Seiten deutsch und davon sind bestimmt 20 Seiten Lobeshymnen, Warnhinweise oder Behördendünnschiß. So steht z. B. wörtlich darin: „Verboten ist das Saugen von Menschen, Tieren, Pflanzen!“


Überrascht war ich, als das kleine Ding zu laufen anfing und nach jedem Anstoßen an ein Hindernis nach immer der gleichen Seite auswich und weiter saugte. Auf diese einfache Weise lief es die freie Fläche ab und saugt alle kleinen Partikel ein, die im Wege lagen. Akkustisch machte es sich auch deutlich bemerkbar, aber nicht so stark wie ein normaler Sauger. Aber auch da gibt es ja Unterschiede von flüstern bis gröhlen. Die ersten Minuten der Roboterarbeit waren so faszinierend für mich, dass ich ganz vergaß, das „Handbuch“ zu lesen. Schließlich griff ich danach und war sehr erstaunt, dass es richtig verständlich und einfach aufgebaut war. (Abseits des o. a. Buchstabenmülls). Die Beiträge und Zeichnungen erklären eigentlich alles und ich finde, wenn etwas gut ist, dann muss man das auch sagen. Im Heftchen findet man auch den Hinweis auf die Waschbarkeit des Filters.
Nun zu dem Saugroboter selbst: Tatsächlich kriecht er fleißig in alle Ecken und Winkel eines Raumes, umter Schränke und Regale mit genügend Bodenfreiheit, um Stuhl-, Tisch-, Schrank- und Regalbeine herum und saugt auf, was es packen kann. Wenn man die kleine Ansaugöffnung betrachtet, muss man natürlich Abstriche machen. Große Papierschnipsel oder schwere Teile wie Steinchen oder Metallteile kann es nicht einsaugen. Dafür kann es auch nicht passieren, dass man einen Kronenkorken einsaugt und die Öffnung verstopft. Bei so einem kleinen Maschinchen kann man auch nicht erwarten, dass es kiloweise Staub einsammelt. Man muss den Behälter eben öfter mal leeren.
Brav macht der Saugroboter auch vor Stufen halt und stürzt nicht die Treppe herunter. Was mich zum Erstaunen gebracht hat, ist im Video zu sehen. Die beiden gegenläufigen Besenbürsten schoben einen CD Umschlag unter einem alten Schreibtisch hervor. Schlucken konnte der Libero ihn nicht, aber schubsen. Lustig, nicht wahr? Was er nicht kann: Er kann keinen normalen Staubsauger ersetzen; er kann keine großen oder schweren Gegenstände saugen; er kann nicht große Mengen an Staub schlucken. Wegen der preiswerten Bauweise kann man ihn wohl auch nicht auf langflorige Teppiche schicken. Was er gut kann: Er kann den, die Hausfrau / -mann entlasten, indem er in jede Ecke kriecht und saugt. Auch unter dem Sofa oder unter dem Bett; er kann das allein und selbstständig machen; er fährt sich auch in komplizierten „Fußbödenlandschaften“ nicht oft fest.

Veröffentlicht unter Tipps und Tricks | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der faule Gestank der Zensur…

…wabert durch Deutschland. Ich finde den Gestank der Zensur faul und moderig, auch wenn er einen soliden Namen trägt.

Um die häufigste Kritik einiger Gutmenschen sofort zu entkräften: Ich sympathisiere weder mit alten noch mit neuen Nazis! Guckst Du hier ! Aber wenn die sogenannten Demokraten sich anmaßen, gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung einen Milliarden-Bahnhof zu versenken, ein tückisches Killergas buchstäblich unter die Leute zu bringen, Nuklearen Müll aus der Asse auf Kosten des Steuerzahlers zu sanieren, einen Salzstock in Gorleben gegen den Rat der Wissenschaft und nur aufgrund politischer Willkür zum Endlager zu erklären, Banken mit Milliarden für Gezocke und Fehlinvestitionen belohnen, Demokraten, die bei jeder unbequemen Wahrheit Partei-ausschluss und Berufsverbot für den Emittenten fordern, dann kommt mir die Idee, diese „Volks“parteien mit einem (Denk-) Wahlzettel zu bedenken, der mindestens eine Legislaturperiode anhält. Eine Regierung gegen das Volk brauchen wir nicht.
Mein neuestes Video ist nicht jugendfrei. Es handelt von Vögeln. Bitte schauen Sie es erst nach 22 Uhr MEZ(CET) und nur, wenn Sie Über 18 Jahre alt sind. Diese Ankündigung ist ab kommendem 1.Januar Pflicht, damit unsere Jugendlichen geschützt werden. Erklärung: hier ausführlich!

Wenn man das folgende Video anschaut, erkennt man, dass auch die Mächtigen dieser Welt Irrtümern unterliegen. Die kleinen Versprecher sind nicht unbedingt gefährlich, und wie man gesehen hat, konnte Heinrich Lübke wenigsten noch das Bahnhofsschild von Helmstedt buchstabieren. Das einzige, was diese Klientel hervorragend versteht, das sind die Einflüsterungen der Lobbyisten, seien es die Pharma-, die Banken-, die Versicherungs- oder die (Strom)Versorgerreferenten. Das ist das Gefährliche für uns. Viel gefährlicher als die künstlich aufgeplusterten „Fehltritte oder Entgleisungen“ einiger Persönlichkeiten, die sicherlich in den Geschichtsbüchern der kommenden Generation keine Erwähnung mehr finden, anders als die tödlichen Hinterlassenschaften der Nuklearindustrie, die uns schon nach 20 Jahren „Endlager“ Asse bitter aufstoßen.

So, Edmund Stoiber weiß also, wie man sich als Mutter von 3 kleinen Kindern fühlt und Andrea Ypsilanti ist als Sohn eines Opel-Arbeiters geboren. Diese Sachen sollte man als Ministerpräsident oder Fraktionsführerin eines Landtages schon auseinander halten können. Die freudschen Versprecher von A. Merkel (Roland Kotz) und dem FDP Menschen (deutsche Strafe statt deutsche Sprache) sind auch ungeheuer aufschlußreich.

Frei nach Sarrazin würde ich behaupten, es gibt ein Politikergen, ein Bänkergen, ein Versicherungsgen und natürlich noch verschiedene andere Gene. Übrigens – was unterscheidet die Behandlung von Thilo Sarrazin, von Eva Herman, von Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Dr. Rainer Barzel Erika Steinbach oder vielen anderen Kommunal Größen von der Behandlung einiger Dissidenten in totalitären Staaten, Über die wir uns so trefflich aufregen. Gerade kommt die Meldung, Frau Steinbach habe den ehemaligen Außenminister von Polen, Herrn Bartoszewski einen schlechten Charakter bescheinigt. Und der weise Wladyslaw (Bartoszewski) lächelt einfach darüber. Das ist nämlich die einzige richtige Antwort. Solche Aussagen durch Nichtbeachtung oder Grinsen lächerlich machen. Nur der aufgescheuchte Hühner Haufen ermöglicht es Sarrazin, sein Buch hunderttausendfach unter die Leute zu bringen.

Was ist also anders in unserer „Demokratie?“
Man darf seine Meinung sagen, aber sie muss im Einklang mit der sog. politischen Correctnes sein, also im Grunde darf man keine eigene Meinung äußern, obwohl das Grundgesetz dies ausdrücklich garantiert. Angeblich schaden Hinweise auf – oder – vermeintliche Zitate – aus – der NS Zeit dem deutschen Ansehen im Ausland. Nach meinen Erfahrungen werden diese Empfindlichkeiten einiger deutscher Offiziellen eher als „vorauseilendem Gehorsam“ belächelt, also jenem Gehorsam, der in einer bestimmten Aera deutscher Geschichte an der Tagesordnung war, ja auch von den Herrschenden erwartet und eingefordert wurde.

Was passiert nun, wenn ich feststelle: Volkswagen, Mutterschutz, Rechtsfahrgebot, Allgemeine Haftpflichtversicherung für KFZ, Zwangskammer für selbstständige Handwerker, ja, sogar das Öffentliche Fernsehen, Raketen, Hubschrauber, Zeppeline…. alles Nazi-Erfindungen, bzw. Gründungen oder Entwicklungen während der NS Zeit. Weg damit? Totschweigen? Zensieren? Übrigens, Hitler hat schon Autobahnen gebaut, aber „erfunden“ hat sie sein Intimfeind: Konrad Adenauer als OB von KÖln.

Deshalb müssen wir das Internet vor den obigen „Demokraten“ retten, die jetzt mit dem Jugendmedienschutz-Staatvertrag (JMStV) anscheinend endlich eine Form der Zensur gefunden haben, die nicht gleich jeder als solche erkennt. So eine Einschränkung in die Meinungsfreiheit der Bürger kennt man bisher nur von totalitären Staaten. Wenn nun wieder einer der unbedarften „Internetfachleute“ aus der Regierung seinen Mund aufreißt, um in irgendwelchen Drittländern Menschenrechte und freie Meinungsäußerung zu propagieren, dann sollten ihn die so Angesprochenen an den Balken in seinem Auge erinnern, den er nicht sieht, weil er den Splitter im Auge des Gegenübers fixiert.

Eine Zensur ist eine Zensur, egal wie dürftig oder elegant man sie verpackt. Ich fürchte die „Halbfertigkeit“ dieses „Staatsvertrages“ ist so mir nichts, dir nichts leider nicht offen-sichtlich, weil er aber alles über einen Kamm schert, wird er anfechtbar und ein weiteres Betätigungsfeld für Abmahnungen. Da wird die private Hompage, die Repräsentanz kleiner Unternehmen zu Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten . Dieses Gesetz zeigt meines Erachtens, dass die in Deutschland Regierenden nicht ruhen werden, bis auch die letzte unbequeme Wahrheit aus deutschen Blogs verschwindet, wenn nicht direkt durch Zensurgesetz, dann halt über die (Abmahn)Kosten.
Ich suche schon fleißig nach Webspace, die von deutschen Behörden nicht zensiert werden kann. Dort werde ich dann unter Pseudonym bloggen. Ob das vielleicht die Absicht des JMStV ist, deutsche Blogger auf iranische oder nordkoreanische, chinesische Server zu vertreiben?
Nach allem, was man bisher erfahren hat  könnte man das annehmen.

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Demo in Husum am 01-12-2012 gegen Fracking

Dieser Artikel ist deshalb so aktuell, weil ein Klima-Ignorant US Präsident geworden ist:    “ Make America fool again!“  Er ist nicht gegen Fracking, sondern will es fördern.

Detlef von Liliencron war einer meiner liebsten Dichter. Besonders mochte ich die Ballade vom Pidder Lyng und deshalb fiel mir auf der Demo auch sein Gedicht über Rungholt ein, und siehe da, man braucht nur wenige Worte und Zeilen ändern und schon hat man den aktuellen Bezug. Wenn du jetzt mein Video über die Demo anschaust wirst du merken, warum mir gerade diese Zeilen einfielen. Ein Gedicht gegen Fracking.

Heut bin ich über Husum gefahren.
Die Stadt geht unter in einhundert Jahren.
Wenn Wirtschaft und Klüngel mit Unverstand
den Schlüssel für`s Klima ins Meer verbannt,
kein Oberer kann sich richtig entscheiden,
werden wir alle darunter leiden.
Trutz blanke Hans?


Diese Aufnahme von der Nordsee bei Dagebüll lässt erkenen, warum sie auch „blanker Hans“ genannt wird.

Ein einziger Schrei – die Stadt wird versinken,
und Hunderttausende werden ertrinken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
schwimmt andern Tags der stumme Fisch.
Heut bin ich über Husum gefahren,
die Stadt geht unter in einhundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans?

Es geht bei der Erderwärmung nicht nur um Husum, Heide, Meldorf, Brunsbüttel, Marne, St. Peter oder Tönning, man wird auch über Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven oder Wilhelmshaven, ja selbst London, Amsterdam und New York von versunkenen Städten sprechen. Ob jene Unternehmen, die jetzt Milliardensummen in eine überholte Technik stecken wollen auch in der Lage sind, 25m hohe Deiche um unser Land zu bauen? Einige Flächen liegen schon jetzt bis zu 6 m unter dem Meeresspiegel. Oder werden ähnliche Summen aufgewendet, damit die heimatlosen Norddeutschen in Unterwasserstädten leben können wie weiland Jules Vernes Käptn Nemo? Das Fracking ist ebenso klimaschädlich wie CCS Verpressung, denn Fracking soll ja fossile Brennstoffe fördern – bei höchstem Risiko für das Grundwasser – für die Verbrennung zu Kohlendioxyd und Wärme. Jeder denkende Mensch ist gegen Fracking.

Leider ist das alles keine Schwarzmalerei oder der Blick in die ferne Zukunft. Am Klimawandel sterben schon heute jedes Jahr mehr und mehr Menschen und die Einwohner von Kiribati wollen ihre Inseln verlassen, weil die Wasserstände jedes Jahr höher eintreffen und bei Sturmfluten keine trocknen Flecken auf der Insel mehr sind. Mit dem gleichen Zynismus, mit dem unsere Konzerne die EE verhindern wollen könnte man sagen: Manches Problem löst sich auch von selbst. Es sind also keine Fantasien kranker Hirne, wenn die Menschen in Norddeutschland mit dem Unsinn aufhören wollen, und wer jetzt nicht gegen den Wahnsinn kämpft hat entweder genug Geld um seinen Lebensabend in der Schweiz zu verbringen oder er denkt: Lass mal die anderen machen. Das wird aber leider nicht für die Masse der Bevölkerung funktionieren und ich möcht mal die Bayern hören, wenn auf einmal Millionen von Flüchtlingen aus Norddeutschland, dazu noch Protestanten, in ihre geliebte Bayerische CO2-Schmiede eindringen, um dort zu leben. Hier ein Link der zeigt, dass es auch uns betrifft:
Aus dem Fokus.

Literaturempfehlungen:

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nutzloses Fracking

In der Geschichte der Menschheit wurden schon oft sinnlose Kriege geführt. Das war sehr dumm und brachte vielen Menschen Tod und Leid. In neuerer Zeit geht man mehr und mehr dazu über, sinnlose Techniken anzuwenden. Es scheint, als wolle man unbedingt das Geld der Steuerzahler verprassen, damit es nicht zu Zwecken eingesetz werden kann, die der Menschheit dienlich sind. Nutzloses Fracking gehört dazu. Das sogenannte Gasbohren, welches in Gesteinsporen eingeschlossene Gasreste fördern will, kann den Abschied von fossilen Energien nur hinauszögern. Es riskiert mit seiner Anwendung aber Schäden am Grundwasser und Boden. Es wird vielen Menschen Unbill bringen und wenigen nützen.

Einige grundsätzliche Sinnlosigkeiten im Hinblick auf nutzloses Fracking:
Es braucht keine Probebohrungen in Europa. Interessenten können sich die Methode in den USA ansehen. In North Carolina kann man auch gleich die üblen Auswirkungen auf die Umwelt studieren.
Fracking an sich ist Europa völlig überflüssig: Vor den Küsten von Zypern und Griechenland sind Gasvorkommen im Meer erkundet worden, die mit den ungeheuren Vorräten der Lybier zu vergleichen sind. Was soll also der Unsinn, in dicht besiedelten Gebieten Grundwasser zu verseuchen?
Die Ausführenden Konzerne wissen um die Umweltschäden in der Zukunft beim Fracking. In einer geheim gehaltenen Studie von Chevron kommen die schwersten Umweltschädigungen erst nach 25 bis 50 Jahren ans Tageslicht. Diese Studie muss geheim bleiben, damit die amerikanische Umweltbehörde EPA nicht gegen nutzloses Fracking interveniert.
Fischesterben LebensgefahrWassertropfen

Diese Schilder stammen von Amerikanern, ich habe lediglich die Inschriften übersetzt oder geändert. In den USA könnte man meinen, es sei Platz genug, um diese Methode auszuprobieren, aber im dichtbesiedelten Europa ist dieses Vorhaben völlig deplaziert. Was geschieht z. B. mit den Millionen Litern von verseuchtem Trinkwasser, welches wieder hochgepumpt wird, um danach das Gas aufzufangen? Was passiert mit den Grundstücken, unter denen der Feuertod in Form von ungeförderten Gasansammlungen lauert?
Wer soll schließlich das durch Fracking-Chemikalien verseuchte Trinkwasser genießen?
Es kann eigentlich nur einen Grund für die Unternehmen geben, Fracking zu beantragen: Man will dabei das CCS Gesetz durch die Hintertür umgehen und statt der giftigen Chemikalien flüssiges CO2 in den Boden pressen. Dabei wird vergessen, dass auch das aus Kraftwerken abgeschiedene CO2 mindestens 5% giftige Verbrennungsrückstände enthält. Diese Angabe ist die Berechnung von RWE Ingenieuren, also beileibe nicht zu hoch taxiert.
Eine Möglichkeit, diesen Wahnsinn zu vermeiden, sehe ich im Anschluss von Schleswig-Holstein an die Schweizer Eidgenossenschaft. Das mag auf den ersten Blick verwunderlich erscheinen, aber völkerrechtlich müsste es eine Möglichkeit sein, die Volksabstimmungen in Schleswig-Holstein zu etablieren und damit den unseligen Machenschaften der anarchistischen Konzerne Einhalt zu gebieten.
Es wäre nichts Neues für die Einwohner des nördlichen Bundeslandes, gehörten sie im Laufe der Geschichte doch zu verschiedenen Rechtsgebieten wie dem Frankenreich, den Sachsen, den Dänen, den Wikingern, zu Österreich oder Preußen usw. Warum also nicht 27. Kanton der Schweiz werden. Auch die Schweiz könnte davon profitieren, hätte sie doch mit einem Schlage Zugang zur Ost- und zur Nordsee. Da Schleswig-Holstein noch nicht so dicht besiedelt ist, brauchten die Ur-Schweizer auch keine Überfremdung fürchten.
Auch die „Entscheidungen“ der EU Kommission brauchten wir als Schweizer nicht mehr zu befürchten, denn die Rolle, die die europäische Kommission bei dieser Schmierenkommödie spielt, resultiert aus der Tatsache, dass die Hirnleistung einiger europäischer Kommissare jene von Vorgartenzwergen nicht signifikant übersteigt.

Fracking ist Murks!

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nach dem Gau ist vor dem Gau: Fukushima

März 2011- Kennen Sie Weg-werf-Menschen? Menschen, die man einfach so verheizt, in einen qualvollen Tod schickt, um eine eigene Schlampereien zu bereinigen? Jetzt in Fukushima.
Das fing schon im kalten Krieg an. Die Amerikaner schickten Soldaten in der Wüste Nevada, wo kurz zuvor (Stunden) ein Atombombenversuch stattgefunden hatte in die verwüsteten, verstrahlten Testaufbauten. Ebenso wurden im Bikini-Atoll Eingeborene und US Soldaten als Versuchskaninchen in die Strahlung geschickt, „um mögliche Folgen zu studieren“. Damals war es Unwissen und Ignoranz, das die Menschen zu Versuchsobjekten machte.Schlampig wie in Fukushima
In Chernobyl wusste man schon, was die Leute erwartet, die man zur Bekämpfung des atomaren Feuers direkt an den Strahlungsherd schickte. Auch die gingen nicht ganz freiwillig. Mit den Verbrechen gegen die Menschlichkeit gehen auch immer saftige Lügen einher. Da sind es nicht nur die üblichen Verdächtigen, die jeweiligen Betreiber, die Atommafia in fast allen Ländern, nicht nur die Regierungen totalitärer Staaten, auch die Regierungen westlicher Demokratien scheinen mit Lügen und Betrügen zu liebäugeln.
Nun ist es in Fukuschima wieder so weit. Ob die „Helden“ wirklich freiwillig die Opferrolle spielen, bleibt zu bezweifeln. Ist es nicht vielmehr entweder der Gruppenzwang oder doch der Zwang der Obrigkeit, die mit dem schlampigen Betreiber jahrelang gekungelt hat, damit teure Sicherheitsmaßnahmen nicht angewendet werden brauchten?

Fukushima ist so ein Fall. Die japanische Regierung behauptet allen Ernstets, die evakuierten Einwohner der verstrahlten Gebiete könnten zu Lebzeiten wieder zurück in ihre Heimat.

Vielleicht werden wir in Deutschland jetzt schlauer, obwohl ich da wenig Hoffnung habe. Zuviel Geld hängt an den Kraftwerken.  – Jedem Mitarbeiter, der traurig über die Schließung „seines“ KKW in Deutschland ist, möchte ich fragen: Was ist Dir lieber, die Dienstmarke abgeben, oder den Löffel abgeben. Willst Du auch ein Wegwerfmensch werden, wenn Dein AKW zum GAU wird?

Da hilft es wenig, wenn es in Deutschland ein Unternehmen gibt, welches als eine Art kerntechnische Feuerwehr fungiert. Im richtigen Ernstfall werden die wenigen Spezialisten nicht ausreichen und sie sind auch immer auf die Ortskenntnisse der Stammmannschaft angewiesen.

Veröffentlicht unter Satire oder Tatsache | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar